Ein kleines Dorf kämpft gegen Lärm und Verkehr

Rainer Hölting (li.) und Maik Gerdts vor einem "Mahnmal" des geplanten Autobahnbaus: Hinter ihnen musste bereits ein Wohnhaus für die Trasse weichen
3Bilder
  • Rainer Hölting (li.) und Maik Gerdts vor einem "Mahnmal" des geplanten Autobahnbaus: Hinter ihnen musste bereits ein Wohnhaus für die Trasse weichen
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

Bürgerinitiative Burweg setzt sich gemeinsam für Lösungen beim Autobahnbau ein

sb. Burweg. Das Geestdorf Burweg hat eine schwierige Zukunft vor sich. Direkt neben und sogar direkt im Ort sind gleich mehrere gravierende Infrastruktur-Großprojekte geplant. Dazu gehören die Küstenautobahn mit Zubringerverkehr über die Bundesstraße 73, die Suedlink-Stromleitung, der Ausbau der Eisenbahnstrecke, die massive Ausweitung des Sandabbaugebiets sowie der Deichbau. Die verschiedenen Großprojekte kesseln das Dorf von allen Seiten ein und nehmen ihm dadurch sämtliche räumliche Entwicklungsmöglichkeiten. Zudem befürchten die Anwohner massive Lärmbelästigung, erhöhtes Verkehrsaufkommen und einen Wertverlust ihrer Immobilien. "Genug ist genug!", befanden die Dorfbewohner deshalb und gründete vor rund einem Jahr eine Bürgerinitiative. Im WOCHENBLATT-Gespräch informierten die Sprecher Rainer Hölting und Maik Gerdts über Bemühungen und Fortschritte des Zusammenschlusses.

"Dass die Problematik das ganze Dorf bewegt, zeigen schon unsere Mitgliederzahlen", sagt Rainer Hölting. 60 Haushalte haben sich in den vergangenen zwölf Monaten der Bürgerinitiative angeschlossen, das sind rund 30 Prozent aller Liegenschaften im Dorf, von den unmittelbar von den Bauprojekten betroffenen Familien seien sogar 65 Prozent bei der Bewegung mit von der Partie. "Und weitere werden folgen", ist sich Hölting sicher. Auch zwei Drittel aller Mitglieder des Gemeinderats inklusive Bürgermeister Matthias Wolff wären Mitglied.

Als Rechtsbeistand hat die Bürgerinitiative die Rechtsanwältin Dr. Roda Verheyen engagiert. Die Rechtsexpertin vertritt auch Bürgerinitiativen beim geplanten Autobahnbau in Rübke bei Buxtehude, in Kehdingen und in Bremervörde. "Frau Dr. Verheyen wird unsere Interessen beim demnächst anlaufenden Planfeststellungsverfahren zur Autobahn vertreten", sagt Maik Gerdts. Zudem habe es Gespräche mit dem Landtagsabgeordneten Kai Seefried und dem Bundestagsabgeordneten Enak Ferlemann (beide CDU) gegeben, die der Initiative ihre Unterstützung zugesagt hätten. Des Weiteren hat die Bürgerinitiative bereits Kontakt zu Behörden und der Projektgruppe Autobahnbau gesucht. In Gesprächen wurden Bedenken geäußert und mögliche Lösungen diskutiert. "Seitens der Verwaltung finden wir durchaus Gehör", sagt Maik Gerdts. Insbesondere die rund fünf Termine mit der Projektgruppe Autobahn seien offen und positiv verlaufen. Als erster Erfolg sei jetzt ein Lärmschutzwall von der Bahn bis zum Friedhof geplant. Bei der Straßenbaubehörde in Stade hätte man sich die Bedenken der Bürgerinitiative zwar angehört. "Wir hatten jedoch das Gefühl, dort mit unseren Sorgen bezüglich eines erhöhten Verkehrsaufkommens auf der B73 auf weniger offene Ohren zu stoßen", sagen die Gruppensprecher. Schon jetzt werde auf der Bundesstraße, die sich mitten durch den Ort zieht, viel und schnell gefahren. Verkehrsmessungen seitens der Straßenbaubehörde hätten ergeben, dass mehr als 60 Prozent aller Fahrzeuge dort innerorts schneller als 50 Stundenkilometer fahren, die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 150. "Unter dem Motto ,Langsam, Leise, Sicherer' können wir uns verschiedene Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung und Lärmreduzierung im Ort vorstellen", sagt Rainer Hölting. "Lösungen wären Flüsterasphalt, Querungshilfen, ein Kreisel, Ampeln, Blitzer oder Lärmschutzwände."

Die Vertreter der Bürgerinitiative Burweg sind fest davon überzeugt, dass sie gemeinsam etwas erreichen können. "Wir setzen klar auf den Dialog mit den Behörden und ziehen das Gespräch der Klage vor. Je mehr dabei hinter uns stehen, umso besser", sagen Maik Gerdts und Rainer Hölting.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

15. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt weiter, doch die Zahl der Toten steigt

(ce). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sinkt weiter - und zwar von 48,3 am Freitag auf 40,5 am heutigen Samstag, 15. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.443 (+10 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.131 (+32) wieder genesen. 201 aktive Fälle (-23) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber gestern um eine...

Panorama
An schönen Tagen genießt Peter Meyer die Ausfahrt mit seinem Morgan
5 Bilder

Liebhaber englischer Oldtimer
Peter "Banjo" Meyer ist passionierter Oldtimer-Fan / Englische Fahrzeuge faszinieren ihn

Peter "Banjo" Meyer aus Seevetal stand 60 Jahre lang mit vielen bekannten Jazzmusikern auf internationalen Bühnen. Aus gesundheitlichen Gründen verabschiedete er sich vom aktiven Musizieren. Nun pflegt er sein Hobby: das Fahren von englischen Oldtimern. In den 1960er Jahren war Peter Meyer als Rennfahrer aktiv und nahm erfolgreich in Europa an Rennveranstaltungen teil. Zwei große Leidenschaften bestimmen das Leben von Peter "Banjo" Meyer: Musik und Oldtimer. Er blickt auf 60 Jahre als Musiker...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen