Debatte um den Standort für ein neues Feuerwehrgerätehaus

Auf der rot schraffierten Fläche könnte nach WOCHENBLATT-Information das Feuerwehrhaus gebaut werden
  • Auf der rot schraffierten Fläche könnte nach WOCHENBLATT-Information das Feuerwehrhaus gebaut werden
  • Foto: msr
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Tötensen.

Zwei Grundstücke komme nach WOCHENBLATT-Information für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Tötensen infrage. Perfekt ist keiner der beiden Standorte. Der eine liegt mitten im Wohngebiet, der andere im Landschaftsschutzgebiet.

Wo soll das neue Feuerwehrgerätehaus für die Brandschützer von Tötensen-Westerhof gebaut werden? Mit diesem Thema beschäftigt sich am morgigen Donnerstag (19 Uhr, Rathaussitzungssaal) der Feuerschutzausschuss der Gemeinde Rosengarten.
Das alte Feuerwehrgerätehaus im Woxdorfer Weg 10 ist für die Brandschützer inzwischen viel zu klein. Um Abhilfe zu schaffen, waren ursprünglich zwei Lösungen im Gespräch: Eine Erweiterung und Modernisierung des bestehenden Gebäudes und ein Neubau. Derzeit sieht alles danach aus, als ob man sich für einen Neubau entscheidet.
Hintergrund: Eine Modernisierung und Erweiterung des alten Gebäudes scheitert wohl an den hohen Kosten, die beim Umrüsten des 30 Jahre alten Gebäudes auf vorgeschriebene Standards entstünden. Das geht aus einer Stellungnahme des Landkreises Harburg hervor.
Vom Tisch dürfte auch der Vorschlag sein, am Sportplatz Dunkenkuhle ein gemeinsames Gebäude für Feuerwehr und den Sportverein TS Westerhof zu schaffen. Ein Gutachten im Auftrag der Gemeinde hat ergeben, dass der Boden auf der ehemaligen Mülldeponie wegen der hohen Gewichtsbelastung nicht geeignet ist.
Für einen Neubau kommt laut Verwaltungsvorlage außerdem eine gemeindeeigene 2.700 Quadratmeter große Parkplatzfläche an der Ecke „An der Koppel“/Waldtreppe in Betracht. Größter Vorteil: Es fallen keine Kosten für den Grunderwerb an. „In Zeiten knapper Kassen ist das ein wichtiges Argument“, erklärt dazu Tötensens Ortsbürgermeisterin Regina Lutz. Die Sozialdemokratin macht keinen Hehl daraus, dass sie diese Fläche favorisiert und nennt weitere Argumente: Die Brandschützer könnten demnach den nahen Sportplatz als Übungsgelände nutzen, Parkplätze für die privaten Pkw der Retter gäbe es wegen der nahen Sportstätte auch ausreichend. Allerdings: Die Fläche liegt mitten in einem Wohngebiet. Ein nach modernen Maßstäben unüblicher Standort für ein Feuerwehrhaus. Dazu kommt: Eine in ferner Zukunft vielleicht notwendige Zusammenlegung der Wehren von Tötensen und dem angrenzenden Leversen wäre mit diesem Standort kaum möglich.
Heiße Alternative zum Neubau auf dem Parkplatz sind laut WOCHENBLATT-Information Grundstücke an der Kreisstraße 52 Richtung Autobahn zwischen Tötensen und Westerhof. Hier kommt demnach vor allem ein derzeit als Weide genutztes Areal infrage (siehe Karte), dessen Eigentümer offenbar bereit ist, mit der Gemeinde über den Flächenankauf zu verhandeln. Einen Strich durch die Rechnung könnte allerdings der Landkreis Harburg machen. Die Fläche liegt im Landschaftsschutzgebiet.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Panorama
Pomologe Eckart Brandt erklärt beim Beschneiden der Äste, wie wichtig es ist, dass ein Apfelbaum im ersten Jahr noch keine Früchte trägt. Nur so könne die Krone stabil wachsen, um noch jahrzehntelang viele Äpfel tragen zu können.
3 Bilder

Der 21. Apfel des Jahres bekam einen Platz im Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg
"Ingrid Marie" leidet sehr unter dem Klimawandel

sv. Rosengarten-Ehestorf. Den Apfel des Jahres 2021, Ingrid Marie, pflanzten der Pomologe Eckart Brandt, Museumsgärtner Matthias Schuh, Museumsdirektor Stefan Zimmermann und Gudrun Homann (BUND Hamburg) kürzlich im landwirtschaftlichen Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf ein. Seit 21 Jahren pflanzt das Freilichtmuseum am Kiekeberg die vom Pomologenverein gekürten Äpfel des Jahres im Entdeckergarten. Hier werden über 300 Obstbäume und mehr als 70...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen