Die Idylle wurde zum Albtraum - Birgit Molnar lebt seit einem Jahr in einer Bauruine

Von außen sieht die kleine Hütte gemütlich aus, doch innen ist es kalt. Es fehlen Dusche und Möbel
4Bilder
  • Von außen sieht die kleine Hütte gemütlich aus, doch innen ist es kalt. Es fehlen Dusche und Möbel
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Seevetal. In dicke Pullover eingepackt, die Arme um den Körper geschlungen: So steht Birgit Molnar (53) im Zimmer. Winterliche Kälte beißt durch dünne Holzwände. Obwohl im Kamin ein Feuer brennt, zeigt das Thermometer nur knapp 13 Grad Raumtemperatur an. Die kleine Waldhütte in der Lindhorster Heide (Seevetal) besteht nur aus zwei Räumen, es gibt ein Bett, einen Schreibtisch, ein Telefon, keine Dusche. Die Toilette steht in der Küche, direkt daneben Waschmaschine und Spüle. Ein alter Eletrokocher dient als Herd. Gesellschaft leisten Birgit Molnar nur ihre beiden Hunde „Manock“ und „Nora Lee“. Doch „Manock“ ist krank. Die Kälte mache ihm zu schaffen, sagt seine Besitzerin.
Dabei hätte alles so schön sein können. „Früher war das Wochenendhaus winterfest. Für mich war das Leben hier die Erfüllung eines Traumes“, erinnert sich Birgit Molnar. Doch im Februar 2015 zerstörte ein Kaminbrand ihr Zuhause, die Idylle wurde zum Albtraum. Die Versicherung zahlte bisher nur einen Teilbetrag. Birgit Molnar, die von einer kleinen Rente lebt, ist zu einem Leben im Provisorium gezwungen. Das zehrt immer mehr an ihren Kräften. Jetzt braucht sie dringend Hilfe. Denn ohne ihre Hunde in eine Notunterkunft ziehen, will Birgit Molnar auf keinen Fall.
Die Vorgeschichte: Birgit Molnar wollte neu anfangen, in ihrem Leben hat sie viel Schlimmes erlebt. Sie trennte sich von ihrem gewalttätigen Lebensgefährten und kaufte das kleine Wochenendhaus in einem Waldstück bei Seevetal. Hier wollte sie zusammen mit ihren zwei Hunden „Manock“ und „Nora Lee“ leben und Vergangenes hinter sich lassen. Doch ihr Glück dauerte nur kurz. Im Februar vergangenen Jahres kam es zu dem Brand. Die Hütte war voller Ruß. Fast alles, was sie besaß, war in Mitleidenschaft gezogen. Die Frage, wer für den Schaden aufkommen muss, zieht sich seitdem hin. Mehrere Gutachter beurteilten den Fall, ein Ergebnis steht nach wie vor aus. Dazu kommt ein weiteres Problem: Es ist nicht geklärt, ob Birgit Molnar ihr Haus überhaupt reparieren darf oder ob sie - wegen veränderter Gesetze - neu bauen muss.
Schnell stellte Birgit Molnar dann auch fest, dass sie mit der komplizierten Rechtslage überfordert ist. Sie nahm sich einen Anwalt. „Das war mein größter Fehler“, sagt sie heute. Denn der Rechtsbeistand hatte, so erzählt sie es, nicht ihr Wohl im Sinn, sondern wollte sich offenbar an der Versicherungssumme bereichern. „Der hat mich in einen Vertrag gezwungen und mir gedroht, dass, wenn ich nicht unterschreibe, der Gutachter mitteilt, dass ich für den Brand verantwortlich bin. Doch das stimmt nicht.“ Sie nahm sich einen neuen Anwalt, der Streit wegen des ominösen Vertrags ist noch nicht geklärt.
Aktuell war das Sozialamt bei der Frau, die bis zu dem Brand gut von ihrer Frührente leben konnte. Doch anstatt unbürokratischer Hilfe gab es Vorwürfe: „Die haben gesagt, ich wäre an meiner Situation selber schuld. Ich solle in eine Notunterkunft ziehen. Aber ich will hier nicht weg, denn in die Notunterkunft kann ich meine Hunde nicht mitnehmen.“
Birgit Molnar braucht jetzt vor allem Holz zum Heizen und jemanden, der ihr mit der Versicherung hilft. „Warum kann das Amt mir nicht einfach das Holz vorschießen, das ist doch viel günstiger als eine Notunterkunft?“, fragt sie sich.
Unbürokratische Hilfe habe sie derweil von der Winternothilfe des Vereins Besitzerhunde und der Dr. Frölich-Stiftung erhalten. Helfer brachten Futter für die Tiere, Decken und Holz. Molnar: „Ich danke allen, die mir helfen. Wie schön wäre es, wenn sich auch die Schadensabwicklung so unbürokratisch lösen ließe.“ • Wer helfen will, findet einen Aufruf auf Facebook auf der Seite von „Besitzerhunde feat. Dr. Frölich Stiftung“.

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen