Kooperationsvertrag zwischen GiRoWi-Stiftung und Stiftung des Freilichtmuseums am Kiekeberg unterschrieben

Bei der Vertragsunterzeichnung (v. li.) Heike Meyer, Marc von Itter, Giesela und Rolf Wiese
  • Bei der Vertragsunterzeichnung (v. li.) Heike Meyer, Marc von Itter, Giesela und Rolf Wiese
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Rosengarten. Ihre Zusammenarbeit auf ein neues Fundament gestellt haben jetzt die Sozial- und Kulturstiftung Giesela und Rolf Wiese (GiRoWi-Stiftung) und die Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg. Am Donnerstag unterzeichneten Heike Meyer und Marc von Itter für die Stiftung des Freilichtmuseums sowie Giesela und Rolf Wiese einen Grundsatzvertrag, der die langfristige Kooperation beider Stiftungen sichern soll.
Die GiRoWi-Stiftung unterstützt die Arbeit des Freilichtmuseums schon seit ihrer Gründung im Jahr 2002 u.a. bei der Arbeit mit Behinderten. Auch die Bibliothek des ländlichen Wissens hat das Freilichtmuseum der GiRoWi-Stiftung zu verdanken. Dass sich Prof. Dr. Rolf Wiese als Museumsdirektor tatkräftig für "seinen" Kiekeberg einbringt, wird niemanden überraschen, aber auch seine Frau Giesela engagiert sich seit rund 30 Jahren "hinter den Kulissen" ehrenamtlich für das Freilichtmuseum.
Durch den Kooperationsvertrag wird geregelt, dass der Nutzen und der Ertrag aus dem künftigen Vermögen der GiRoWi-Stiftung der Behinderten- und der Museumsarbeit zufließen, außerdem überlassen Rolf und Giesela Wiese dem Museum verschiedene Sammlungen u.a. von Spielzeug als Dauerleihgabe. "Das Freilichtmuseum wird so von drei auf vier Säulen gestellt", freute sich Landrat Rainer Rempe, der als Mitglied im Stiftungsrat sitzt. Bisher wurde das Museum vom Landkreis, seinem Förderverein und der eigenen Stiftung getragen - nun kommt die GiRoWi-Stiftung hinzu.
"Dieser Vertrag geht noch einmal über das bisherige Engagement hinaus und dafür bedanken wir uns ganz herzlich", sagte Stiftungsratsvorsitzende Heike Meyer. Dem Stiftungsrat sei es nicht schwer gefallen, der Kooperation zuzustimmen. Gleichzeitig wurde beschlossen, Peter Dederke, Mitglied des Stiftungsvorstandes der GiRoWi-Stiftung, als Ehrenkurator der Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg zu ernennen. Marc von Itter, Kaufmännischer Geschäftsführer des Museums, bezeichnete die Kooperation beider Stiftungen als echten Glücksfall. "Dieser Schritt stärkt die Stiftung des Museums langfristig", so von Itter.
Giesela und Rolf Wiese reagierten auf so viel Dank und Lob mit Zurückhaltung und Bescheidenheit. "Schenken und Gutes tun macht Spaß", so Giesela Wiese. "Uns geht es gut und wir haben keine unmittelbaren Nachkommen, wir möchten einfach etwas zurückgeben."
• Der Erfolg des Freilichtmuseums am Kiekeberg wäre ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Ehrenamtlicher gar nicht denkbar. Umso größer war jetzt die Freude, als der Förderverein des Freilichtmuseums sein 11.000 Mitglied, Kirstin Mazur aus Neugraben-Fischbek, begrüßen durfte. Der Förderverein wurde 1989 gegründet und unterstützt das Freilichtmuseum finanziell, ideell und tatkräftig. Wer dabei sein will: Eine Mitgliedschaft kostet jährlich 45 Euro für Einzelpersonen und 70 Euro für Paare. Alle Informationen gibt es auf http://www.kiekeberg-museum.de/foerderverein.html.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen