Staatsanwaltschaft ist überzeugt: Verschreibung von Morphium war medizinisch nicht notwendig
Anklage gegen Arzt wegen Untreue

War die Verschreibung von Morphium in diesem Ausmaß richtig oder medizinisch nicht notwendig?
  • War die Verschreibung von Morphium in diesem Ausmaß richtig oder medizinisch nicht notwendig?
  • Foto: AOK
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Stade. Der Fall hatte 2017 Schlagzeilen gemacht: Ein Allgemeinmediziner aus dem Landkreis Stade soll einer betagten Patientin 600 Ampullen Morphium verschrieben haben, die sie jedoch nicht benötigt haben soll. Die Staatsanwaltschaft Stade hat jetzt gegen den Arzt (54) Anklage erhoben. Ihm werden Untreue in 28 Fällen sowie ein Verstoß gegen Paragraph 13 des Betäubungsmittelgesetzes (BTMG) vorgeworfen. Darin ist geregelt, wann ein Arzt Medikamente verschreiben darf, die zur Gruppe der Betäubungsmittel gehören. "Wir sind überzeugt, dass das medizinisch nicht notwendig gewesen ist", sagt Oberstaatsanwalt Kai Thomas Breas, Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade. Die Verhandlung wird vor dem Schöffengericht am Amtsgericht Stade stattfinden.
Konkret wird dem Mediziner vorgeworfen, dass er 580 Ampullen Morphium verschrieben haben soll, von denen die Patientin aber nur 104 bekommen habe. Der Vorwurf lautet auf Untreue, weil die Krankenkasse der mittlerweile verstorbenen Seniorin die Kosten für die Ampullen übernommen hat, die eigentlich nicht hätten verschrieben werden dürfen. Der finanzielle Schaden ist dabei gering: Es geht laut Staatsanwaltschaft um rund 1.000 Euro, die das Morphium gekostet hat.
Dass es erst jetzt zur Anklage kommt, begründet Oberstaatsanwalt Breas damit, dass ein umfangreiches Gutachten erstellt worden ist. Die entscheidende Frage, die beantwortet werden musste: War es medizinisch notwendig und begründbar, dass der Seniorin fast 600 Ampullen Morphium verschrieben wurden? "Das Gutachten verneint das ausdrücklich", sagt Oberstaatsanwalt Breas. Bislang ist ungeklärt, wo der überwiegende Teil der Morphiumampullen geblieben ist. Das werde eine Frage während der Gerichtsverhandlung sein, so der Staatsanwalt. 
Für den betroffenen Mediziner sind nicht nur die juristischen Konsequenzen von Bedeutung. Im Fall einer Verurteilung wird automatisch die Ärztekammer bzw. die in Niedersachsen zuständige Stelle für Approbationen im Sozialministerium informiert, erklärt Thomas Spieker, Sprecher der Ärztekammer Niedersachsen. Außerdem können Krankenkassen den Entzug der kassenärztlichen Zulassung beantragen. Darüber wird in einem gemeinsamen Gremium von Kassen und Kassenärztlicher Vereinigung (KV) entschieden.
Der Fall 2017 kam ins Rollen, weil der Sohn der alten Dame Rechnungen über die Zuzahlung für Morphium-Rezepte bekommen hatte, nachdem seine Mutter in ein Seniorenheim umgezogen war. Die habe ihm aber versichert, gar keine Morphiumspritzen zu bekommen. Der Arzt habe ihr lediglich Pflaster mit dem Wirkstoff verschrieben (das WOCHENBLATT berichtete). Daraufhin der Mann den Mediziner angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Stade hatte nach Bekanntwerden der Vorwürfe die Praxis durchsuchen lassen.
Das sagt Dr. Ulrich Steffen, der den Arzt als Anwalt vertritt und in seinem Namen mit dem WOCHENBLATT spricht: "Wir weisen die erhobenen Vorwürfe zurück." Der Fachanwalt für Medizinrecht aus Hamburg erwartet ein komplexes Verfahren mit den Aussagen von Sachverständigen. "Es gilt abzuwarten, was das Gericht letztendlich sagt."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

Coronavirus: Aktuell sind vier Altenheime im Landkreis Stade betroffen
Der nächste Corona-Ausbruch in einem Altenheim: Bisher zwölf Infizierte im DRK-Pflegeheim Harsefeld

(jd). Im Landkreis Stade gibt es den zweiten Corona-Ausbruch in einem Alten- und Pflegeheim innerhalb einer Woche. Nachdem das Johannisheim in Stade vor ein paar Tagen Corona-Fälle gemeldet hat - ein erster Ausbruch erfolgte dort bereits im vergangenen Frühjahr zu Beginn der Pandemie -, ist nun auch das DRK-Altenheim ( Dr. Buss-DRK-Haus für Senioren) betroffen. Nach Angaben des Landkreises sind dort bisher (Stand Freitagvormittag) sieben Bewohner und fünf Mitarbeiter (mit Wohnsitz im Landkreis...

Panorama

+++update ++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 22. Januar
Landkreis Harburg: 230 Menschen aktuell mit Corona infiziert

(sv). Auch am Freitag, 22. Januar, stieg die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg leicht an: Zurzeit sind 230 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind fünf mehr als am Donnerstag. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert dagegen ist weiter leicht gesunken: von 63,28 am Donnerstag auf 62,4 am Freitag. Es starb kein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus, sodass  die Zahl Corona-Toten bei 61 verblieb. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der...

Panorama
Anna-Lena Passior (li.) begleitet zusammen mit Diakon Thomas die Taufe von Betty
2 Bilder

Soziales Engagement
Staderin verbrachte ein Jahr in Kenia

wei. Stade. Der Trend geht unter jungen Menschen immer weiter dazu, sich sozial engagieren zu wollen. Immer mehr gehen dafür sogar ins Ausland, so wie die katholische Gemeindeassistentin Anna-Lena Passior (24) aus Stade. Für sie ging es nach dem Abitur in das afrikanische Land Kenia. Dort lebte sie in dem Dorf Juja Muigai in der Nähe der Hauptstadt Nairobi und arbeitete dort als Missionarin auf Zeit (MaZ). Die Motivation, ins Ausland zu gehen und Gutes zu tun, entwickelte die 24-Jährige bereits...

Panorama
Diesen Brief erhielten in dieser Woche zahlreiche Bürger - nicht immer waren sie die richtigen Adressaten
2 Bilder

Programmiertes Chaos bei Corona-Briefen des Landes
Selbst Tote erhalten Post von der Sozialministerin

(os/bim). Das, was viele bereits befürchtet haben, scheint jetzt einzutreten: Der Brief, mit dem Niedersachsens Gesundheits- und Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) in dieser Woche die über 80-jährigen Bürger über die Details der Corona-Impfung informierte, ging mitnichten nur an die Zielgruppe, sondern vielfach auch an deutlich jüngere Bürger. Sogar an Tote wurde der Einheitsbrief verschickt, der die Überschrift "Es ist soweit: Niedersachsen impft auch zuhause lebende Personen, die 80...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen