Ehrenamtliche fürs Kinder- und Jugendtelefon gesucht
Dr. Martin Gossler übernimmt Vorsitz im Kinderschutzbund

Dr. Martin Gossler (re.) hat den Vorsitz des Kinderschutzbundes von Dr. Henning Kehrberg übernommen. Beiden ist der Fortbestand des Kinder- und Jugendtelefons ein großes Anliegen
  • Dr. Martin Gossler (re.) hat den Vorsitz des Kinderschutzbundes von Dr. Henning Kehrberg übernommen. Beiden ist der Fortbestand des Kinder- und Jugendtelefons ein großes Anliegen
  • Foto: lt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Die Rechte von Kindern und Jugendlichen rückt der Stader Kreisverband des Deutschen Kinderschutzbundes (DSKB) seit 1990 in den Fokus. Den Vorsitz hat Dr. Henning Kehrberg jetzt nach 14 Jahren an seinen ehemaligen Chefarztkollegen Dr. Martin Gossler übergeben.
Der ehemalige Leiter der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin am Stader Elbe Klinikum hat gleich am Anfang schon ein großes Anliegen - den Fortbestand des Kinder- und Jugendtelefons. Es werde immer schwieriger, genügend Ehrenamtliche für dieses wichtige Beratungsangebot zu finden, so Dr. Martin Gossler.
Das Kinder- und Jugendtelefon, das sozusagen ein "Franchisenehmer" der bundesweiten "Nummer gegen Kummer" ist, war das erste Projekt, das der Stader Kinderschutzbund ins Leben gerufen hat. Das kostenlose und anonyme Gesprächsangebot richtet sich an Kinder und Jugendliche aller Altersstufen, die Hilfe und Rat bei allen erdenklichen Problemen suchen, sagt die Projektleiterin, die anonym bleiben will.
Die angesprochenen Themen reichen von Partnerschaft und Sexualität über Sucht und Gewalt bis zu Schule und Beruf. Sehr häufig gehe es auch um Mobbing. Die meisten Anrufer sind laut interner Statistik zwischen zwölf und 17 Jahren alt.
Wer als Ehrenamtlicher Anrufe entgegennehmen will, muss sich über einen Zeitraum von zwei Jahren für jeweils zwei Stunden in der Woche verpflichten und wird vorher von ausgebildeten Psychologen geschult. Außerdem gibt es regelmäßig Supervisionen, um mit dem Gehörten auch umgehen zu können. Wichtig sei, dass man gut zuhören und "etwas aushalten" könne, also selbst nicht psychisch labil sei, so die Projektleiterin. Es müsse auch klar sein, dass man nicht konkret helfen, sondern lediglich Vorschläge und Anregungen zur Selbsthilfe geben könne.
Der neue Vorsitzende Dr. Martin Gossler appelliert gemeinsam mit seinem Vorgänger Dr. Henning Kehrberg an alle Interessierten, vom Studenten bis zum Rentner, Kontakt mit dem Kinderschutzbund aufzunehmen, damit das Kinder- und Jugendtelefon fortgeführt werden kann. Denn das persönliche Gespräch mit direkter Resonanz sei unerlässlich für die emotionale Entlastung aller Hilfesuchenden.
Ohne den Einsatz von Ehrenamtlichen sei die gesamte Arbeit des Kreisverbandes undenkbar, sagt Gossler und verweist gleichzeitig auf eine alarmierende Entwicklung: Im Jahr 2017 gab es bundesweit noch 64 Kreis- und Ortsverbände des Kinderschutzbundes, 2018 waren es nur noch 59.
• Das Kinder- und Jugendtelefon ist montags bis samstags zwischen 14 und 20 Uhr unter ( 0800 - 1110333 und 116111 zu erreichen. (lt). Der Stader Kreisverband des Deutschen Kinderschutzbundes wurde 1990 gegründet und hat derzeit rund 200 Mitglieder, davon 60 Aktive. Im vergangenen Jahr waren die Ehrenamtlichen, die sich in zahlreichen Projekten engagieren, insgesamt 6.897 Stunden im Einsatz. Zu den vom Kinderschutzbund initiierten Projekten gehören unter anderem das Kinder- und Jugendtelefon, das Elterntelefon, die "Frühen Hilfen", die Kinderschatzkiste, "Hol dir dein Seepferdechen" für Kinder der dritten und vierten Klasse, "Frühe Prävention - Fit für die Schule" sowie Mal- und Kunstprojekte.
• Nähere Infos unter www.dksb-stade.de oder unter ( 04141 - 47887 sowie per Mail an info@dksb-stade.de Viele Stunden
im Einsatz

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.