Stader "Goldfisch" bringt Top-Leistungen im Hörsaal und im Sportbecken

Mit dem Shirt der Uni-Sportabteilung "Cougars" und Medaillen für erste und zweite Plätze: Schwimmerin Chantal Kasch
6Bilder
  • Mit dem Shirt der Uni-Sportabteilung "Cougars" und Medaillen für erste und zweite Plätze: Schwimmerin Chantal Kasch
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Chantal Kasch (20) schwimmt erfolgreich für Uni-Team im US-Staat South Dakota / Nach dem Studium zum FBI


tp. Stade. Zur größten Reise ihres Lebens "über den großen Teich" nahm der Stader "Goldfisch" Chantal Kasch (20) dann doch den Flieger. In den USA angekommen, ging's aber gleich ins Schwimmbecken, wo sich die junge Ausnahme-Sportlerin in ihrem Element fühlt. Ein Jahr nachdem die in der Disziplin Brustschwimmen deutschlandweit erfolgreiche Jung-Sportlerin ein Stipendium an der Universität von Sioux Falls erhielt, hat sich Cahntal am Uni-Campus der 160.000-Einwohner-Stadt im US-Bundesstaat South Dakota gut eingelebt - und bringt Top-Leistungen im Becken und im Hörsaal.

"Ich will gar nicht mehr dauerhaft nach Deutschland zurück", sagte Chantal Kasch beim WOCHENBLATT-Ortstermin in ihrem Elternhaus in Stade. Für ihren stolzen Papa Fred Kasch (63), Busfahrer, Mama Franca (43) und Schwester Isabelle (18), ebenfalls Schwimmerin, hatte Chantal lauter "good News" im Gepäck, als sie in diesem Sommer zur den Semesterferien nach Hause kam: Mit dem Schwimm-Team der "Cougars" (Pumas), wie sich die Sportabteilung der Uni nennt, errang sie im Februar einen ersten Platz in den 4x50-Metern Lagen und einen zweiten Platz in den 4x100-Metern Lagen bei den Meisterschaften der Northern Sun Intercollegiate Conference (NSIC), an denen im Februar die Spitzen-Schwimmer mehrerer US-Staaten teilnahmen.

Ihr nächstes ehrgeiziges sportliches Ziel hat sich Chantal Kasch, die in Deutschland zuletzt beim Buxtehuder Schwimm-Club aktiv war, schon gesteckt: "Der Einzelstart bei den Nationals der zweiten Schwimmliga der US-Uni-Mannschaften." Dafür arbeitet sie hart, trainiert 20 Stunden pro Woche.

"Sehr gute" Leistungen erbringt die strebsame junge Frau auch im Studium der Psychologie und Strafjustiz: "Hausarbeiten auf Englisch zu schreiben, fiel mir von Anfang an leicht", sagt Chantal Kasch mit einem charmanten Ami-Slang. Und fehlt ihr doch mal eine Vokabel, helfen ältere Studenten oder die amerikanische Zimmer-Genossin im Studentenwohnheim. Nach dem Bachelor-Abschluss möchte Chantal das Master-Studium ranhängen, die amerikanische Staatsbürgerschaft erlangen und dann als Profilerin zur zentralen Sicherheitsbehörde FBI. Es interessiere sie schlichtweg, "warum Menschen tun, was sie tun", etwa Straftaten begehen, sagt die Vorzeige-Studentin. Übrigens könne sie sich auch vorstellen kann, später in der Opferhilfe zu arbeiten.

Angesichts des straffen Trainings- und Lernpensums bleibt Chantal nach eigenem Bekunden wenig Zeit für Privatvergnügen. Wilde Studentenpartys kenne sie nur aus Erzählungen ihrer Kommilitonen. In der Freizeit lässt sie es ruhig angehen, geht am liebsten mit Freunden ins Restaurant oder relaxt im Park bei den Wasserfällen "Sioux Falls". Chantal ist Single: "Für einen Freund hab' ich keine Zeit. Sport und Studium gehen vor."

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen