Der lange Weg zu den Gräbern in Stade

Wilfried Vagts an dem Zaun, der vor dem Fredhof (hi.) aufgestellt wurde
3Bilder
  • Wilfried Vagts an dem Zaun, der vor dem Fredhof (hi.) aufgestellt wurde
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Wall und Bonanza-Zaun versperren Zugang zu Geestberg-Friedhof / Seniorenrat kritisiert Planungs-Wirrwarr

tp. Stade. "Plötzlich war da ein riesiger Erdwall und dann auch noch ein Bonanza-Zaun": Kopfschüttelnd steht Wilfried Vagts (67), Chef des Seniorenrates Stade, vor zwei Barrikaden, die seit mehr als einem Jahr den Nord-Zugang des Geestberg-Friedhofes versperren. Hinterbliebene müssen seitdem einen weiten und steilen Umweg in Kauf nehmen, um zu den Gräbern zu gelangen.

Hintergrund der Weg-Sperrung sind Neubautätigkeiten am Fuß des Geestberges. In der kleinen Einfamilienhaussiedlung "Über den Burgwiesen" laufen die Bautätigkeiten auf Hochtouren. Die Ausweisung der Grundstücke seitens der Stadt durchlief die ordentlichen Planungswege, das Ergebnis stiftet dennoch Verwirrung. Wo früher der von Generationen von Stadern genutzte, in mehreren Kehren bergauf verlaufende Zugang zu dem Gottesacker war, führt nun eine Pkw-Auffahrt zu einem privaten Eigenheimgrundstück. Dahinter ließ die Stadt von den Kommunalen Betrieben Stade (KBS) einen Sandhügel aufschütten, der Wilfried Vagts bis zum Bauchnabel reicht. Der zusätzlich zwischen den neuen Häusern und dem Friedhof aufgestellte Zaun signalisiert deutlich: Durchgang verboten!

Wilfried Vagts und die anderen Mitglieder des Seniorenrates, einem Verein der sich in Kooperation mit der Stadtverwaltung um die Belange älterer Bürger und Menschen mit Behinderung kümmert und für Barrierefreiheit im öffentlichen Raum kämpft, verlangen eine praktikable Lösung.
Aktuell herrscht vor Ort eine unübersichtliche Gemengelage. Friedhofsbesucher müssen eine nach Vagts' Angaben 800 Meter lange Alternativroute über Baustraßen und einen gepflasterten Fußweg am Rand der Siedlung suchen. "Viele, die auf Gehhilfe oder Rollator angewiesen sind, machen schlapp", sagt Vagts. Auf Betreiben der Seniorenrates ließ die Stadt für Erschöpfte zwischenzeitlich auf der Strecke zwei Parkbänke als Rastmöglichkeit aufstellen. Den Senioren aus dem Gremium ist dies nicht genug: Sie fordern den Bau einer Abkürzung. Die Wunsch-Trasse ist schon durch Fußspuren durch ein Gebüsch und über den Grünstreifen zwischen Neubaugebiet und Friedhof vorgezeichnet. Die Stadt müsste den Trampelpfad, der den Umweg immerhin um gut 300 Meter verkürzt, nur noch befestigen.

Laut Bürgermeisterin Silvia Nieber denkt man in der Verwaltung über einen weiteren westlichen Friedhofseingang auf Höhe Rönnebyweg nach. Doch dies sei ist noch nicht entschieden, denn es gibt Planungshürden: Auf der vom Seniorenrat gewünschten Strecke liegen Urnenfelder. Und: Die Anforderungen für die genannte Zielgruppe, insbesondere Gehbehinderte, erforderten beim Neubau "erhebliche Flächen und baulichen Aufwand, der ins Verhältnis zu den damit erreichbaren Verbesserungen zu setzen ist". Die Bürgermeisterin verweist bis auf Weiteres auf die beiden Haupteingangstore des Friedhofes.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabscheideten sich mit einer heftigen Niederlage in die Laädnerspielpause

Trainer Dirk Leun: "Wir haben uns selbst gekillt"
BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen in Dortmund unter

nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis Mitte Oktober hat die Liga wegen der Länderspielpause jetzt punktspielfrei. Nach der guten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen