Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein
  • Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein
  • Foto: Adobe Stock/Microgen
  • hochgeladen von Tom Kreib

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass Arztpraxen entlastet werden und Corona-Patienten das Virus nicht in die Wartezimmer tragen.

"Alle Maßnahmen, die so etwas verhindern, sind sehr zu begrüßen", sagt Dr. med. Stephan Brune,  Vorsitzender des Bezirksausschusses der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in Stade. So werden Risiken vermindert. Und, darauf weist die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hin, Patienten, die eigentlich zum Arzt gehen müssten, werden nicht aus Furcht vor einer Ansteckung mit COVID-19 auf den notwendigen Besuch einer Praxis verzichten.

So neu sei das aber gar nicht, was Jens Spahn am Montag vorgeschlagen hat, erklärt Dr. Uwe Köster, stellvertretender Pressesprecher der KV Niedersachsen (KVN) mit Sitz in Hannover. Derzeit gebe es in Niedersachsen rund 200 sogenannte Infektionspraxen. Das seien niedergelassene Ärzte, die räumlich und personell in der Lage seien, bei Corona-Verdachtsfällen zu testen. "Unser Ziel ist es, diese Zahl noch auszuweiten", so Köster. An diesen bewährten Strukturen, so der KVN-Sprecher weiter, wolle man festhalten. Die Infektionspraxen würden nicht nur von Allgemeinmedizinern, sondern auch von anderen Fachärzten betrieben. In der Regel sei es so, dass dort ein bestimmtes Zeitkontingent für Corona-Verdachtsfälle reserviert sei. 

Was der Stader Kardiologe Stephan Brune und der KVN-Sprecher übereinstimmend fordern: Wenn es Fieberambulanzen oder auch mehr der Infektionspraxen geben solle, dann müsse die Finanzierung geklärt und gesichert werden. "Wer zahlt das?", fragt Brune. Das sei eine Frage, die von der Politik geklärt werden müsse. Sollen die Fieberambulanzen aus Mitteln der Krankenkassen oder mit Steuergeld finanziert werden, nennt er zwei unterschiedliche Modelle. KVN-Sprecher Köster: "Das muss angemessen vergütet werden." Egal, ob sich die Einrichtung Fieberambulanz oder Infektionspraxis nenne - es gebe einen Mehraufwand, der von Schutzbekleidung bis hin zum größeren Zeitaufwand bei administrativen Dingen reiche.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen