alt-text

++ A K T U E L L ++

Schwerer Verkehrsunfall auf der A 261

Kalte Enteignung oder Umverteilung von unten nach oben - Debatte um die Straßenausbaubeitragssatzung

Die Parkstraße in Buchholz wird derzeit für 3,7 Millionen Euro ausgebaut. 740.000 Euro müssen die Anlieger beisteuern
  • Die Parkstraße in Buchholz wird derzeit für 3,7 Millionen Euro ausgebaut. 740.000 Euro müssen die Anlieger beisteuern
  • hochgeladen von Mitja Schrader

(mi).

„Straßenausbau dient der Allgemeinheit und sollte über Steuern finanziert werden.“ „Wer die Straßenausbaubeitragssatzung abschafft, entlastet vor allem große Wohnbaukonzerne.“ Nachdem das WOCHENBLATT kürzlich über die Debatte um die Straßenausbaubeitragssatzung berichtet hatte, erreichten die Redaktion prompt zwei ausführliche Schreiben zu dem Thema. Während Leser Axel Pahl als direkt betroffener Anlieger für eine Abschaffung plädiert, befürwortet Lars Heuer, Vermieter aus Hanstedt, die Satzung.

Axel Pahl ist Anwohner der Parkstraße, die derzeit von der Stadt Buchholz für insgesamt 3,7 Millionen Euro ausgebaut wird. 1,85 Millionen Euro soll dabei der Regenwasserkanal kosten. Die gleiche Summe fällt für die eigentliche Sanierung der Parkstraße an. Insgesamt sollen 740.000 Euro von den Anliegern gezahlt werden. Eigentümer zahlen damit bei eingeschossiger Bauweise 7,40 Euro pro Quadratmeter. Bei einem 1.000-Quadratmeter-Grundstück also 7.400 Euro.
„Als Anwohner sind wir überzeugt, dass es zu der aufwendigen Sanierung nur kommt, weil die Stadt sonst die Kosten für die Wiederherstellung der Straße nach der Verlegung des Kanals, alleine tragen müsste“, schreibt Axel Pahl. Dieses Argument ist nicht von der Hand zu weisen. Beispiel Wiesenweg in Seevetal: Hier verlegte die Gemeinde Kanalrohre und musste die Straße dann auf eigene Rechnung erneuern. Man wählte die billigste Möglichkeit. Das Ergebnis: Flickschusterei. In Buchholz dagegen soll die aufgerissene Straße quasi auf Kosten der Anwohner wieder schick gemacht werden. Doch damit nicht genug: Im Zuge der Bauarbeiten erhält die Straße auch komplett neue Gehwege, obwohl die alten laut Anwohnern teilweise in einem tadellosen Zustand sind.
Axel Pahl schreibt: „Bürger haben kaum Einfluss darauf, dass die Straße vorher ordentlich instand gehalten wird, um eine beitragspflichtige Sanierung zu vermeiden“.
Weil an der Parkstraße u.a. zwei Friedhöfe, eine Schule, ein Hort und ein Kindergarten liegen, werde sie täglich von rund 1.400 Fahrzeugen darunter auch Bussen genutzt. Daher müsste der Ausbau durch die Allgemeinheit sprich Steuern finanziert werden. Axel Pahl fordert deswegen: „Die Straßenausbaubeitragssatzung muss abgeschafft werden.“
Gänzlich anderer Meinung ist WOCHENBLATT-Leser Lars Heuer aus Hanstedt. Obwohl selbst Eigentümer und Vermieter, befürwortet er Straßenausbaubeiträge und ist überzeugt: „Bei der Abschaffung von Straßenausbaubeitragssatzungen zahlt der Normalbürger oft drauf.“
Warum? Dafür nennt Lars Heuer folgende Gründe.
Die Kommunen müssten die fehlenden Mittel für den Straßenbau durch die Erhöhung von Grund- und Gewerbesteuer ausgleichen. Allerdings sei es utopisch zu glauben, dass sich hier ein 1:1-Ausgleich schaffen ließe. Heuer: „Steuereinnahmen sind nicht zweckgebunden, daher gibt es dann meist so manch anderen Vorschlag zur Verwendung der Mehreinnahmen.“ Mit stetig steigender Grundsteuer steige aber der Betrag, den die Gemeinden an Kreise oder Samtgemeinden abführen müssten. Dadurch stehe der Kommune real weniger Geld zur Verfügung als an Steuern eingenommen wurde. Das Drehen an der Steuerschraube sei also auf Dauer eine schlechte Kompensation für den Ausfall zweckgebundener Gebühren.
Von der Abschaffung der Satzung profitierten außerdem - anders als oft behauptet – in erster Linie die Inhaber großer Miet-Immobilien. Denn im Gegensatz zur Grundsteuer seien Beiträge für den Straßenausbau in der Regel nicht auf die Miete umlegbar. Konkret: Mussten Vermieter bei geltender Satzung die Beiträge für den Straßenausbau alleine zahlen, bedeute eine Abschaffung, dass sie die jetzt höhere Grundsteuer an den Mieter weitergeben könnten. Verbessere sich durch den Straßenausbau das Wohnumfeld, sei das sogar häufig ein Argument für eine dauerhafte Mieterhöhung. Für Lars Heuer ist deswegen eine Streichung der Straßenausbaubeitragssatzung nichts weiter als „eine Umverteilung von unten nach oben.“

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Kommt jetzt wieder die 3G-Regel?
Seit vier Werktagen in Folge: Inzidenz im Keis Stade über 50

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade steigen wieder. Am Montag, 18. Oktober, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am vierten Tag in Folge über dem Grenzwert von 50. Nach der Corona-Verordnung des Landes treten wieder Beschränkungen in Kraft, wenn die Inzidenz fünf Werktage in Folge die 50er-Marke überschreitet. Dann gilt wieder die erweiterte 3G-Regel. Das könnte womöglich ab Mittwoch der Fall sein. Sofern erneut "3G" greift, müssen Personen, die weder genesen noch geimpft sind, einen...

Sport
Annika Lott ist zurück auf dem Parkett
2 Bilder

34:22 gegen die HSG Bensheim/Auerbach
Kantersieg für den BSV mit Comeback der Verletzten

nw/tk. Buxtehude. Angekündigt wurde es von BSV-Trainer Dirk Leun als „Spiel auf Augenhöhe“ – am Ende gab es einen Kantersieg für die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV. Der BSV gewinnt auch sein drittes Heimspiel deutlich mit 34:22 (14:11) gegen die HSG Bensheim/Auerbach. Gleich drei BSV-Spielerinnen erlebten ein furioses Comeback in der Halle Nord. Die Anfangsphase des Spiels war geprägt von Unkonzentriertheiten und technischen Fehlern auf beiden Seiten. Doch in der Folge nahm die...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Sport
Der Doppel-Torschütze für Buchholz 08: Dominik Fornfeist

Buchholz 08 gewinnt 2:1 gegen Oberliga-Ersten TuS Osdorf

(cc). Das Spitzenspiel am Freitagabend in der Fußball-Oberliga Hamburg, Staffel 2, hat der TSV Buchholz 08 verdient mit 2:1 (0:1) beim Tabellenführer TuS Osdorf gewonnen. Die Tore: 1:0 (32. Minute) Kay-Fabian Adam, 1:1 und 1:2 (61./Elfmeter und 78.) Dominik Fornfeist. Fast zeitgleich verlor der Buchholzer FC in der Bezirksliga Lüneburg II, Staffel 2 mit 0:1 gegen TV Jahn Schneverdingen, und TuS Fleestedt überraschte mit einem 2:1-Heimsieg gegen TSV Winsen. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen