Seevetal
Gemeinderat lehnt AfD-Antrag zu Abriss der Decatur-Brücke ab

Die Straßenbaulast an der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen hat die 
Gemeinde Seevetal
  • Die Straßenbaulast an der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen hat die
    Gemeinde Seevetal
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Maschen. Eineinhalb Stunden haben sich die Mitglieder des Seevetaler Gemeinderats mit der Zukunft der Decatur-Brücke beschäftigt. Am Ende lehnt die große Mehrheit seiner Mitglieder den Antrag der AfD-Fraktion ab, die Brücke als öffentliche Straße zu entwidmen und abbrechen zu lassen. Damit treibt der Gemeinderat eine Sanierung der in die Jahre gekommenen Brücke, die sich auf 780 Meter Länge über den Rangierbahnhof Maschen spannt, voran - gestützt auf die Zusage des Landes Niedersachsen, sich an Teilen bis zu 75 Prozent an den Kosten zu beteiligen.
Die Beschluss des Rates zum Abbruch aus dem Dezember 2017 habe seine Bedeutung dennoch nicht verloren, sagt Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen (CDU). Er sei nach wie vor Geschäftsgrundlage ihres Handelns. Die Verwaltung sammle alle Informationen, damit der Gemeinderat alle Argumente abwägen könne, um über die Zukunft der Brücke zu entscheiden. Sanierung oder doch wieder Abbruch - eine Antwort darauf soll der Gemeinderat im Dezember geben, sagte Martina Oertzen dem WOCHENBLATT.
Mit seiner Initiative hat AfD-Fraktionsvorsitzender Knut-Michael Wichalski versucht, einen Strategiewechsel im Umgang der Gemeinde mit der Baulastträgerschaft der Gemeinde an der riesigen Brücke herbeizuführen. Das Ziel: Die Gemeinde entledigt sich der Straßenbaulast und übergibt die Brücke an die Deutsche Bahn als einzigem Anlieger. Wichalski hoffte mit der Entwidmung der Wegeverbindung zwischen Maschen und Hörsten, die mächtige Deutsche Bahn in eine andere, schwächere prozessuale Position vor Gericht bringen zu können - aber vergeblich.
Die Mehrheit der Ratsmitglieder und die Gemeindeverwaltung sind der Auffassung, dass die von der AfD vorgeschlagene Lösung keine Chance vor Gericht hätte. "Solange wir nicht wissen, was die Sanierung kostet, können wir keine Abwägungsentscheidung treffen. Wir würden vor Gericht verlieren", sagte Seevetals Ordnungsamtsleiter Dirk ter Horst. Hätte der Rat den AfD-Antrag beschlossen, habe die Gemeinde keine Chance vor Gericht, sagte auch Heiner Steeneck (SPD), im Hauptberuf Jurist.
Die Gemeinde Seevetal stützt ihre Einschätzung auf die Stellungnahme des von ihr beauftragten Rechtsanwaltsbüros Wichert und Partner aus Berlin. Demnach bestünde ohne Kenntnis der Kosten und der Möglichkeiten zu einer Förderung der Sanierung keine Aussicht auf Erfolg vor dem Verwaltungsgericht.
AfD-Fraktionschef Knut-Michael Wichalski schlug vor, die Meinung eines zweiten Rechtsexperten einzuholen. Darauf ging die Mehrheit im Rat aber nicht ein.
Dass eine Sanierung der Decatur-Brücke die Gemeinde Seevetal unzumutbar belasten würde, befürchten wie die AfD auch die Freien Wähler. "Wir sollten alle Hebel in Bewegung setzen, die Brücke loszuwerden", sagte Willy Klingenberg (Freie Wähler). 20 Jahre später wäre die Brücke wieder abgängig und die Gemeinde stünde vor dem gleichen Problem, warnt er.
"Eine Menge Hellseher sind unterwegs", entgegnete Bürgermeisterin Martina Oertzen (CDU) mit dem Hinweis, dass bislang niemand wisse, was die Sanierung am Ende kosten wird. Sie erinnerte an die Einwohner von Maschen und Hörsten. Für rund 12.000 Menschen habe die Brücke eine wichtige verkehrliche Bedeutung.
Die Verwaltungschefin bewege sich auf juristisch dünnem Eis, behauptet die AfD. Knut-Michael-Wichalski: "Wir werden die Sache am Kochen halten."

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen