Schnelle Hilfe für Familie Haines
Haus durch Brand zerstört: In Sieversen rufen Nachbarn zum Spenden auf

Sie sammeln Spenden, um ihren Nachbarn nach dem Hausbrand auszuhelfen: Hardy Benecke (v. li.), Rick Kolkmann, Leonard Dieker, Ortsbürgermeisterin Christiane Albowski, Sandra Kolkmann, stv. Ortsbürgermeister Andreas Schubert, Kira Wenzel mit Baby Loki, Roy Kolkmann, Silvia Benecke und Kurt Dieker
2Bilder
  • Sie sammeln Spenden, um ihren Nachbarn nach dem Hausbrand auszuhelfen: Hardy Benecke (v. li.), Rick Kolkmann, Leonard Dieker, Ortsbürgermeisterin Christiane Albowski, Sandra Kolkmann, stv. Ortsbürgermeister Andreas Schubert, Kira Wenzel mit Baby Loki, Roy Kolkmann, Silvia Benecke und Kurt Dieker
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Sieversen. Was Familie Haines aus Sieversen erlebt hat, ist der absolute Horror: Am Dienstagabend stand zunächst der Dachstuhl ihres Einfamilienhauses in Brand. Nur wenige Stunden, nachdem das Feuer gelöscht worden war, stand das Haus erneut in Flammen, ist jetzt unbewohnbar. Die Brandursache ist noch ungeklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Die junge Familie steht jetzt vor dem Nichts - und das mit zwei kleinen Kindern. Sie haben kein Zuhause mehr. Papiere, Fotos, Erinnerungsstücke, Laptop - alles ist verbrannt", sagt Nachbarin Sandra Kolkmann. Gemeinsam mit weiteren Nachbarn und dem Ortsrat Leversen-Sieversen hat sie kurzerhand eine Spendenaktion initiiert, um Familie Haines finanziell zu unterstützen. "Von Abfalleimer bis Zahnbürste müssen sie alles neu anschaffen."
Bereits in der Nacht des Brandes hatten die Nachbarn sich um die Familie gekümmert, haben spontan eine Erstversorgung für die Kinder, Kleidung und Spielzeug, einen Schnuller für den Jüngsten, organisiert. "Für die Kinder soll es so normal wie möglich weitergehen", sagt Sandra Kolkmann. "Besonders für den Ältesten, einen vier Jahre alten Jungen, ist die Situation traurig. Er hatte gerade Geburstag - die Geschenke sind alle futsch." Nachbarin Kira Wenzel ergänzt: "Das jüngste Kind der Haines ist ein Jahr alt, nur ein halbes Jahr jünger als mein Baby. Wenn ich mir vorstelle, dass das unser Haus gewesen wäre, wäre ich fix und fertig. Gerade mit einem Kleinkind braucht man so viel: Windeln, Schnuller, Fläschchen, Kuscheltiere ..."
Verschlimmert wird die Situation durch die Corona-Krise. Familie Haines ist zurzeit bei Verwandten in Tötensen untergebracht - eine dauerhafte Lösung ist das aber nicht. Craig Haines engagiert sich im Ort, ist seit 2016 im Ortsrat. "Aber unabhängig davon, ob man befreundet oder bekannt ist, es ist doch selbstverständlich, dass wir uns gegenseitig helfen. Sieversen hält zusammen", sagt Nachbar Kurt Dieker.

Familie Haines unterstützen

Informationen, wie man Familie Haines unterstützen kann, gibt es bei Ortsbürgermeisterin Christiane Albowski unter Tel. 04108-419027 oder per E-Mail an ch.albowski@web.de.

Sie sammeln Spenden, um ihren Nachbarn nach dem Hausbrand auszuhelfen: Hardy Benecke (v. li.), Rick Kolkmann, Leonard Dieker, Ortsbürgermeisterin Christiane Albowski, Sandra Kolkmann, stv. Ortsbürgermeister Andreas Schubert, Kira Wenzel mit Baby Loki, Roy Kolkmann, Silvia Benecke und Kurt Dieker
Das Einfamilienhaus ist unbewohnbar
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen