Interview
Schule im Corona-Regelbetrieb: Ein Grundschulleiter gibt Einblick in den Alltag

Grundschulleiter Rolf André
  • Grundschulleiter Rolf André
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

(ts). Schulen und Kindertagesstätten werden als Letztes geschlossen - das ist das erklärte Ziel der Bundesregierung und der Landesregierungen. Die Schulen stellt das vor nie gekannten Herausforderungen. Wie sollen sie umgehen mit Lehrerkollegen, die sich um ihre Gesundheit sorgen? Oder mit Eltern, die eine Pandemie leugnen? Im Gespräch mit dem WOCHENBLATT gibt der Leiter der Grundschule Maschen, Rolf André, Einblick in den Corona-Schulalltag.
WOCHENBLATT: Müssen Sie im Unterricht zwischen Ängstlichen, denen die Corona-Maßnahmen nicht weit genug gehen, und denen, die alles für übertrieben halten, vermitteln?
Rolf André: Da wir eine reine Grundschule sind, habe wir kritische Rückfragen oder Diskussionen mit Schülern bislang noch nicht erlebt. Wir haben auch nur zwei Kinder, die mit ärztlichem Attest ohne Maske die Schule betreten dürfen. Es ist grundsätzlich an der Grundschule so, dass der Unterricht ohne Maske durchgeführt wird. Nur bei den Gängen über den Flur, also morgens, zu den Pausen, zum Sport und dergleichen Wegen, wird bei uns eine Maske getragen.
Sicherlich wird der Schulalltag durch die neue Situation geprägt: Alle Kinder müssen sich zum Beispiel die Hände waschen. Das erfordert doch eine gewissen Koordination und auch eine Staffelung der Anfangs- und Pausenzeiten. Sonst träfen sich alle Schüler vor den Waschbecken. Das wäre ja auch kontraproduktiv...
WOCHENBLATT: Wie viele Kollegen bleiben zu Hause, weil sie zu Risikogruppen gehören?
Rolf André: Bei uns sind rund zehn Prozent der Stunden aufgrund von vulnerablen Personen weggebrochen. Das kann man auffangen, da die Landesschulbehörde es uns ermöglicht hat, Stundentafeln kurzfristig zu ändern und die Kräfte so besser zu verteilen. Es fallen keine Stunden aus. Schwierig ist es aber trotzdem, da die Stunden der Kollegen und Kolleginnen im Homeoffice offiziell in der Statistik als vorhanden gezählt werden. Sie sollen Unterricht vorbereiten oder Korrekturen übernehmen. Das ist in der Praxis komplizierter als die Idee dahinter, da die Kollegen und Kolleginnen ja gar nicht "im Film" sind und die Korrekturen von Arbeiten .ohne das Unterrichtsgeschehen miterlebt zu haben, schwierig sind. Die wegfallenden Stunden sind dann also Doppelbesetzungen, Förder- und Forderangebote und AG-Stunden.
WOCHENBLATT: Mit welchen Erwartungen werden Sie von Eltern konfrontiert?
Rolf André: Der größte Elternwunsch ist, dass die Schule möglichst nicht wieder ins Szenario B (Wechselbetrieb Schule und Homeschooling, Anm. der Redaktion) wechselt. Viele Eltern haben ihren Urlaub komplett aufgebraucht. Wenn die Kinder wieder wochenweise zu Hause im Homeschooling sind, wird es für sie problematisch. Sicherlich wird eine Notbetreuung angeboten werden. Man muss aber bedenken, dass für jede Notbetreuungsgruppe ja auch ein Betreuer nebst eigenem Raum benötigt wird. Hier wird offensichtlich, dass das nur begrenzt möglich ist. Außerdem fällt im Szenario B das Ganztagsangebot komplett weg. Das bedeutet, dass die Kinder nach der fünften Stunde nach Hause gehen.
WOCHENBLATT: Wie ist die Stimmung im Klassenzimmer beim täglichen Lüften?
Rolf André: Die Kids machen das prima. Sie unterstützen die Lehrkräfte beim Stoßlüften. Die Regeln dazu sind besprochen und das Lüften wird oft als Element in den Unterricht eingebaut. Aufstehen, Dehnübungen, alles Dinge, die ohnehin viel öfter gemacht werden müssten, als man es tut. Nun tun wir es. Allen ist klar, dass es nun kühler in den Klassenräumen ist und die Kinder werden angehalten, sich entsprechend zu kleiden. Und wenn einer die Jacke anbehalten will, soll er es doch tun!
WOCHENBLATT: Halten Sie es für wahrscheinlich, dass Schulen ohne Teilungsgruppen und Fernunterricht durch den Winter kommen?
Rolf André: An vielen Schulen ist es schon vorgekommen, dass Gruppen in Quarantäne geschickt wurden, an vielen ist es aktuell so. Die Entscheidung dazu trifft immer das Gesundheitsamt. Die Schule ist nur "Befehlsempfänger", wie weiter zu verfahren ist. Das Szenario B wird grundsätzlich erst in Betracht gezogen, wenn der Inzidenzwert im Landkreis die 100 überschritten hat und an einer Schule ein Fall von COVID-19 bestätigt ist. Auch muss die Lage über den Landkreis hinaus in Niedersachsen betrachtet werden. So einfach ist Frage also nicht zu beantworten, da es viele Variablen in der Gleichung gibt. Ich denke, dass noch einige Schule Gruppen in Quarantäne schicken müssen. Ob es schlimmer wird, hängt nicht zuletzt vom Verhalten der Bevölkerung und den sich daraus entwickelnden Inzidenzwerten ab.
An dieser Stelle sei angemerkt, dass die Gesundheitsämter bemüht sind, uns schnelle Antworten zu geben. Aber jeder Fall ist ein Einzelfall und muss als solcher entschieden werden. Ich bin mir sicher, das die Gesundheitsämter an ihrer Leistungsgrenze arbeiten und habe Verständnis für Verzögerungen. Dass diese Verzögerungen im Falle einer bestätigten Covid-19-Erkrankung dann bei Eltern wieder auf Unverständnis stoßen, da sie ja nicht wissen, wie die Abläufe sind, ist ebenfalls nachvollziehbar. Eine offene Kommunikation zwischen Schule und Eltern ist an dieser Stelle unbedingt notwendig.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen