Bund und Land planen Milliardenhilfe
Was brauchen unsere Gesundheitsämter?

Die Gesundheitsämter arbeiten wegen Corona seit sechs Monaten "unter Volllast"
2Bilder
  • Die Gesundheitsämter arbeiten wegen Corona seit sechs Monaten "unter Volllast"
  • Foto: Adobe Stock ANR Produktion
  • hochgeladen von Tom Kreib

(tk). Seit Beginn der Corona-Pandemie arbeiten die Gesundheitsämter in Deutschland, und damit auch die in Stade und Winsen, am Limit. Die Mitarbeiter müssen Infektionsketten zurückverfolgen und Quarantänemaßnahmen überwachen. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben angesichts der Belastung ein milliardenschweres Förderpaket geschnürt: Vier Milliarden Euro sollen innerhalb der nächsten sechs Jahre in das öffentliche Gesundheitswesen fließen, vor allem in die Digitalisierung, sowie 5.000 neue Stellen für Ärzte und Fachpersonal geschaffen werden.

Was benötigen die Gesundheitsämter in Winsen und Stade, wie ist dort die Lage nach monatelanger Pandemie-Bekämpfung und wie realistisch ist es, ausreichend neues Personal zu finden? Das WOCHENBLATT hat in beiden Landkreisen nachgefragt.

Dabei wird deutlich: In Sachen Pandemie-Bekämpfung wünscht sich das Gesundheitsamt im Kreis Harburg aktuell vor allem eine Wiedereröffnung der Testzentren. Es habe gut funktionierende Strukturen gegeben, die den niedergelassenen Ärzten die Arbeit erleichtert hätten. "Das Testzentrum in Rosche (Landkreis Uelzen) ist schlecht zu erreichen", sagt Winsens Kreissprecherin Katja Bendig.

Einheitliche Software
wäre wichtig

Und noch etwas wird deutlich: In die Software der Gesundheitsämter muss dringend investiert werden. "Es wäre schön, wenn es landeseinheitlich funktionierende Programme gäbe", sagt Stades Sozialdezernentin Susanne Brahmst. Das Gesundheitsamt in Winsen wartet dringend auf die in Aussicht gestellten Schnittstellen für Programme. "Arbeiten müssen doppelt gemacht werden, um den Transfer von einem ins andere Programm zu gewährleisten", sagt Katja Bendig.

Unisono ist aus beiden Gesundheitsämtern auch zu hören: Mehr Personal wird dringend - auch ohne die Pandemie-Belastung - benötigt. Aber: Fachkräfte sind schwer zu finden. Die Bundesmittel würden beide Gesundheitsämter daher vor allem für die Aus- und Weiterbildung von Medizinern zu Fachärzten im öffentlichen Gesundheitswesen nutzen.

"Sechs Monate Volllast ist eine Wahnsinnsleistung", lobt Stades Sozialdezernentin Susanne Brahmst den Einsatz der Mitarbeiter im Gesundheitsamt. Schon vor Corona seien Stellen ausgeschrieben, aber nicht besetzt worden. Sie nennt als Beispiel einen Psychiater für den Sozial-Psychiatrischen Dienst des Landkreises. Vier Ausschreibungen - keine Stellenbesetzung. Hier sieht Brahmst, genauso wie ihre Kollegen im Landkreis Harburg, Handlungsbedarf.

Die Prävention
nicht vernachlässigen

Wobei beide Gesundheitsämter davon ausgehen, dass der Fachkräftemangel ein Problem ist und bleibt. Hilfen des Bundes sollten daher für die Aus- und Weiterbildung von Ärzten und Personal genutzt werden. "Das wird allerdings nicht von heute auf morgen funktionieren", sagt Winsens Kreissprecherin Katja Bendig. Susanne Brahmst würde sofort zwei zusätzliche Mediziner einstellen, wenn sich welche bewerben würden.

Die notwendige Ausstattung mit Personal in Zeiten der Pandemie einzuschätzen, sei schwierig, ist aus beiden Gesundheitsämtern zu hören. Im Kreishaus in Winsen könne auf 40 Mitarbeiter aus der Verwaltung zurückgegriffen werden. Das sah im Kreis Stade ähnlich aus. Wobei Susanne Brahmst zum Ist-Zustand zu bedenken gibt: "In anderen Abteilungen der Kreisverwaltung ist die Arbeit auch wieder angelaufen." Personal abzuziehen, sei daher schwieriger geworden.

Bei der Förderung der Digitalisierung der Gesundheitsämter wünschen sich die Akteure in beiden Landkreisen eine besser ineinandergreifende Software. Dadurch könnte Arbeit minimiert werden.
Was durch Corona in den Hintergrund gerückt ist: Die Gesundheitsämter haben eine wichtige Aufgabe in den Bereichen Prävention und Vorsorge. "Mehr Ressourcen für diese Maßnahmen wären erforderlich", sagt Winsens Kreissprecherin Katja Bendig. "Mehr Prävention und Aufklärung sind wichtig", fügt Sozialdezernentin Susanne Brahmst hinzu. Um das leisten zu können, braucht es aber mehr Mitarbeiter.

Die Gesundheitsämter arbeiten wegen Corona seit sechs Monaten "unter Volllast"
Das Abstrichzentrum am Buchholzer Krankenhaus ist derzeit geschlossen. Der Landkreis Harburg plädiert für eine zügige Wiederinbetriebnahme
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Die "Ausgestrahlt"-Karte zeigt Landkreise und kreisfreie Städte, die von der Standortsuche betroffen sein können

Bundesgesellschaft für Endlagerung nennt infrage kommende Gebiete
Kommt der Atommüll nach Todtshorn?

bim. Harsefeld. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) wird am kommenden Montag, 28. September, erstmals Teilgebiete nennen, die eine "günstige geologische Gesamtsituation" aufweisen und für die "sichere Endlagerung" von Atommüll infrage kommen. Diese Veröffentlichung könnte für Überraschungen sorgen, teilt die bundesweite Anti-Atom-Organisation "Ausgestrahlt" mit. Denn laut einer Karte, die "Ausgestrahlt" auf ihrer Homepage publiziert hat, kommen auch Otter-Todtshorn im Landkreis Harburg...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen