Oldendorf: Eintrag ins Guinness-Buch ist das Ziel

Laufveranstaltungen haben im Rudolf-Pöpke-Sportzentrum Tradition   Fotos: Johann Schlichtmann/Musikverein Waltershofen
2Bilder
  • Laufveranstaltungen haben im Rudolf-Pöpke-Sportzentrum Tradition Fotos: Johann Schlichtmann/Musikverein Waltershofen
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Kultursommer: Rekordversuch beim Volkslauf / Stimmungsmusik und Lesung mit Günter Zint

tp. Oldendorf. Ein Großereignis auf der Stader Geest wirft seine Schatten voraus: Bei Bürgermeister Johann Schlichtmann und seinen ehrenamtlichen Helfern laufen die Vorbereitungen für den Oldendorfer Kultursommer 2018 auf Hochtouren. In diesem Jahr will die Gemeinde bei einem einzigartigen Sport-Event einen Weltrekord aufstellen.

Erstmals wird der Kultursommer, der von Juni bis August wöchentlich Musik, Lesungen und mehr in der Remise bei der Kirche bietet, um einen spektakulären 24-Stunden-Lauf im Rudolf-Pöpke-Sportzentrum bereichert. Bei dem Non-Stop-Spendenlauf am Freitag und Samstag, 22. und 23. Juni, läuft eine fünfköpfige Mannschaft als Staffel 24 Stunden lang auf einer Route vom Sportplatz ins Dorf und zurück. Neben Udo Feindt von der örtlichen Firma Fischer sind Extrem-Läufer Andreas Ewald, Andreas Subei, Daniel Jahnke und Pascal van der Heijden dabei. Sponsoren belohnen das sportliche Engagement mit Spendengeld. Der Betrag fließt in vorbildliche Projekte der Jugendarbeit der Samtgemeinde Oldendorf Himmelpforten.

Höhepunkt der Sportveranstaltung wird ein riesiger Volkslauf. Insgesamt 2.000 Teilnehmer aller Altersgruppen sollen jeweils die 400 Meter um den Sportplatz zurücklegen. "Wenn das gelingt, ist uns ein Eintrag ins Guinness-Buch der Weltrekorde sicher", sagt Johann Schlichtmann, selbst begeisterter Läufer und Vorsitzender des Kreis-Leichtathletik-Verbandes Stade.

Vereine aus der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten sollen das Rahmenprogramm im Festzelt, das eine Woche lang auf dem Sportplatz steht, mitgestalten und sich nach der Kommunalfusion "als Einheit präsentieren", so Schlichtmann. Unter anderem soll der neu gegründete Samtgemeinde-Seniorenbeirat bei einer Kaffeetafel über seine Arbeit informieren. Zudem veranstaltet der "Musikladen Heinbockel" eine Zeltdisco.

Wie gewohnt, bietet die Gemeinde Oldendorf vom 22. Juni bis 24. August in der Remise kulturelle Freitagsveranstaltungen an. Der berühmte Fotograf Günter Zint (St.-Pauli-Nachrichten, Stern, Spiegel etc.) aus Behrste hält am Freitag, 20. Juli, 20 Uhr, einen Bildervortrag mit dem Titel "Hamburg, meine Perle". Die "Widdum-Kapelle" des Musikvereins Waltershofen im Allgäu gibt am Freitag, 3. August, 20 Uhr, ein Konzert mit Stimmungsmusik. Am Freitag, 24. August, 20 Uhr, werden im Rahmen einer Zeitreise durch die vergangenen 25 Jahre Bilder und Filme aus Oldendorf gezeigt.

Der Eintritt zum Kultursommer ist frei, um Spenden wird gebeten.

http://www.mv-waltershofen.de/

Laufveranstaltungen haben im Rudolf-Pöpke-Sportzentrum Tradition   Fotos: Johann Schlichtmann/Musikverein Waltershofen
Die Widdum-Musikanten aus dem Allgäu
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen