Bäckereien und Cafés im Landkreis Stade führen Pfandsystem für To-go-Becher ein
Becher(n) für die Umwelt

Gemeinsam gegen die Abfallflut mit dem Mehrwegbecher-Pfandsystem
  • Gemeinsam gegen die Abfallflut mit dem Mehrwegbecher-Pfandsystem
  • Foto: Landkreis Stade/Christian Schmidt
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Landkreis Stade. Sie gehören zum täglichen Bild nicht nur in den Innenstädten - die To-go-Becher, mit denen Heißgetränke ganz praktisch unterwegs gekauft und geschlürft werden können. Die Klimabilanz dieser Becher ist dabei denkbar schlecht, handelt es sich bei ihnen schließlich um Einwegartikel. Dagegen vorgehen möchten nun Kreisbaurätin Madeleine Pönitz, Ann-Kathrin Bopp, Klimaschutzmanagerin der Hansestadt Buxtehude, Britta Binhold und Monika Niemeyer vom BUND Stade sowie Gabriele Mahr, Abfallberaterin beim Landkreis Stade. Dafür haben sie sich regionale Bäckereien und Cafés im Landkreis Stade mit ins Boot geholt.

Der Klimaschutzmanagerin war bei den Säuberungsaktionen in Buxtehude aufgefallen, dass unter dem vielen Müll in der Umwelt sehr viele Einwegbecher samt Deckel zu finden sind. Daher war ihr klar: Es muss eine nachhaltige und ressourcenschonende Lösung her. Der gleiche Gedanke war auch beim BUND aufgekommen, wodurch eine fruchtbare Zusammenarbeit entstand.

Die Wahl bei den Alternativen fiel auf die Firma "Recup", da es sich um ein etabliertes System handele, so Pönitz. In Deutschland gibt es bereits 3.040 Ausgabestellen, allein in Hamburg mehr als 320. "Wir hoffen auf noch mehr Teilnehmer im Landkreis wie Imbisse und Tankstellen, um 'Recup' flächendeckend anbieten zu können", so Pönitz. Allerdings gibt sie auch zu bedenken, dass vor allem die größeren Ketten schwerer erreichbar seien.

Das Modehaus Stackmann beispielsweise bietet seinen Kunden künftig die Recup-Alternative an allen Kaffeeausgabestellen im Geschäft - passend zu den weiteren nachhaltigen Maßnahmen im Unternehmen - an. "Wir möchten die Nachhaltigkeit damit nun auch an den Kunden herantragen", so Fabian Stackmann.
Das Pfandsystem ist denkbar einfach: Der Becher kostet einen Euro Pfand und kann in jedem teilnehmenden Geschäft wieder zurückgegeben werden. Weiterer Vorteil: Viele Geschäfte bieten einen Rabatt auf das Heißgetränk bei der Wahl eines Mehrwegbechers. Den passenden Deckel muss man allerdings gegen einen geringen Beitrag käuflich erwerben, da er wegen der Hygienevorschriften nicht im Pfandsystem inbegriffen ist. Auch wenn die Becher aus Polypropylen hergestellt werden, konnte das System die Beteiligten überzeugen. Der Kunststoff gibt keine Schadstoffe wie BPA oder wie Becher aus Bambus Melanin ab und überzeugt auch im Vergleich zu To-go-Bechern aus Porzellan. Der Mehrwegbecher übersteht mindestens 500 Spülvorgänge, die von den Geschäften in den gängigen Maschinen durchgeführt werden. Sie lassen sich so lange wiederverwenden, wie sie einwandfrei funktionieren. "Es handelt sich bei diesem System um einen geschlossenen Kreislauf. Die Firma nimmt kaputte Becher zurück und recycelt sie. Somit entstehen keine Verluste", so Bopp.

In den Geschäften werden Kunden aber weiterhin die Wahl haben, ob sie einen Pfandbecher nutzen oder weiterhin auf Einwegbecher zurückgreifen möchten. Schließlich müsse man konkurrenzfähig bleiben, geben die Teilnehmer zu bedenken. Und auch weiterhin werden selbstmitgebrachte Mehrwegbecher aufgefüllt.

• Ausgabestellen sind in der Recup-App zu finden. Eine Liste aller teilnehmenden Geschäfte im Landkreis gibt es auf der Seite des Landkreises www.landkreis-stade.de unter "Recup".

Vermeidbare Müllmengen
Jährlich landen rund 200 Kubikmeter Müll an den Straßenrändern im Landkreis, darunter viele To-go-Verpackungen. Allein in Deutschland werden jedes Jahr 2,8 Milliarden Einwegbecher verkauft, das sind 320.000 Becher pro Stunde. Genutzt werden sie dabei gerade einmal 15 Minuten. So ergeben sich im Laufe eines Jahres 40.000 Tonnen Abfall nur aus Bechern, die nebeneinandergestellt von Berlin bis Australien reichen würden.

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen