WOCHENBLATT-Serie Traumberuf
Von der erfolgreichen Mediaplanerin zur Freien Rednerin - Anja Kellersmann hat Freude am Glück der anderen

Anja Kellersmann hat ihren Traumberuf auf Umwegen gefunden
3Bilder
  • Anja Kellersmann hat ihren Traumberuf auf Umwegen gefunden
  • Foto: gluecksagenten.de
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

"Das Glück der Heiratenden soll auf mich überspringen": Das war der Plan von Anja Kellersmann aus Stade, als sie vor mehr als 15 Jahren beschloss, ihren sicheren, gut bezahlten Job als Media-planerin aufzugeben und den kalten Sprung in die Selbständigkeit zu wagen - zunächst als Hochzeitsplanerin und schließlich als Freie Rednerin für Trauungszeremonien. Dieser Plan ist absolut aufgegangen. "Es ist großartig, sich mit der Liebesgeschichte von Brautpaaren zu beschäftigen, die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite, sind immer glücklich. Ich lerne unfassbar schöne Orte für Trauungen kennen und bekomme fantastisches Feedback", schwärmt Anja Kellersmann von ihrem Traumberuf. Freie Trauungen seien eine hochemotionale Alternative zur kirchlichen Trauung. "Meine Arbeit ist so spannend, weil ich immer wieder neue und interessante Menschen kennenlerne, die alle ihre einzigartige Geschichte mitbringen."

Anja Kellermann hebt in ihren Reden die Besonderheit des Brautpaares und deren Liebesgeschichte  hervor
  • Anja Kellermann hebt in ihren Reden die Besonderheit des Brautpaares und deren Liebesgeschichte hervor
  • Foto: Georg Sehrbrock/lichtreporter.de
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Schon als Hochzeitsplanerin habe sie sich am Glück der anderen erfreuen können, doch erst als Freie Rednern hat sie ihre absolute berufliche Erfüllung gefunden. "Bei kaum einer anderen Tätigkeit erfährt man so viel Wertschätzung", sagt die Unternehmerin. Von ihrem Beruf ist sie so begeistert, dass sie ihn auch gerne anderen ermöglichen möchte: Mittlerweile bildet Anja Kellersmann selbst Freie Redner und Rednerinnen aus - mit Abschluss-Zertifikat der IHK.

Dabei hatte sich die Staderin ursprünglich und schon seit Schulzeiten der Werbebranche verschrieben. So war es für sie auch völlig klar, nach dem Abitur eine Ausbildung zur Werbekauffrau zu absolvieren, um im Anschluss BWL mit Marketing-Schwerpunkt zu studieren. Ihre Karriere verlief wunschgemäß: Zunächst betreute sie in Düsseldorf, später - nach ihrem Umzug nach Stade - in Hamburg mit viel Freude Großkunden bei der Media-Planung. Der Wunsch, den geliebten Beruf plötzlich aufzugeben, kam ohne Vorwarnung und ohne äußeren Anlass. "Eigentlich war ich es nur müde zu pendeln. Doch eines Morgens schaute ich die lange Treppe hinauf, die ich jeden Tag zu meiner Firma hochstieg, und dachte völlig überraschend: Es ist ja nicht mehr für lange", erinnert sich Anja Kellersmann.
Noch am gleichen Abend setzte sie sich mit ihrem Mann zum Brainstorming hin, um zu überlegen, was sie von nun an lieber tun wollte. Sie landeten bei der Hochzeitsplanung. "Ich hatte durchaus Respekt vor der Selbstständigkeit und war froh, dass mir mein Mann den Rücken stärkte", sagt die Unternehmerin. Der Gedanke, in die Werbebranche zurückzukehren, wenn sie mit ihrer Selbstständigkeit nicht erfolgreich sein würde, sei früher beruhigend gewesen, heute jedoch undenkbar. "Jetzt mache ich etwas, was mich wirklich zufrieden stellt", so Anja Kellersmann.
• Haben auch Sie über Umwege Ihren Traumberuf gefunden oder einen außergewöhnlichen Beruf gewählt? Schreiben Sie eine Mail an nicola.dultz-kluever@kreiszeitung.net.

Als Bestatterin hat Carolyn Lüdders ihre berufliche Erfüllung gefunden
Vom strengen Fahnder zum netten Stoffverkäufer
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen