Täter (26) will aus Geldnot gedealt haben
Stader versteckt fast 50 Gramm Kokain im Vereins-Klo

Mit der gefundenen Menge Kokain ließen sich etliche "Linien" schnupfen
  • Mit der gefundenen Menge Kokain ließen sich etliche "Linien" schnupfen
  • Foto: Adobe Stock/diy13
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Mit dieser Menge Kokain hätten Süchtige mehr als tausend "Linien ziehen" können. 47 Gramm "Koks" in hoher Reinheit entdeckte die Polizei in einem türkischen Vereinsheim in Stade. Das weiße Pulver war in einem Hohlraum im Klo versteckt. Wegen des Drogenfundes sowie des Verkaufs von Kokain standen jetzt zwei Männer (39 und 26 Jahre) vor Gericht. Sie mussten sich vor dem Stader Schöffengericht für den Handel mit Betäubungsmitteln in neun Fällen verantworten. Dabei fiel der Koksfund schwerer ins Gewicht, weil es sich hier um eine nicht geringe Menge handelte. Der Jüngere war geständig, erhielt ein Jahr und zwei Monate auf Bewährung. Der Ältere kam in Handschellen und verließ den Gerichtssaal auch wieder in den Armreifen aus Stahl - aber ohne ein Urteil. Sein Verfahren wurde abgetrennt.

So lichteten sich im Saal zur Halbzeit der Verhandlung die Reihen. Der 39-Jährige zog mitsamt Wärtern, Verteidiger, Dolmetscher und Bewährungshelferin ab. Er wurde zurück ins Gefängnis gebracht. Dort sitzt er in Untersuchungshaft, weil er noch mehr auf dem Kerbholz hat. Auf ihn kommt ein Prozess vor der Großen Strafkammer des Landgerichts zu.

Grund für die Abtrennung seines Verfahrens: Der mutmaßliche Drogenhändler legte im Gegensatz zum jüngeren Mitangeklagten kein Geständnis ab. Daher sollte ein Zeuge aussagen. Doch der wies im Vorfeld darauf hin, dass es an seiner Arbeitsstelle einen bestätigten Corona-Fall gegeben haben soll. Der Vorsitzende Richter ließ Vorsicht walten: Er schickte den Zeugen nach Hause, um zu verhindern, dass womöglich alle Prozessbeteiligten in Quarantäne geschickt werden.

Eine Zeugenvernehmung war im Fall des jüngeren Angeklagten nicht vonnöten. Der Angeklagte ließ über seinen Verteidiger eine Erklärung verlesen, die als Geständnis zu werten ist. Der 26-Jährige räumte ein, in zwei Fällen Kokain verkauft zu haben. Auch das im Vereinsheim gefundene Koks, das laut Laboranalyse des Landeskriminalamtes einen reinen Wirkstoffgehalt von 35 Gramm aufweist, sei "seine Ware" gewesen.

Der junge Mann stritt aber ab, gemeinsam mit dem 39-Jährigen auf dem Parkplatz eines Supermarktes und in einer Spielhalle gedealt zu haben. Und von der in einer Kaffeedose entdeckten größeren Menge Marihuana wisse er auch nichts. Als Grund für den Drogenhandel gab er Geldnot an. Er sei zum Zeitpunkt der Taten ohne Aufenthaltstitel gewesen und habe somit auch nicht arbeiten dürfen, so der aus der Türkei stammende Mann.

Der Staatsanwältin erschien der Angeklagte glaubwürdig. Als straferschwerend sah sie allerdings die hohe Menge an Kokain an. Als geringe Menge würden bis zu fünf Gramm Wirkstoff gelten, so die Anklagevertreterin. "Dieser Wert wurde um das Siebenfache überschritten." 14 Monate Gefängnis, ausgesetzt auf drei Jahre zu Bewährung, hielt sie für das richtige Strafmaß. Der Schöffengericht sah es ebenso.

Außerdem muss der Angeklagte noch 70 Euro zahlen. Das ist der Betrag, den er mit dem Verkauf von zwei Kokain-Portionen à 0,5 Gramm eingenommen hat.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen