Stalking-Serie mit Nacktfotos gegen Marion M.* (49) hält an / Arbeitgeber und weiteres Opfer aus dem Landkreis melden sich zu Wort

tp. Stade. „Die vergangenen Tage waren der pure Horror“, berichtet Stalking-Opfer Marion M.* (49) aus Stade, nachdem in der Öffentlichkeit erneut Flugblätter mit ihren Nacktfotos auftauchten, u.a. im Metronom-Zug. Sie verdächtigt weiter ihren Ex-Lebensgefährten* (55) der Stalking-Serie, die weite Kreise zieht, und zu der sich nun Marion M.s Arbeitgeber und ein weiteres mutmaßliches Opfer zu Wort melden.

Wie berichtet, stellte sich Marion M. mutig in die Öffentlichkeit, nachdem in Stade fingierte Erotik-Inserate als Flyer mit der Überschrift „Nutten-Alarm“ mit ihrem Bild, Namen, der Adresse und Telefonnummer auftauchten. Marion M. erstattete Anzeige gegen ihren Ex, der sie seit der Trennung im Juni zudem mit Bedrohungen und Bloßstellungen via Handy und Facebook belästige.

Am Sonntagmittag machte Zugbegleiterin Regina König (54) einen schockierenden Fund: Im „Metronom“ zwischen Hamburg und Cuxhaven hatte ein Unbekannter einen Stapel „Prostituierten“-Flugblätter mit Marion M.s Nacktfoto auf einen Sitz gelegt. König meldete den Fall der Polizei.

Die schmierigen Pamphlete seien an weiteren Stellen in der Innenstadt gefunden worden, berichtet Marion M. Unter anderem auf öffentlichen Toiletten. Eine der Folgen: Frühmorgens habe sie ein Betrunkener angerufen: „Na, wie wär‘s mit einer schnellen Nummer?“ Marion M. findet das „einfach ekelhaft“.

Auch in der Nachbarschaft ihrer Arbeitsstelle, dem Stader Seniorenheim „Wohnpark an der Schwinge“, prangten am Wochenende die Flugzettel, die Marion M. barbusig zeigen. Bilder, die ihr Ex gegen ihr Einverständnis gemacht habe, beteuert sie. Inzwischen plage sie angesichts der peinlichen Vorfälle Jobangst, sagt Marion M. Doch ihre Vorgesetzten, Einrichtungsleiterin Margarethe Wüstefeld (44) und Pflegedienstleiterin Anja Obudzinski (37), stellen sich schützend vor die Angestellte, die als zuverlässige und fleißige Pflegemitarbeiterin bei den rund 90 Kollegen und 103 Bewohnern hohes Ansehen genieße.

In der Firma blieb es nicht bei Sex-Flugzetteln. Im Juni seien im „Wohnpark an der Schwinge“ sowie beim Gesundheitsamt und bei der Heimaufsicht schriftliche Hinweise eingegangen, nach denen Marion M. angeblich Medikamente einnehme, die ihre Arbeitsfähigkeit einschränkten. Eine Falschmeldung, wie die Rücksprache mit der Betriebsärztin ergab, so Wüstefeld und Obudzinski. Die Führungskräfte berichten zudem von einem anonymen Brief, nach dem Marion M. angeblich „Personal beklaut“ habe. Die Heimleitung erstattete Anzeige gegen Unbekannt.

Damit nicht genug: Der vermeintliche Stalker, der früher als Seniorenbegleiter in dem Haus arbeitete, stellte dem Unternehmen eine fingierte Traueranzeige mit Marion M.s Geburts- und angeblichem Sterbedatum zu. „Ich konnte sie vorübergehend nicht erreichen und wähnte sie daher tatsächlich tot“, erinnert sich Chefin Wüstefeld mit Schrecken.

Marion M. durchlebt ein Gefühlstief aus Scham und Hilflosigkeit. Eine, die die seelischen Qualen nachvollziehen kann, ist Petra B.* (49) aus dem Landkreis Stade. Die geschiedene dreifache Mutter war nach eigenem Bekunden mit dem mutmaßlichen Stalker zusammen und hat ihn inzwischen wegen Verleumdung angezeigt. Der Stalker habe Petra B.s früheren Ehemann als Vergewaltiger und Kinderschänder diskreditiert. Zudem habe er vertrauliche Scheidungspost an ihren damals zehnjährigen Sohn geschickt. Auch habe der Stalker ihr Nacktbilder von Marion M. zugesandt. Petra B. sagt: „Er trägt offenbar cholerische Züge. Hoffentlich wird er weggesperrt.“ Zu Gerichtsterminen in den genannten Angelegenheiten sei er übrigens mehrfach nicht erschienen, so B.

Im Anbetracht der nicht endenden Serie von Bloßstellungen stellen die Beteiligten die bange Frage: Was tut er Marion M. noch an? Unterdessen macht sich Marion M. große Sorgen um Ihre Tochter, die ebenfalls Stalking-Nachrichten auf ihr Handy bekomme. Sie erwartet ein Baby und könne in der Schwangerschaft keine Aufregung vertragen.

Laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade, Kai Thomas Breas, dauern die Ermittlungen an. Angesichts der Beweislage wäre der Verdächtige so gut wie überführt, sollte man ihn auf frischer Tat ertappen. Breas empfiehlt weiteren Zeugen, sofort die Polizei zu informieren.

*Name v.d. Redaktion gekürzt/Name der Red. bekannt

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen