Begegnungsstätte in Stade-Ottenbeck: Ein Haus für alle Bürger

Beate Winkler-Pedernera und Frank Wilkens von der Flüchtlingshilfe Ottenbeck mit dem syrischen Flüchtling Toufik Safwa vor der Begegnungsstätte
2Bilder
  • Beate Winkler-Pedernera und Frank Wilkens von der Flüchtlingshilfe Ottenbeck mit dem syrischen Flüchtling Toufik Safwa vor der Begegnungsstätte
  • Foto: bc
  • hochgeladen von Björn Carstens

(bc). Das hat in Ottenbeck lange gefehlt: eine Begegnungsstätte, in der man sich ungezwungen treffen kann, um unterschiedlichen Aktivitäten nachzugehen oder einfach nur zu klönen. Zwischen den beiden Flüchtlingsunterkünften am Sophie-Scholl-Weg steht ein Einfamilienhaus, das der Stadt gehört und das die Flüchtlingshilfe Ottenbeck seit einigen Monaten als Treffpunkt benutzen darf. Bald soll hier auch ein Schild hängen: „Haus Sophie“. Das Angebot richtet sich explizit an alle Bürger.
Das Wohnzimmer ist das Herzstück des Hauses. Hier finden Spiele-Nachmittage, Mal-, Bastel- und Back-Aktionen für Kinder und Jugendliche sowie diverse Kurse und Themenabende statt. Früher lebten syrische Flüchtlinge in dem Gebäude, heute lernen sie hier in Kursen des Berufsbildungswerks Cadenberge Deutsch. Die etwa zehn ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer nutzen das Haus für ihre Besprechungen. Der Strick- und Häkelkreis hat am Sophie-Scholl-Weg eine neue Heimat gefunden. Außerdem werden Nähkurse angeboten, der nächste findet am Samstag, 17. Juni, um 15 Uhr statt. Es wird gemeinsam gekocht. Vieles weitere ist denkbar. Die Koordination und die Schlüsselgewalt liegt bei der Flüchtlingshilfe. „Es ist aber ein Haus für alle Bürger“, betont Beate Winkler-Pedernera.
Die Stadt hat bei der Einrichtung geholfen. Darüber hinaus konnten sich die Helfer aus dem „Nachlass“ des ehemaligen Weltladens bedienen. Spenden sind natürlich weiterhin gerne gesehen. Vor allem Spielzeug (Lego, etc.) und Nähmaschinen werden gebraucht. „Es wäre schön, wenn sich hier eine hauptamtliche Jugendarbeit organisieren ließe. Egal, ob seitens der Stadt, von der Kirche oder einer anderen Organisation“, sagt Beate Winkler-Pedernera. Großer Dank gilt dem Rotary-Club, der jüngst einen Beamer und Laptop spendete.
• Wer Kontakt zur Flüchtlingshilfe aufnehmen möchte, kann sich bei Beate Winkler-Pedernera melden: Tel.: 04141-411481 oder per E-Mail an info@ottenbeckerforum.de. Das nächste Treffen der Flüchtlingshilfe findet am Mittwoch, 21. Juni, um 19 Uhr im Haus Sophie statt. Interessierte sind willkommen.

Beate Winkler-Pedernera und Frank Wilkens von der Flüchtlingshilfe Ottenbeck mit dem syrischen Flüchtling Toufik Safwa vor der Begegnungsstätte
Viel Platz haben Beate Winkler-Pedernera, Frank Wilkens und die ehrenamtlichen Helfer im großen Gemeinschaftsraum
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.