Geheul wie im Ami-Krimi

Präsentierten in Stade einen mit "Yelp"-Signal nachgerüsteten Streifenwagen: Polizei-Pressesprecher Rainer Bohmbach (li.) und Kommissar Sebastian Stinski
2Bilder
  • Präsentierten in Stade einen mit "Yelp"-Signal nachgerüsteten Streifenwagen: Polizei-Pressesprecher Rainer Bohmbach (li.) und Kommissar Sebastian Stinski
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Neue Sirene bei der Polizei im Kreis Stade: "Yelp"-Signal und Blinkschrift fordern Autofahrer zum Halten auf

tp. Stade. Bisher fuhren die Streifenwagen der Polizei nur mit Blaulicht und dem traditionellen Martinshorn durch den Landkreis Stade. Nun gesellt sich zu dem vertrauten "Tatütata" ein zweiter Sirenen-Sound, wie ihn Action-Fans aus Krimi-Streifen am Schauplatz New York kennen. In den Städten Stade und Buxtehude wurden die ersten beiden Polizeiautos mit dem sogenannten "Yelp"-Signal nachgerüstet.

An dem schrillen Geheul, zu dem auf dem Autodach ein rotes Flackerlicht mit der Schrift "Stopp, Polizei!" blinkt, erkennen Autofahrer künftig unmissverständlich, dass sie anhalten sollen. Der Vorteil für die Polizei: Die Polizisten können sich bei der

Kontrolle von hinten annähern. Durch die Perspektive verbessert sich die Sicht in den voraus fahrenden Wagen. Somit dient die Einführung von "Yelp" auch der Sicherheit der Beamten. Blaulicht und Martinshorn kommen weiter zum Einsatz, wenn ein Streifenwagen passieren will.

Die Einführung der zusätzlichen Anhaltesignale hat im Oktober in Hannover begonnen. Schrittweise sollen alle Polizei-Streifenwagen umgerüstet werden. Im Kreis Stade werden insgesamt 20 Autos modernisiert. Technik und Einbau kosten bei älteren Fahrzeugen rund 1.000 Euro. Bei Polizei-Neuwagen braucht nur eine spezielle Software auf dem Bordcomputer installiert zu werden.

• Die-"Yelp"-Initiative hatten im Jahr 2005 die damaligen SPD-Minister Otto Schily (Inneres) und Manfred Stolpe (Verkehr) ins Leben gerufen.
• Aus dem amerikanischen übersetzt bedeutet "Yelp" "schrill" und "gellend".
• Wer das Anhaltesignal im Rückspiegel sieht oder das "Yelp" hört, soll langsam abbremsen und mit Rücksicht auf den nachfolgenden Verkehr am rechten Fahrbahnrand halten. Dann den Motor abstellen, das Fenster öffnen und bei Dunkelheit das Licht im Innenraum anschalten, die Hände auf das Lenkrad legen und auf die Beamten warten.
• Das neue Signal soll demnächst auch im Kreis Harburg eingeführt werden.

Präsentierten in Stade einen mit "Yelp"-Signal nachgerüsteten Streifenwagen: Polizei-Pressesprecher Rainer Bohmbach (li.) und Kommissar Sebastian Stinski
Zum neuen Sirenen-Sound blinkt auf dem Dach des Streifenwagens die Aufforderung "Stopp, Polizei!"
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen