CDU sträubt sich gegen Herabsetzung des Wahlalters bei Landtagswahlen

Mit diesem Bild nehmen die Grünen die CDU auf die Schippe  Foto: Grüne
  • Mit diesem Bild nehmen die Grünen die CDU auf die Schippe Foto: Grüne
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Jugendliche dürfen vieles nicht tun, was Erwachsenen erlaubt ist: Dazu gehören der Genuss hochprozentiger Getränke, der Tabakkonsum und in Niedersachsen auch das Wählen: Man muss volljährig sein, um die Abgeordneten für den niedersächsischen Landtag wählen zu dürfen. Von der FDP kam jetzt der Vorstoß, das MindestWahlalter auf 16 Jahre zu senken analog zu den Kommunalwahlen. Die Liberalen greifen mit ihrem Gesetzesentwurf, der in dieser Woche im Landtag beraten wurde, eine Initiative aus der letzten Legislaturperiode auf: Schon da gab es eine einfache Mehrheit von SPD, Grünen und FDP, die eine Herabsetzung der Altersgrenze befürwortet hat.

Doch damals wie heute legt sich die CDU quer und darin liegt das Problem: Für eine entsprechende Verfassungsänderung wäre eine Zweidrittelmehrheit erforderlich. Im Vorfeld der Landtagsdebatte gab es Irritationen um eine Aussage der jugendpolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion, Immacolata Glosemeyer: Die schlug vor, bei der Wahlalter-Debatte den Fraktionszwang aufzuheben, damit die CDU-Parlamentarier frei nach ihrem Gewissen abstimmen können. Das habe bei den Christdemokraten Verwunderung ausgelöst, wie es der hiesige CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke zurückhaltend ausdrückt. Eine Absenkung des Wahlalters sei nicht Gegenstand des Koalitionsvertrages. In ihrem Redebeitrag machte Glosemeyer zwar die grundsätzliche Position der SPD deutlich und stellte die Frage, ob es nicht fair wäre, „mehr jungen Menschen das Wahlrecht zu geben.“

Denn die Politik orientiere sich immer mehr in Richtung der wachsenden Anzahl älterer Menschen. Doch gleichzeitig beschwor sie die Bündnistreue zur CDU und warb um Verständnis für die Bedenken aus der Union. Die CDU-Argumente bringt Dammann-Tamke auf den Punkt: „Jungen Menschen fehlt einfach die entsprechende Lebenserfahrung, um eine ausgewogene Wahlentscheidung treffen zu können.“ Anders als bei der Kommunalwahl, die eine Persönlichkeitswahl sei, gehe es bei den Landtagswahlen mehr um politische Inhalte. Zu denen fehle vielen Jugendlichen noch der Zugang.

Dammann-Tamke sieht die Schulen stärker in der Pflicht: „Der Politikunterricht ist hier gefordert, denn in vielen Elternhäusern kann diese politische Bildung nicht geleistet werden.“ Vorbildliche Arbeit in diesem Bereich leiste das Schulzentrum Süd in Buxtehude. Wenn er sich in seinem persönlichen Umfeld umschaue, fühle er sich in seiner Ansicht bestätigt, dass 18 Jahre das richtige Mindest-Wahlalter sei.

Völliges Unverständnis ruft diese Einschätzung bei den oppositionellen Grünen hervor: „Arbeiten oder Biertrinken mit 16 ist Konsens, aber fürs Wählen soll es noch nicht reichen? Das passt absolut nicht zusammen“, erklärt der GrünenPolitiker Helge Limburg. Demokratie und Politik würden junge Impulse brauchen. Es sei wichtig, dass Jugendliche bei den politischen Fragen der Gesellschaft beteiligt werden und ihnen das Recht zu wählen eingeräumt wird, so Limburg: „Rund um Niedersachsen macht man bereits gute Erfahrungen mit dem Wahlalter 16. Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg und Brandenburg zeigen, dass es auch mit der CDU funktioniert."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen