"Eine knallharte Enteignung": Landwirte laufen Sturm gegen geplante Neufassung des Wassergesetzes

Heinrich Vollmer auf seinem Acker bei Dollern. Wenn das neue Wassergesetz greifen würde, wäre eine Bewirtschaftung nicht mehr sinnvoll
  • Heinrich Vollmer auf seinem Acker bei Dollern. Wenn das neue Wassergesetz greifen würde, wäre eine Bewirtschaftung nicht mehr sinnvoll
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). "Wenn das Gesetz in Kraft tritt, bräuchte ich diese Felder nicht mehr bewirtschaften", sagt Heinrich Vollmer und weist auf die Ackerflächen hinter ihm. Der Landwirt aus Grundoldendorf steht mitten der Feldmark zwischen Dollern und Steinkirchen. Dort hat er rund 20 Hektar Marschenland gepachtet, um darauf Raps und Getreide anzubauen. Doch nun bereitet ihm eine Gesetzesentwurf der rot-grünen Landesregierung Sorgen: In dem niedersächsischen Wassergesetz, das jetzt im Landtag in erster Lesung beraten wurde, soll ein Bereich von fünf Metern entlang von Gräben zur absoluten Tabuzone für die Landwirtschaft erklärt werden - mit der Begründung, so werde die Nitratbelastung der Gewässer reduziert.

Was diese Regelung künftig für Landwirte bedeuten kann, wird an Vollmers Beispiel deutlich: Seine Ackerschläge im Alten Land sind jeweils rund 1,2 Kilometer lang und lediglich 15 bis 18 Meter breit. Dazwischen liegen Gräben, die aber nur äußerst selten Wasser führen. Wenn jetzt zu beiden Seiten fünf Meter abgezogen werden, bleibt in der Mitte nur noch ein bis zu acht Meter schmaler Streifen. Dort etwas anzubauen, wäre betriebswirtschaftlich gesehen unsinnig. Vollmer fragt sich, was mit den Schutzzonen entlang der Gräben geschehen soll: "Wenn wir diese Flächen nicht mehr düngen dürfen, was soll dann darauf wachsen?" Pflanzen bräuchten schließlich Nährstoffe. Eine extensive Weidehaltung käme für ihn nicht in Frage: "Das rechnet sich nicht."
"So wie Heinrich Vollmer wird es vielen Landwirten in der Region ergehen", sagt Kreislandwirt Johann Knabbe. Vor allem betroffen seien die Höfe in der Marsch, wo es besonders viele Entwässerungsgräben gebe. Aber das gleiche Problem gelte natürlich auch für die Moorgebiete auf der Geest. Knabbe schätzt, dass bei etlichen landwirtschaftlichen Betrieben im Landkreis Stade mehr als 20 Prozent der Flächen nicht mehr genutzt werden können, sollte das Wassergesetz in dieser Form umgesetzt werden. "Gegen einen Schutzstreifen von einem Meter hat niemand etwas einzuwenden", erklärt Knabbe: "Aber fünf Meter kämen einer knallharten Enteignung gleich."

Diese "Zwangsökologisierung" stelle für einige Landwirte faktisch ein Berufsverbot dar, weil sie dann ihre Höfe aufgeben müssten, so Knabbe. Um Fakten auf den Tische legen zu können, werde das Landvolk Zählungen bei einzelnen Betrieben vornehmen. "Über diese mögliche Folgen hätte sich die Landesregierung bereits im Vorfeld informieren müssen", meint dazu der CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke: Mal wieder müssten die Bauern als Sündenböcke herhalten.

Sonderregelung für den Obstbau

Der agrarpolitische Sprecher seiner Fraktion geht mit dem Gesetzesentwurf ebenfalls hart ins Gericht: "Ich halte das für einen unzulässigen Eingriff in private Eigentumsrechte." Ob der Kabinetts-Entwurf in dieser Form vom Landtag verabschiedet wird, darf bezweifelt werden: SPD-Politiker aus den küstennahen Regionen sind inzwischen zurückgerudert und reklamieren Sonderregelungen für bestimmte Gebiete. Auch für den Ostanbau im Alten Land sind Ausnahmen vorgesehen.

Die CDU schlägt vor, anstelle drastischer gesetzlicher Vorgaben den Einsatz umweltgerechter Technik zu fördern: Mit Schleppschläuchen oder ein speziellen Schlitztechnik könne Dünger punktgenau abgelegt werden, meint Dammann-Tamke. Finanzielle Anreize für den Kauf solcher Gerätschaften zu schaffen, sei der vernünftigere Wege.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Service
Wann kommt die Müllabfuhr? Das und viel mehr verrät die Abfall-App des Landkreises Stade

Update
Mängelmelder bald in der Müll-App des Landkreises Stade verfügbar

jab. Landkreis. Schon 5.700 Nutzer haben sich die kostenlose Abfall-App, die alle Informationen für die Abfallentsorgung im Landkreis Stade liefert, heruntergeladen. Die App erinnert an die Abfuhrtermine, weist den Weg zur nächsten Abfallannahmestelle oder zum nächsten Glascontainer und zeigt, wie welcher Abfall entsorgt werden kann. In den kommenden Wochen wird es zudem ein Update geben, das einen sogenannten Mängelmelder beinhaltet, mit dem Nutzer beispielsweise Wildmüllablagerungen melden...

Sport
In dieser Szene behauptet Sarah Lamp (li.) von den "Luchsen" kämpferisch gegen die Abwehrspielerin der Gäste, Anouk Nieuwenweg, den Ball
12 Bilder

Knappe 22:24-Heimniederlage gegen Neckarsulm
"Luchse" verpassen die Überraschung

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten haben eine weitere Überraschung in der 1. Bundesliga der Frauen knapp verpasst. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec, das noch um den Klassenerhalt kämpft, verlor am Samstagabend in der Nordheidehalle gegen den aktuellen Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union mit 22:24 (Halbzeit 13:14). Beste Werferinnen für die "Luchse" waren Alexia Hauf und Fatos Kücükyildiz mit jeweils sieben Toren. Bei den Gästen kam Lynn Knippenberg auf sieben...

Wirtschaft
Sie pflanzten als Erstes eine Sumpfeiche: (v. re.) Jens Wrede (WLH), Bernhard von Ehren (Baumschule von Ehren) und Jürgen Becker (Tutech)
3 Bilder

TIP Innovationspark Nordheide
Klimabäume für eine ökologische Vielfalt

os. Buchholz. Nachdem Buchholz in den vergangenen Wochen häufig durch Baumfällungen aufgefallen war, erfolgte am vergangenen Mittwoch der Startschuss für ein Pilotprojekt, das für die ökologische Vielfalt und eine nachhaltige Zukunft von großer Bedeutung ist: Im TIP Innovationspark Nordheide in Buchholz-Dibbersen wurden die ersten von 126 Klimabäumen gepflanzt. Gezogen und geliefert wurden Sumpfeichen, Sommerlinden, Platanen, Gingko und Blasen-Eschen von der Baumschule Lorenz von Ehren. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen