"Eckiges Ei" in Stade unter Beschuss

Der Pavillon im Bürgerpark
3Bilder

Kritik am Pavillon im Park: Linker Nusrettin Avci trifft den Nerv vieler Bürger aus Stade

tp. Stade. Mit seiner Bemerkung, der neue, mit 120.000 Euro Spendengeld von Dow Chemical finanzierte Vielzweck-Pavillon im Bürgerpark auf dem Platz Adolf Ravelin in Stade sehe aus wie ein von einem Vogel "in den Sand gelegtes Ei", traf Ratsherr Nusrettin Avci (62) den Nerv vieler Stadtbewohner. Mehrere WOCHENBLATT-Leser bestätigten den Linken im Rahmen eines Leserbrief-Aufrufes in seiner Auffassung, der einzeln auf der Wiese neben einem Rad- und Fußweg liegende und somit verloren wirkende kubische Bau passe nicht ins Landschaftsbild und liege am falschen Ort.

Avci, der in der Innenstadt eine Änderungsschneiderei betreibt und täglich mit Kunden ins Gespräch kommt, sagt, viele Bürger hätten den Eindruck, die Stadt habe sie nicht ausreichend an dem Bauprojekt beteiligt. "Dazu habe ich auf der Sitzung laut meine Meinung gesagt, dafür wurde ich ja schließlich in den Rat gewählt", sagt der gebürtige Türke selbstbewusst. "Ich ahnte allerdings nicht, dass die Sache solch hohe Wellen schlägt."

Und das sagen die WOCHENBLATT-Leser: Meike Hagenah-Gabriel findet, "dass der Standort schlecht gewählt ist. So direkt am Wegesrand. Die Form und Farbe sagen mir eben so wenig zu. Man hätte versuchen sollen, das Gebäude natürlicher zu gestalten. Zeigt es doch wieder einmal, dass die Architektur in Stade nicht immer schön ist."

Christa Effenberger sagt: "Mir gefällt dieses Bauwerk auch nicht! Für eine mit sehr viel Historie belegte Hansestadt ist es völlig unpassend. Die 120.000 Euro hätte man besser für andere dringende Maßnahmen wie die Aufwertung des Bahnhofsumfelds, die Parkpflege oder den Ausbau der Radwege verwenden sollen."

Helga E. Ehrke sagt: "Was die Lage und der futuristische Stil des
Pavillons am Burggraben betrifft, so bin ich mit Herrn Avci auf einer Wellenlänge. Mich erinnert dieses Ei an einen umgebauten Kleinbunker aus dem Zweiten Weltkrieg. Als ich vor sechs Jahren an den Stader Burggraben zog, habe ich mich gefreut, dass von Jahr zu Jahr Verbesserungen durchgeführt wurden. Ich traute meinen Augen nicht, als ich im vergangenen Jahr diesen Klotz erblickte. Egal von welcher Seite aus gesehen - der Pavillon steht durch den natürlichen Bogen des Weges 'mitten drauf' und nimmt einem die Sicht, was aus Sicherheitsgründen sehr wichtig ist, denn erst auf der Höhe des Pavillons kann man die hintere Seite überblicken und den weiteren Weg einsehen. Ich kann nur hoffen, dass dieses 'kubische Ei' von den Bürgern angenommen wird und die großzügige Spende der Dow nicht versandet." Sollte es mal wieder einen Spender geben, schlägt Ehrke die Investition in den Umbau eines ausgedienten "Alsterdampfers" zu einer Gaststätte vor.

"Ich muss Herrn Avci zustimmen", sagt Jennifer Lipinski. "Der Pavillon passt einfach nicht auf den Adolf-Ravelin-Platz. Es sieht aus wie abgestellt und vergessen, wieder abzuholen."

• Zwischenzeitlich haben Schmierfinken die Außenwand des Pavillons mit Lackstift bekritzelt."

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Sport
Spielerin des Tages wurde Johanna Heldmann

Für die Buxtehuderinnen das schwerste Spiel der Saison
BSV-Handballerinnen: Auswärts gegen Dortmund

nw/tk. Buxtehude. Am Mittwochabend, Anwurf um 19.30 Uhr, steht für die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV das wohl schwierigste Spiel der Saison an. Beim Meisterschaftsaspiranten Borussia Dortmund ist das Team klarer Außenseiter. Das Spiel wird live bei Sportdeutschland TV übertragen. Beim 26:28 gegen die TuS Metzingen am vergangenen Samstag bewies der BSV, dass er mit den Topteams mithalten kann. Auf der Leistung lässt sich jedoch aufbauen und mit gutem Gewissen nach Dortmund...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen