Geiselnehmer aus Kehdingen vor Gericht

Der Angeklagte mit seinem Verteidiger Rainer Mertins
  • Der Angeklagte mit seinem Verteidiger Rainer Mertins
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Angeklagter (70) will Angaben zur Tat machen / Öffentlichkeit ausgeschlossen

tp. Drochtersen/Stade. Der Angeklagte* (70) will sich zu der Tat äußern, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Was genau im November 2016 - offenbar unter Einfluss großer Mengen von Alkohol - in einer ehemaligen Obst-Lagerhalle am Elbdeich in Drochtersen-Barnkrug geschah, wird vorerst in Abwesenheit von Presse und Prozessbeobachtern verhandelt. Seit Mittwoch, 31. Mai, muss sich der Senior aus Kehdingen vor der Ersten großen Strafkammer des Landgerichts Stade wegen Geiselnahme und gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Wie berichtet, soll der fünffache Vater bei einem heftigen Streit in der von ihm vorübergehend bewohnten Lagerhalle seine Ex-Frau* mit ihrer neuen Lebensgefährtin* (damals 42 und 19) heftig attackiert haben.

Bei der Eskalation des Beziehungsdramas hatte sich der Angeklagte mit der Freundin seiner Ex-Frau, mit der er einen fünfjährigen Sohn hat, in der Halle verschanzt. Während der Ex die Flucht gelang, schoss er der 19-Jährigen laut Anklage der Staatsanwaltschaft mit einer Winchester-Flinte in den Fuß. Zudem habe er sie mit dem Tod bedroht, indem er ihr den Gewehrlauf an den Kopf hielt.
Durch Einschreiten des Sondereinsatzkommandos (SEK) der Polizei wurde der Angeklagte überwältigt.

"Mein Mandant will angaben zum Fall machen", sagte Rechtsanwalt Rainer Mertins aus Stade, "soweit dies angesichts des Alkohols möglich ist."

Der Wochenmarkthändler wurde bereits vor Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen. Nachdem er einige Zeit bei seiner Tochter in Stade lebte, wohnt er nun wieder in dem gemeinsamen Haus bei seiner Ex-Frau in Barnkrug. Laut Insidern sollen sich Streitparteien privat versöhnt haben. Beide Frauen sollen für den 70-jährigen Selbständigen als Markt-Verkäuferinnen sowie als Bedienung im "Radlertreff" Barnkrug, einem Imbiss mit Biergarten, arbeiten.

In dem mehrtägigen Prozess kommen diverse Zeugen sowie der Gerichtsgutachter und Psychiater Dr. Harald Schmidt zu Wort. Die 19-Jährige tritt als Nebenklägerin auf.
*Namen der Redaktion bekannt

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen