"Tierhilfe will an den Stiftungsstock"

Beate Dowson, Chefin der "Tierhilfe Stade"
2Bilder
  • Beate Dowson, Chefin der "Tierhilfe Stade"
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Dubioser Leserbrief: Harsche Kritik an Tierheim-Übernahme durch Verein / Vorstand schaltet Rechtsanwalt ein

tp. Stade. Wirbel in der Tierschutz-Szene: Nachdem der Verein "Tierhilfe Stade" mit seinen Plänen an die Stader Politik herantrat, das kommunale Tierheim im Ortsteil Hagen zu übernehmen, um die Unterbringung der zahlreichen Fundkatzen in geordnete Bahnen zu lenken, richtete sich eine WOCHENBLATT-Leserin mit einem kritischen Brief an die Redaktion. Darin gibt sie dem aus ihrer Sicht finanziell riskanten Vorhaben, für das der Verein gegebenenfalls das Vermögen der ihm nahestehenden Hermann-August-Kröncke-Stiftung antasten will, kaum eine Chance. Der Tierschutzverein, dem das Schreiben vorliegt, sieht sich zu unrecht attackiert und hat einen Rechtsanwalt eingeschaltet.

Als der Streit sich zuspitzt, distanziert sich die Absenderin, die nach eigenen Angaben vor einigen Jahren im Tierschutz aktiv war, von dem Inhalt der E-Mail. Sie behauptet nun, ein Unbekannter habe den dubiosen Brief abgesetzt, um den Verein in ihrem Namen anzugreifen. Hier Auszüge aus dem Leserbrief:
"Was die 'Tierhilfe' erreichen möchte, schlägt dem Fass den Boden aus. Vor vielen Jahren übernahm sich genau dieser Verein mit dem Stader Tierheim schon einmal, woraufhin nur ein Zusammenschluss zweier Vereine den Konkurs abwenden konnte. Es dürfen ausschließlich die Stiftungserträge verwendet werden, nicht der Stiftungsstock. Damen der 'Tierhilfe wollten schon vor Jahren an den Stock."

Weitere Vorwürfe: Vereinsmitglieder würden bis zu 70 Katzen in Privatwohnungen halten. Dies sei nicht artgerecht. "Und diese Leute möchten das Tierheim privatisieren. Schon vor Jahren daran pleite gegangen, gegen jeglichen Privatisierungsversuch seitens der Stadt Stade vehement angegangen, weil man vermutlich territoriale Ansprüche aus der Vergangenheit geltend macht, aber nun ans Ruder wollen. Das ist Verbrennung von Spenden."

Die "Tierhilfe Stade" um die Vorsitzenden Beate Dowson und der Schatzmeisterin
Cornelia Haak wehrt die Vorwürfe ab: "Unsere Tierhaltung ist transparent und wird nach Tierschutzgesetz ausgeübt. Seit 30 Jahren werden die Tiere privat in Pflegestellen untergebracht, aber nicht in einer Zahl von 60 bis 70 Tieren."
Die Ehrenamtlichen hätten lediglich ihre Bereitschaft erklärt, das Tierheim zu übernehmen. Über das Ob und die Bedingungen entscheide die Stadt.

Hintergrund des Zusammenschlusses der „Tierhilfe Stade“ mit dem damaligen „Tierschutzverein Stade“ sei gewesen, dass sich letzterer hätte auflösen müssen, da er keine aktive Tierschutzarbeit mehr betreiben konnte. Grund sei nicht gewesen, Konkurs abzuwenden. Der Verein habe dafür weder von der Stiftung noch anderweitig Geld erhalten.

Der Vorstand glaubt: "Hier versucht jemand, unserem Verein durch üble Nachrede großen Schaden zuzufügen."

• Stiftungsmitglied Bruno Schwarcke verweist darauf, dass Immobilienerwerb laut Satzung zwar erlaubt sei, das Stiftungskapital für den Kauf des Stader Tierheims aller Voraussicht nach aber nicht reichen würde.

• Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber wartet weiter auf das vom Rat geforderte schlüssiges Finanzierungskonzept des Vereins.

• WOCHENBLATT-Leser wählten die angesehene Ehrenamtliche Beate Dowson zum "Mensch des Jahres 2014".

Beate Dowson, Chefin der "Tierhilfe Stade"
Cornelia Haak, Schatzmeisterin des Tierschutzvereins
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen