Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Burg Seevetal: Die Decke muss erneuert werden

In dem in Weiß gestalteten großen Saal der Burg Seevetal finden bis zu 500 Besucher Platz (Foto: vme)

Baumangel festgestellt: Von den weißen Akustik-Paneelen löst sich die Oberflächenschicht. Auswirkungen auf das Veranstaltungsprogramm sind noch unklar

ts. Seevetal. Wegen der in Weiß gestalteten Fassade im Hauptsaal nennen manche Einheimische das Veranstaltungszentrum Burg Seevetal stolz auch die "Elbphilharmonie des Landkreises". Jetzt ist ausgerechnet an der prächtigen Decke schon der sprichwörtliche Lack ab: An den weißen Akustik-Paneelen beginnt sich die Oberflächenbeschichtung zu lösen. Sichtbar ist das an kleinen Blasen, die sich bilden. Das berichtete Thorsten Hein, Leiter Technische Gebäudewirtschaft in der Verwaltung, im Bauausschuss der Gemeinde Seevetal.
Nach eineinhalb Jahren Modernisierung und Wiedereröffnung im November vergangenen Jahre ist jetzt der Baumangel festgestellt worden. Das beauftragte Unternehmen habe bei den Akustik-Paneelen einen Prototypen verwendet. Davon habe die Gemeinde Seevetal nichts gewusst, sagte Amtsleiter Thorsten Hein. Die Gemeinde ist Eigentümerin des Veranstaltungszentrums und betreibt es. Der Baumangel sei anerkannt. Das beauftragte Unternehmen werde ihn beseitigen. Die Gemeinde müsse keine Kosten tragen, berichtete Thorsten Hein den Fraktionen im Bauausschuss.
Alle Veranstaltungen finden zunächst wie geplant statt. Welche Auswirkungen die Bauarbeiten zum Austausch der Akustik-Paneele auf das Veranstaltungsprogramm haben werden, ist offen. Unklar sei noch, was genau zur Mängelbeseitigung getan werden müsse. "Deshalb ist es im Moment auch nicht völlig auszuschließen, dass Veranstaltungen wegen der Bauarbeiten verlegt werden oder ausfallen müssen", sagte der Bauausschussvorsitzende Heiner Steeneck (SPD) dem WOCHENBLATT.
Die Gemeindeverwaltung geht davon aus, dass alle weißen Paneele ausgetauscht werden müssen. Wie lange die Arbeiten dazu dauern werden, sei noch nicht abzusehen. Eine Idee sei, die Bauarbeiten möglichst in die Sommerferien zu legen, weil dann weniger Veranstaltungen betroffen seien, sagte Gemeindesprecher Andreas Schmidt. Er könne nicht ausschließen, dass einige Veranstaltungen ausfallen werden.
Das im Jahr 1981 errichtete Veranstaltungszentrum Burg Seevetal in Hittfeld ist für 6,9 Millionen Euro umgebaut und modernisiert worden. Insgesamt 1.000 Besucher finden darin gleichzeitig in zehn unterschiedlichen Räumen Platz. Prunkstück ist der Hauptsaal, in dem bis zu 500 Menschen sitzen können.

Noch Restkarten für das Chorkonzert "Seevetal singt"
(ts). Für die Premiere des Mitmachkonzerts "Seevetal singt auf einer Welle" am Samstag, 23. März, 14.30 und 18.30 Uhr, in der Burg Seevetal sind noch einige Restkarten erhältlich. Eintrittskarten zum Preis von 12,50 Euro verkauft der Ticket-Counter, Am Göhlenbach 11, in Hittfeld. Ein Chor aus 160 Sängern und Sängerinnen singt Songs aus fünf Jahrzehnten.