Gymnasium Hittfeld: Modernisierung darf mindestens 13,9 Millionen Euro kosten

Eine Delegation des Gymnasiums Hittfeld um Schulleiter Frank Patyna (2. v. re.) 
zeigte im Kreisschulausschuss in Winsen Flagge Fotos: ts
2Bilder
  • Eine Delegation des Gymnasiums Hittfeld um Schulleiter Frank Patyna (2. v. re.)
    zeigte im Kreisschulausschuss in Winsen Flagge Fotos: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Kreisschulausschuss spricht sich für eine umfassende Sanierung aus, ist sich aber uneinig über den genauen Umfang. Über zusätzliche 1,1 Millionen Euro wird er Kreistag im Oktober entscheiden.

(ts). Der Umfang der geplanten Modernisierung des Gymnasiums Hittfeld bleibt weiter unklar: Der Schulausschuss des Landkreises Harburg hat sich auf keine Empfehlung zu den von Eltern, Schülern und Lehrern geforderten Baumaßnahmen für pädagogische Zwecke mit einem Kostenvolumen von 1,1 Millionen Euro einigen können. Die Entscheidung wird der Kreistag treffen, der am 22. Oktober in Nenndorf zusammenkommt.
Fest steht jetzt immerhin: Die Modernisierung des mehr als 40 Jahre alten Baukörpers wird über über die bloße, technisch notwendige Sanierung hinausgehen und den Umbau zu modernen, offenen Raumstrukturen zumindest teilweise umfassen. Mindestens 13,9 Millionen Euro soll der Landkreis investieren und damit die Wünsche von Eltern, Lehrern und Schülern zumindest teilweise realisieren. Das hat der Kreisschulausschuss jetzt in Winsen ohne Gegenstimme empfohlen.
Als einzelne CDU-Politiker sich überraschend für das volle Investitionspaket in Höhe von 15 Millionen Euro aussprachen, schien sich zunächst eine Modernisierung ohne Abstriche abzuzeichnen. "Das Gebäude ist schlimmer als ein Bunker, es ist deprimierend", sagte Necdet Savural (CDU) und forderte eine Sanierung ohne Kürzungen. Anderes könne er vor seinen Enkeln nicht verantworten. Norbert Fraederich (CDU) appellierte, nicht am pädagogisch Notwendigen zu sparen. "Es gilt, für die Bildung unserer Kinder etwas zu tun", forderte er.
Am Ende aber ließen sich beide darauf ein, die Entscheidung zwei Monate später im Kreistag zu treffen. Offenbar wollten sie dann doch kein uneinheitliches Auftreten der CDU-Fraktion in der Öffentlichkeit riskieren.
Mit den noch umstrittenen 1,1 Millionen Euro würden Umbauten finanziert, um den naturwissenschaftlichen Unterricht und den Kunstunterricht zu verbessern sowie zwei dunkle Lagerräume für den Unterricht nutzbar zu machen. Sprecher von CDU, Grünen und FDP halten es für ungerecht, der Schulgemeinschaft des Gymnasiums Hittfeld alle Forderungen zu erfüllen, während alle anderen Schulen im Kreisgebiet bei ihren Modernisierungen Kürzungen hinnehmen mussten.
Die Befürworter einer umfassenden Modernisierung dagegen argumentieren, dass das in den Jahren 1972 und 1973 errichtete Gymnasium Hittfeld zuletzt in den Jahren 1988 und 1990 lediglich an Fassaden und Dach saniert worden sei. Innen befindet sich das Gebäude nahezu im Urzustand.

Eine Delegation des Gymnasiums Hittfeld um Schulleiter Frank Patyna (2. v. re.) 
zeigte im Kreisschulausschuss in Winsen Flagge Fotos: ts
Das Gymnasium Hittfeld ist in den Jahren 
1972 und 1973 errichtet worden
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen