Hoppla, nicht hinfallen!
Unfallgefahr im Übergang zum "Neuen Pferdemarkt" in Stade

Vorsicht Stolperfalle: Nicht nur glatte Fliesen gibt es im Übergang zum Parkhaus, auch die ausgelegten Wischmopps können Passanten gefährlich werden
3Bilder
  • Vorsicht Stolperfalle: Nicht nur glatte Fliesen gibt es im Übergang zum Parkhaus, auch die ausgelegten Wischmopps können Passanten gefährlich werden
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Achtung, Rutschgefahr! Darauf weisen regelmäßig die gelben Plastikaufsteller im Treppenhaus des Geschäftshauses "Neuer Pferdemarkt" hin. Auch bei nur leichter Feuchtigkeit werden die Fliesen dort zu einer rutschigen Angelegenheit. Doch inzwischen wurde das Gefahrenpotenzial im Übergang zum Parkhaus um eine weitere Stolperfalle erweitert.

Dass die glatten Fliesen in diesem Treppenhaus nicht sonderlich geeignet sind, ist wohl jedem klar, der bei Nässe dort durch musste. Schnell ist ein Passant ausgerutscht, selbst wenn dieser aufgrund der Warnschilder vorsichtig unterwegs ist. Wer jetzt aber den Schuldigen für diese Auswahl an Bodenbelag bei der Stadt sucht, der irrt. Das Parkhaus gehört zwar der Stadt, der Übergang und das Treppenhaus liegen jedoch in der Verantwortung der Matrix Immobilien GmbH aus Hamburg.

Warum aber überhaupt solche Fliesen im Treppenhaus verbaut wurden, scheint für das Unternehmen simpel: "Die im Treppenhaus verwendeten Fliesen und die auf der Brücke eingesetzte Beschichtung entsprechen den baurechtlichen Anforderungen an die Rutschfestigkeit", erklärt ein Sprecher.

Im Bereich des Übergangs zum Parkhaus wurden inzwischen zusätzliche Mittel gegen die Feuchtigkeit angewendet: Wischmopps. Aber nicht, indem Reinigungskräfte mit ihnen Wasser aufwischen. Stattdessen liegen die Stoffrechtecke einfach so auf dem Boden. Waren es zunächst nur vereinzelte Lappen, ist es nun ein ganzes Sammelsurium: flauschig oder mit Fransen, alle Ausführungen sind vertreten. Aufgrund ihrer Anordnung lässt sich vermuten, dass hier bereits der ein oder andere Besucher ins Straucheln gekommen ist.

Auf diese Situation angesprochen, antwortet der Matrix-Sprecher: „Ein von uns eingesetzter Dienstleister kümmert sich um die betrieblichen Abläufe vor Ort. An diesen haben wir Ihre Informationen mit der Bitte um Beachtung und Verbesserung der beschriebenen Situation bereits weitergeleitet." Und: "Wir werden den Dachanschluss zur Fassade auf Regendichtigkeit prüfen und diesen gegebenenfalls kurzfristig nachbessern lassen." Auf die Frage, wer bei einem Sturz die Haftung übernimmt, geht der Sprecher dagegen überhaupt nicht ein.

Einige Tage später hat sich noch nichts an der Stolperfalle geändert - außer, dass diesmal die Tücher geordnet in einer Reihe liegen und sogar welche auf der Mauer abgelegt wurden.

Das lässt durchaus Zweifel zur Planung des Übergangs zum Parkhaus aufkommen. Fliesen - und wenn sie noch so sehr den baurechtlichen Anforderungen entsprechen -, die bei Nässe extrem rutschig werden, Wasser, das in den Übergang tropfen kann und so die Situation noch verschärft, sowie eine laienhafte Lösung für das Rinnsal im Übergang: Da kann ein Außenstehender schon von Pfusch sprechen.

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen