"FreddArt" zaubert 3D-Motive
Straßenkunst vor dem Schwedenspeicher in Stade

Kunst zum Spielen (v. li.): Fredda Wouters, Carsten Brokelmann, Frank Tinnemeyer und Sophie Hohmeister machen vor, wie es geht
2Bilder
  • Kunst zum Spielen (v. li.): Fredda Wouters, Carsten Brokelmann, Frank Tinnemeyer und Sophie Hohmeister machen vor, wie es geht
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Dieses Kunstwerk lädt zum Interagieren ein: Die Streetart-Künstlerin Fredda Wouters vom Niederrhein, die unter dem Künstlernamen "FreddArt" bekannt ist, hat sich in Stade kreativ ausgetobt. Vor dem Schwedenspeicher am Fischmarkt prangt seit Samstag das 3D-Werk aus Acrylfarbe auf dem Pflaster und wartet nur darauf, bestaunt und bespielt zu werden.

"Unter Druck - Wasserschaden im Museum" lautet der Titel des einzigartigen Kunstwerks. Wie passend, da es vor Kurzem tatsächlich einen Wasserschaden im Schwedenspeicher gab, verrät Frank Tinnemeyer von der Stade Marketing und Tourismus GmbH. Auch wenn der echte Schaden nicht so gravierend war, beeindruckt das 3D-Motiv im positiven Sinne. Das Pflaster ist in den Abgrund gestürzt, eine Wasserfontäne drückt aus einem Rohr den Gullideckel hoch und aus einem weiteren Abflussrohr schwimmen Exponate wie ein Rad und ein Modellschiff aus dem Museum.

Den Entwurf hat die Künstlerin bereits zuhause angefertigt, die Perspektive anpassen geht allerdings erst vor Ort. Denn auf jede Gegebenheit muss sie reagieren. Auch die Farben werden extra für das Kunstwerk angemischt und lehnen sich an die Umgebung an. So entsteht immer ein Gesamtbild. In Stade hatte die Künstlerin mit dem Wetter zu kämpfen. Bei lang anhaltendem Regen war es nicht möglich, auch nur einen Strich aufs Pflaster zu bekommen. Daher nutzte sie auch die Nächte, um das Motiv rechtzeitig fertigzustellen.

Mit ihren Bildern möchte Wouters Kunst für jedermann machen, ohne Schwellen, ohne Vorwissen. "Es ist Kunst, die zu den Menschen kommt", meint sie. Dabei ist es kein Motiv nur zum Angucken. "Die Menschen sollen sich Geschichten ausdenken, das Bild bespielen und Fotos machen", so "FreddArt". Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Surfen auf dem Gullideckel oder Handstand am Abgrund, alles ist möglich. Um die perfekte Illusion zu sehen, sollte am besten durch die aufgestellte Linse geguckt werden. Wer eine Kamera hat, dem reicht das Objektiv aus - nur der Winkel sollte ungefähr der gleiche sein, so die Künstlerin. Der beste Zeitpunkt für ein Foto sei von 16 bis 17 Uhr. Wer möchte, kann sein eigenes Kunstwerk in den sozialen Medien posten und den Hashtag #freddart_stade hinzufügen, damit Wouters die Bilder auch findet.

Auch Stades stellvertretender Bürgermeister Carsten Brokelmann freut sich über das neue Kunstwerk in der Stadt: "Das ist Kunst, mit der jeder etwas anfangen kann. Somit wird den Bürgern und Touristen ein neuer Anziehungspunkt geboten." Tinnemeyer ergänzt: "Gleichzeitig wird damit auch der Einzelhandel und die Gastronomie unterstützt." Denn die Gäste können den Besuch des Kunstwerks mit einem Bummel durch die Altstadt verbinden.

Kunst zum Spielen (v. li.): Fredda Wouters, Carsten Brokelmann, Frank Tinnemeyer und Sophie Hohmeister machen vor, wie es geht
Künstlerin Fredda Wouters "surft" auf dem Gullideckel
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen