Diskussion um Bossard-Erweiterung
Wegen Kunststätte Bossard: Kreis-CDU distanziert sich von Dr. Jörn Lütjohann

Dr. Jörn Lütjohann hat sich mit seiner Bossard-Kritik innerhalb der CDU keine Freunde gemacht
3Bilder
  • Dr. Jörn Lütjohann hat sich mit seiner Bossard-Kritik innerhalb der CDU keine Freunde gemacht
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Vorsitzende Britta Witte: "Er ist im Kreisvorstand isoliert"

(mum).
Jetzt hat das Bossard-Chaos auch die Kreis-CDU erreicht: Nachdem die Mega-Erweiterung der Kunststätte zur "Kunsthalle der Lüneburger Heide" bereits durch Nazi-Vorwürfe gegen Gründer Johann Bossard in überregionalen Medien, Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen eines Hakenkreuzes und zuletzt den Rücktritt von Kunststätten-Leiterin Dr. Gudula Mayr zum Jahresende aus dem Vorzeigeprojekt ein medialer Albtraum geworden ist und zu allem Überfluss auch noch die SPD die Streichung des Zuschusses in Höhe von mindestens zwei Millionen Euro beantragt hat (wird am Donnerstag, 25. Juni, ab 15 Uhr im Veranstaltungszentrum "Burg Seevetal" diskutiert), kriselt es auch in der CDU.

"Bisher war es in der CDU Harburg-Land gute Sitte, innerparteiliche Meinungsverschiedenheiten zunächst intern zu besprechen und möglichst zu klären, doch nach Wochen der ausschließlich medialen Angriffe durch Dr. Jörn Lütjohann auf Parteikollegen ist nun das Maß voll", sagt Kreisvorsitzende Britta Witte "Selbstverständlich gibt es in einer großen Fraktion auch immer mal unterschiedliche Sichtweisen und wie in jeder demokratischen Partei wird gemeinsam diskutiert und um den richtigen Weg gerungen. Diese Spielregel wurde beim Thema Bossard von Beginn an durch Dr. Lütjohann missachtet", ergänzt Hans-Heinrich Aldag, Fraktionsvorsitzender der Kreis-CDU. "Erzürnt sind die Fraktionskollegen nicht etwa über konträre inhaltliche Aussagen, sondern darüber, dass ihr Parteikollege sich zum wiederholten Male ausschließlich und im völligen Alleingang über die Presse zu Wort meldet, er in gemeinsamen Sitzungen aber entweder fehlt oder es ansonsten vorzieht, zu schweigen, wenn er nicht ausdrücklich angesprochen wird." Auch zwischen den Sitzungen habe er den Fraktionsvorstand bisher nie über seine Anfragen oder Presseverlautbarungen zumindest in Kenntnis gesetzt.

Auf die Frage nach Sanktionen erläutert Witte: "Ich möchte das Verhalten nicht durch eine unweigerlich folgende weitere Diskussion über gerechtfertigte oder nicht gerechtfertigte Maßnahmen aufwerten. Es ist Dr. Lütjohann sicherlich auch so bewusst, dass er im Kreisvorstand inzwischen isoliert dasteht, zumal dieser Vorfall nicht der erste Alleingang ist."
Ähnlich sieht es auch Aldag für die Kreis-Fraktion: "Das Verhalten dieses Fraktionskollegen kann man nach den letzten unsäglichen Anwürfen gegen den Bossard-Stiftungsrat, dem außer mir auch Landrat Rainer Rempe sowie Vertreter der Sparkasse angehören, nur als absolut inakzeptabel bezeichnen. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist augenblicklich für mich nicht vorstellbar. Wie wir bis zum Ende dieser Wahlperiode mit der Situation umgehen, werden wir intern noch klären müssen." Wie berichtet, hatte Lütjohann die Pläne zur "Kunsthalle der Lüneburger Heide" scharf kritisiert. Dabei ging er mit den beteiligten Personen hart ins Gericht.

Lesen Sie auch:
Bossard-Erweiterung: Nur Aussetzung oder doch der totale Stopp?
Dr. Jörn Lütjohann wirft Dr. Gudula Mayr Täuschung vor

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen