Jork: "Wikinger" dürfen ihren Platz pachten

Die Wikinger werden auch in den kommenden Jahren Jork erobern
  • Die Wikinger werden auch in den kommenden Jahren Jork erobern
  • Foto: Jazz-Archiv Hamburg
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Fast hätte die Wikingergesellschaft ihre Zelte in Jork für immer abgebrochen. Jetzt scheint alles danach auszusehen, als würde der international erfolgreiche Wikingermarkt auch in den nächsten Jahren am Yachthafen in Neuenschleuse stattfinden können. Jorks Bürgermeister Gerd Hubert gab Mit-Organisator Jan Gerdes eine mündliche Zusage, dass die Wikingergesellschaft die Veranstaltungsfläche auf fünf Jahre für 100 Euro im Jahr pachten darf.

Außerdem dürfen die Organisatoren einen befestigten, etwa 150 Meter langen Weg bauen, damit die Fläche auch dann mit schwerem Gerät befahren werden kann, wenn die Wiese nach tagelangen Regenfällen durchgeweicht ist. "Hätten wir keinen Weg anlegen dürfen, hätten wir mit dem Markt umziehen müssen. Wir standen in Kontakt mit zwei Gemeinden in der Nähe, die Interesse gezeigt haben", erzählt Gerdes.

Für ihn war die Entscheidung der Verwaltung "allerhöchste Eisenbahn". "Wir müssen jetzt Angebote von Bauunternehmen einholen, Sponsoren ansprechen. Wir planen den Markt in unserer Freizeit und brauchen die Vorlaufzeit", so Gerdes. Sobald er die schriftliche Zusage der Gemeinde hat, wollen er und seine Mitstreiter mit den konkreten Planungen beginnen. Gemeindliche Zuschüsse erhält die Wikingergesellschaft nicht.

Wie berichtet, mussten die Veranstalter in diesem Jahr den Markt in letzter Minute absagen. Das Gelände glich einer einzigen Schlammwüste. Gerdes: "Wir brauchen für die nächsten Jahre Planungssicherheit, das Areal wetterunabhängig mit 7,5-Tonnern befahren zu können, ohne dass die Lkw einzusacken drohen."

Geplant ist ein ungefähr sechs Meter breiter Weg, auf dem sich zwei Fahrzeuge begegnen können. Der Untergrund müsse dafür ausgekoffert und mit einem Geröllgemisch aufgefüllt werden. "Später wächst dort wieder Gras, so dass der Weg nicht zu sehen ist", so Gerdes. Auf die Art könne das Gelände auch für andere Festivitäten genutzt werden.

Wichtig: Auch Besucher müssten das Gelände trotz schlechten Wetters betreten können. Die Sicherheit müsse gewährleistet sein, sagt Gerdes. Für den Markt im nächsten Jahr (29. Juni - 1. Juli) liegen ihm schon Buchungen für 100 Zelte vor. Es werden wieder mehr als 500 Darsteller aus der ganzen Welt anreisen. "Wir planen, eine Ringburg aufzubauen", berichtet Gerdes.

Jorks Vize-Bürgermeister Matthias Riel ist froh, dass die Wikinger unter diesen Umständen bereit sind, ihre Zelte weiter in Jork aufzubauen: "Der Markt ist ein echter Wirtschaftsfaktor für die Gemeinde. Das heimische Gewerbe profitiert von den Besuchern."

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Wirtschaft
Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
2 Bilder

Warnstreik
Tarifstreit: Wie heldenhaft ist der öffentliche Dienst?

ts). Die kommunalen Krankenhäuser in Buchholz und Winsen waren zwei von vielen Orten, an denen die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt hat. Das Klinikpersonal beteiligte sich an Warnstreiks. 140 von ihnen haben am vergangenen Mittwoch an einer zentralen Kundgebung in Lüneburg teilgenommen. Dort haben nach Angaben des Ver.di-Bezirks Hannover-Heide-Weser 700 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst, Mitarbeiter aus Kindertagesstätten, Kliniken,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen