Hittfeld
Allein ist hier keiner: Eine Hausgemeinschaft feiert sich und das Leben

Das Bingo-Spiel im Gemeinschaftsraum beginnt mit einem Glas Sekt Fotos: ts
4Bilder
  • Das Bingo-Spiel im Gemeinschaftsraum beginnt mit einem Glas Sekt Fotos: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Hittfeld. Jeder zehnte Deutsche ist Studien zufolge einsam, ab 85 Jahren ist es sogar jeder Fünfte. Als Mittel dagegen fördert die Bundesregierung Mehrgenerationenhäuser. Die Freie und Hansestadt Hamburg hat Besuchsangebote geschaffen. Eine fidele Hausgemeinschaft am Maschener Kirchweg in Hittfeld meistert das Leben selbst: 18 Senioren, vier Männer und 14 Frauen im Alter von 77 bis 93 Jahren, feiern sich und das Leben.
Im hohen Alter in der eigenen Wohnung leben und trotzdem nicht einsam und isoliert sein - in den zwei miteinander verbundenen Mehrfamilienhäusern am Maschener Kirchweg klappt das Kunststück. "Wir sind eine sehr gute Hausgemeinschaft", sagt Hans-Dieter Kruse. Der 81-Jährige und der 79 Jahre alte Fred Meyer nennen sich "Kümmerer", halten die Gemeinschaft auf Trab.
Die Hausbewohner treffen sich jeden Mittwoch zu Gesprächsrunden, erfahren so Neuigkeiten aus dem Haus. "Wer Geburtstag hat, gibt einen aus", sagt Fred Meyer. Jeder hat so seinen Stil. Fred Meyer lädt zu einem stets zu einem deftigen Abendbrot ein, Sauerfleisch und Mettwurst kommt auf den Tisch.
Beim gemeinsamen Bingo-Spiel lässt sich die Rente aufbessern. Das Los kostet 50 Cents, die Einnahmen werden an die Gewinner ausgeschüttet. Zum Auftakt prosten sich die Spieler mit Sekt zu. Fred Meyer zieht die Zahlen aus einer goldfarbenen Trommel und gibt den Moderator: "Sieben", ruft er und ergänzt zur Erklärung: "Sex plus einen." Gelächter.
Einsam geht nicht in der Hausgemeinschaft. Die Bewohner feiern zusammen Silvester, den Advent, Julklapp, ein Oktoberfest und unübliche Anlässe - also eigentlich immer. "Wir erfinden notfalls irgendwelche Feste", sagt Fred Meyer. Die Sperrmüll-Party ist so eines. Die Bewohner entledigen sich dabei nicht mehr benötigter Haushaltsgegenstände - stets bei Glühwein und Schmalzbrot.
Die Hausbewohner achten untereinander auf sich - auch wenn es ernst wird. Vor Trickbetrügern wird zum Beispiel gewarnt. "Wenn jemand an der Haustür betrügen will, könnte es gelingen, dass wir das verhindern", sagt Hans-Dieter Kruse.
Die Hausgemeinschaft funktioniert auch so wunderbar, weil das Gebäudeensemble mit einem etwa 50 Quadratmeter großen Gemeinschaftsraum ausgestattet ist. Ein Schild mit der Aufschrift "Party" weist den Weg. "Ohne den Raum würde kaum etwas gehen", sagt Fred Meyer. Es ist ein Plädoyer dafür, wie Wohnungsbau in Mehrfamilienhäusern sein sollte.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.