Abspaltung im Ortsrat in Haddorf

Bürgermeister Torsten Schmidt (li.) und Rolf Sindt wechselten von der CDU zur Bürgerliste
  • Bürgermeister Torsten Schmidt (li.) und Rolf Sindt wechselten von der CDU zur Bürgerliste
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Bürgermeister Torsten Schmidt und Fraktionschef Rolf Sindt verlassen die CDU

tp. Haddorf. Der Bürgermeister der Stader Ortschaft Haddorf, Torsten Schmidt (60), ist aus der CDU ausgetreten. Entgegen einer anders lautenden Meldung in der vergangenen Ausgabe des WOCHENBLATT, stellt sich Schmidt bei der Kommunalwahl am Sonntag, 11. September, als Bürgermeister zur Wiederwahl. Er ist zur Unabhängigen Bürgerliste Stade (UBLS) gewechselt.

Torsten Schmidt nennt Unstimmigkeiten über die Kandidatenliste innerhalb des Haddorfer CDU-Ortsverbandsvorstandes als Grund für den Austritt aus der Partei, der er 15 Jahre lang angehörte.

Gemeinsam mit Torsten Schmidt quittierte der örtliche CDU-Fraktionschef Rolf Sindt (70) seine Mitgliedschaft bei den Christdemokraten und legte sein Amt als CDU-Ortsverbandsvorsitzender nieder. Er wechselte ebenfalls zur UBLS. Beide behalten ihr Ratsmandat bis zur Kommunalwahl.

Unterdessen hat das Duo begonnen, im Dorf Kandidaten für die UBLS zu werben. Beide rechnen sich gute Chancen auf einen Wahlerfolg aus, ähnlich wie Horst Deede Bürgermeister der Nachbar-Ortschaft Wiepenkathen, der im Vorfeld der vergangenen Kommunalwahl aus der CDU ausgetreten war und als UBLS-Kandidat 620 Direktstimmen errang. In kleineren Orten wie Haddorf werde ohnehin eher die Person als die Partei gewählt, sagen Schmidt und Sindt unisono.

Gemeinsam mit Deede wollen Schmidt und Sindt auch eine UBLS-Liste für den Stader Stadtrat aufstellen.

Für den Rat der Ortschaft Haddorf sind neue Stimmverhältnisse gewiss. Neben der CDU mit bislang sieben und der SPD mit aktuell sechs Stimmen wollen Schmidt und Sindt künftig stärkste Kraft werden.

Möglicherweise kommt dann ab Herbst Bewegung in drängende Themen wie dem von vielen der rund 2.600 Haddorfer Bürgern gewünschten Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Politik
Die Jugendherberge in Handeloh-Inzmühlen steht seit März 2018 leer. Die Gemeinde sucht seither nach einem Käufer

Ehemalige Jugendherberge in Handeloh steht seit 2018 leer
Suche nach passendem Konzept und Käufer

bim. Handeloh. Wird es bald einen neuen Eigentümer für die ehemalige Jugendherberge in Handeloh-Inzmühlen geben? Seit März 2018 steht das Gebäude leer, nachdem es zwischenzeitlich für die Unterbringung junger Flüchtlinge genutzt wurde (das WOCHENBLATT berichtete). Seit Januar 2019 erhält die Gemeinde Handeloh auch keine Miete mehr vom Landkreis und investiert jährlich 50.000 Euro in das Objekt. Auch wenn die Gemeinde bei der Gegenüberstellung aller Einnahmen und Ausgaben noch nicht ins Minus...

Panorama
Begrüßung des 1.000 Mitgliedes: stellvertretende ADFC-Vorsitzende Elke Hamann (hi.) sowie (vorne, v. li.) Arne, Ole, Johanna und Nicole Jansen

Auch kreisweite Sicherheitsabstands-Demo geplant
ADFC-Kreisverband begrüßt sein 1.000. Mitglied

ce. Vierhöfen. Mit Familie Jansen aus Vierhöfen begrüßte der ADFC-Kreisverband Harburg kürzlich sein 1.000. Mitglied. Stellvertretende Vorsitzende Elke Hamann aus Toppenstedt hieß sie willkommen mit Blumen und Geschenken - einem Gutschein vom Bike Park Timm und einer Sicherheitsweste für jedes Familienmitglied. Familienvater Arne Jansen bereitet gerade eine große Radtour vom Zollenspieker bis zum Vomperberg in Tirol vor, wobei er - so Jansen - die Unterstützung des ADFC sehr gut gebrauchen...

Panorama
Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters und BVDA-Hauptgeschäftsführer Dr. Jörg Eggers bei der Preisverleihung des Medienpreises "Durchblick 2021"
Video

BVDA-Medienpreis
Wer hat den Durchblick 2021?

Wegen der Corona-Pandemie wurde der BVDA-Medienpreis "Durchblick" am 22. April 2021 erneut digital verliehen. Unter den Laudatoren für die Preisträger in fünf Kategorien waren neben dem Verbandspräsidenten Alexanders Lenders, die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, und HDE-Pressesprecher Stefan Hertel. "Ihnen traut man in Zeiten von Fake News nicht nur zu, das sachlich Richtige herauszufiltern, sondern auch das persönlich Relevante", betonte die Staatsministerin für...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen