Jetzt wird verhandelt!

Die Politiker sprachen sich für eine Kreisel-Lösung aus
  • Die Politiker sprachen sich für eine Kreisel-Lösung aus
  • Foto: Gemeinde Jesteburg
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Jesteburger Politiker plädieren für Kreisel-Variante / Eigentümer Meyer hofft auf Abbiegespur mit Ampel.

mum. Jesteburg. Das ist ein gutes Ergebnis! Der Ausschuss für Straßen, Wege und Umwelt (SWU) der Gemeinde Jesteburg empfahl am Mittwochabend einstimmig, dass der Vorsitzende Hansjörg Siede (UWG Jes!) mit Bauausschuss-Vorsitzender Britta Witte (CDU) gemeinsam mit der Verwaltung „vertrauensvolle und ergebnisoffene Gespräche“ mit Jürgen Meyer führen sollen. Meyer gehört das Grundstück an der Kreuzung Hauptstraße/Brückenstraße/Lüllauer Straße. Wie berichtet, soll dort entweder ein Kreisverkehr oder eine Ampelanlage mit Abbiegespuren eingerichtet werden. Die Beteiligten sollen eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung ausloten. Das Ergebnis soll umgehend wieder im SWU-Ausschuss beraten werden.
Während der Sitzung stellten Experten ein aktuelles Verkehrsgutachten vor. Der Gutachter bestätigte, dass ein Kreisel an der Einmündung Lüllauer Straße/Hauptstraße auch noch für mehr Fahrzeuge am Tag leistungsfähig wäre. „Das ist eine wichtige Information vor dem Hintergrund möglicher weiterer Baugebiete im Osten Jesteburgs und der geplanten Famila-Ansiedlung“, so Britta Witte. Eine Ampelanlage mit Abbiegespur müsste gegebenenfalls nochmals daraufhin geprüft werden.
Jürgen Meyer, Eigentümer des benötigten Grundstückes, betonte, dass er gesprächsbereit sei und grundsätzlich eine Ampellösung bevorzugen würde. Bei dieser Variante würde er den Großteil seines Grundstückes weiterhin für eine Bebauung nutzen können.
„Wir befürworten die vorgestellte Kreisel-Lösung“, sagt Siede. „Endlich herrscht Klarheit. Wenn Jesteburg tatsächlich eine verkehrspolitische Lösung an dieser Stelle umsetzen will, dann kann es nur die Kreisel-Lösung sein.“ Eine Enteignung des Eigentümers, wie von verschiedenen Seiten immer wieder ins Gespräch gebracht wird, wäre aus Sicht der UWG die schlechteste aller Vorgehensweisen. „Wir setzen auf Konsens und wollen eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung finden.“
Die Positionen von Witte und Siede machen deutlich, dass alle Fraktionen generell die Kreisel-Lösung bevorzugen. Allerdings hielten es die Politiker für verfrüht, die Verwaltung mit einer konkreten Planung für die eine oder andere Variante zu beauftragen, solange keine Einigung mit dem Grundeigentümer besteht. Diese Einigung soll nun im Gespräch gefunden werden.
• Einen Korb gab es hingegen für den Antrag der CDU, Baumbesitzer bei der Pflege besonders schützenswerter Bäume zu unterstützen. Derzeit beteiligt sich Jesteburg an den Kosten für erforderliche Baumschnittarbeiten, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, mit bis zu 50 Prozent.
„Unser Ortsbild wird geprägt von alten Bäumen, vorwiegend Eichen. Nicht alle sind über einen Bebauungsplan geschützt“, erklärte Witte den Antrag. Auf eine generelle Baumschutzsatzung habe die Gemeinde bisher verzichtet. Vor allem befürchte man, dass bei einer drohenden Baumschutzsatzung Bürger „vorsorglich“ große Bäume entfernen würden. Aus diesem Grund wollte die CDU, dass die Gemeinde  Baumpflegearbeiten an ortsbildprägenden Bäumen in eigener Regie und Verantwortung sowie auf eigene Rechnung durchführen lässt. Dafür gab es keine Mehrheit. „Insbesondere bei den Grünen wundert mich dies sehr, kämpfen sie doch sonst um jeden Baum“, so Witte. „Ich fürchte, wir werden in kürze weitere Eichen im Ort vermissen.“

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

16. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt leicht weiter

(ce). Im Landkreis Harburg sinkt der Inzidenzwert nach wie vor weiter - und zwar von 40,5 am Samstag auf 39,7 am heutigen Sonntag, 16. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.444 (+1 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.144 (+13) wieder genesen. 189 aktive Fälle (-12) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber...

Panorama
Hier wird viel zu schnell gefahren, sind sich Sandra Lang mit Sohn Fiete(v.li.), Hildegard Büther und Markus Lang einig

Betroffene Bürger in Nindorf fordern: Es muss Schluss sein mit der Raserei
„Diese Straße gleicht einer Schnellstraße“

ig. Drochtersen. „Hier mit einem Kinderwagen die Straße zu überqueren, um auf den Fahrradeweg zu gelangen, ist schwierig und gefährlich“, schimpft Sandra Lang aus Drochtersen. Das gilt auch, wenn sie mit ihrem Auto aus der Ausfahrt von ihrem Grundstück fährt. Auch werde sie häufig angehupt, wenn sie abbremst, um in die eigene Einfahrt zu gelangen. „Oder man wird hupend überholt, weil man 50 km/h einhält.“ Auch Nachbarin Hildegard Büther ist sauer. Sie muss einen Rollstuhl benutzen und hat...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen