alt-text

++ A K T U E L L ++

Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus"
Grünen-Politiker: "Rechtsnationalem Gedankengut in Stade entgegentreten"

Dr. Barbara Zurek und Reinhard Elfring nahmen für die Grünen Stellung
  • Dr. Barbara Zurek und Reinhard Elfring nahmen für die Grünen Stellung
  • Foto: Grüne
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Der Pkw fing nach dem Unfall Feuer und brannte vollständig aus
2 Bilder

Pkw fing nach Unfall Feuer
++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

thl. Seevetal. Ein Schwerverletzter, ein völlig zerstörter Pkw Mercedes AMG und ein erheblicher Flurschaden - das ist die Bilanz eines spektakulären Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag im Seevetaler Ortsteil Moor ereignet hat. Ein 33-jähriger Mann war Beamten der Polizei Hamburg gegen 15.30 Uhr an der Walter-Dudek-Brücke in Hamburg-Harburg aufgefallen, weil er mit seinem Mercedes C 63 AMG einen Rotlichtverstoß begangen hatte. Als die Beamten dem Pkw in den Großmoordamm folgten und...

Panorama

Alarmierende Corona-Zahlen
Deshalb sind die Inzidenzwerte in Tostedt so hoch

bim. Tostedt. Warum sind die Corona-Zahlen in der Samtgemeinde Tostedt so viel höher als in anderen Kommunen im Landkreis Harburg? Das wollen viele WOCHENBLATT-Leser wissen. Der Inzidenzwert in Tostedt lag am gestrigen Dienstag, 14. September, bei 332,5 (Vortag: 291,4). 89 Fälle wurden dort in den vergangenen sieben Tagen registriert. Wie der Landkreis jetzt auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt, sind die hohen Werte auf "eine christliche Religionsgemeinschaft mit mehreren Großfamilien mit vielen...

Panorama
Die Küche hat schon bessere Tage gesehen
2 Bilder

Bewohner müssen selber putzen - manche weigern sich beharrlich
Ekel-Unterkunft: Lässt sich das Dreck-Problem lösen?

tk. Buxtehude. Das Video aus den Räumen der Container-Unterkunft für Geflüchtete am Bahnhof in Neukloster, das der Redaktion zur Verfügung gestellt wurde, zeigt drastische Bilder: Verdreckte Küche, Toilette und Duschen in einem Zustand, der schlichtweg eklig ist. Hat die Stadt dort etwas vernachlässigt? "Nirgendwo sonst in unseren Unterkünften haben wir ein solches Problem", sagt Holger Ullenboom, dessen Fachgruppe Wohnen und Soziales dafür zuständig ist. Diese katastrophale Situation betreffe...

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Service
"Wenn es irgendwo ungerecht zugeht, ist bei mir Schluss mit lustig": Comedy-Star Ilka Bessin
Video

WOCHENBLATT-Interview mit Comedy-Star Ilka Bessin über neues Soloprogramm
"Ich bin auch lustig ohne Cindy"

ce. Buchholz. "Abgeschminkt - und trotzdem lustig!" heißt das erste Soloprogramm, mit dem Comedy-Star Ilka Bessin (48) im Jahr drei nach dem Abschied von ihrer Kult-Kunstfigur "Cindy aus Marzahn" jetzt in der Buchholzer Empore auftritt. Mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann sprach die gebürtige Brandenburgerin Bessin über ihr Programm und ihre Sympathie für Showmaster Günther Jauch. WOCHENBLATT: Frau Bessin, worauf darf sich das Publikum bei Ihrer Show freuen? Ilka Bessin: Es gibt...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen am 15. September im Landkreis Harburg
Erster Corona-Toter seit dreieinhalb Monaten

(sv). Traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Mittwoch, 15. September, erstmals seit dreieinhalb Monaten wieder einen Corona-Toten. Der Verstorbene kam aus Winsen. Somit sind nun insgesamt 114 Personen am oder mit dem Coronavirus verstorben - der Großteil davon war im Alter von 80 bis 100 Jahren. Der Inzidenzwert ist heute wieder leicht gesunken, auf 95,7 (Vortag: 96,5). Der Landkreis meldete zudem 361 aktive Fälle (+14) und 245 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen...

Blaulicht
Der "Maskenmann", der verurteilte Kindermörder Martin Ney, 2013 vor dem Stader Landgericht

Der Kindermörder wurde in Frankreich vernommen
Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

tk. Stade. Der vom Landgericht Stade wegen dreifachen Kindesmordes verurteile Martin Ney ist zurück in Deutschland und sitzt wieder in der JVA Celle ein. Der als "Maskenmann" berüchtigte Mörder und Kinderschänder wurde im Januar nach Frankreich ausgeliefert, weil er verdächtigt wird, auch dort ein Kind getötet zu haben. Wie die Zeitung "Ouest France" zuerst berichtete, kann ihm der Ermittlungsrichter in Nantes diese Tat aber nicht nachweisen, so dass die fristgerechte Überstellung zurück nach...

Sport
Werben für den Tag der offenen Tür:  Fynn Lehmkuhl 
und Julia Eifler

Tostedter Sportvereine stellen sich vor
Sport ist gut für die Gesundheit und die Gemeinschaft

bim. Tostedt. Der Kreissportbund hat seine Mitgliedssportvereine im Landkreis dazu aufgerufen, in einer gemeinsamen Aktion am kommenden Wochenende, 18. und 19. September, auf die Bedeutung des Sports, u.a. für Gesundheit und Gemeinschaft aufmerksam zu machen. Daran beteiligt sich auch die FSV Tostedt. Am Samstag, 18. September, von 10 bis 12 Uhr gibt es auf dem Sportplatz im Düvelshöpen (in der Verlängerung der Schützenstraße) einen Schnupperkursus für fußballbegeisterte Kinder im Alter...

Grünen-Politiker äußern sich gleich im "Doppelpack" jd. Stade. Im Rahmen einer kleinen Serie mit dem Titel "Stade - plus und minus" hat das WOCHENBLATT in den vergangenen Ausgaben jede Woche einen der Fraktionschefs im Stader Rat zu Wort kommen lassen. Sie wurden gebeten, grundsätzliche Fragen aufzugreifen, die für Stade von Belang sind.

Die Auswahl der Themen stand den Fraktionsvorsitzenden dabei frei. Sie konnten positive Aspekte hervorheben, für das sie ein Plus-Zeichen vergeben, oder eben Themen kritisch beleuchten. Dafür steht das Minus-Symbol.

Zum Abschluss der Serie äußert sich Dr. Barbara Zurek. Sie erhielt dabei Unterstützung von ihrem Fraktionskollegen Reinhard Elfring.

PLUS: Stade bietet seinen Bürgern und der Bevölkerung im Umland ein vielfältiges kulturelles Veranstaltungsangebot. Insbesondere das Stadeum, aber auch die Seminar-Turnhalle, die Marketing GmbH mit den Festen und Festivals tragen dazu bei, dass wir ein für eine Stadt dieser Größenordnung außergewöhnlich attraktives Angebot bieten. Die Stadt lässt sich das einiges kosten – insbesondere das vor 25 Jahren völlig überteuert gebaute Stadeum. Aber es ist gut angelegtes Geld.

PLUS: Die KBS hat endlich erste Blühstreifen angelegt – z.B. entlang des Kreisels Kaisereichen und der B73 schön zu sehen. Auch die Wallanlagen sollen im Rahmen der Städtebauförderung naturnäher gestaltet und in ihrer Erholungs- und Begegnungsfunktion weiterentwickelt werden, ohne dass die historische Bedeutung darunter leidet. Kleine Schritte, aber viel zu wenig für eine Stadt, in der es im bebauten Stadtgebiet massiv an Natur- und Erholungsflächen hapert.

PLUS/MINUS: In Stade setzt man sich dank der hartnäckigen Arbeit einzelner Mitbürger mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auseinander und die Datengrundlage wird beständig erweitert. So gibt es eine Stadtführung zu dem Thema, die Gedenkstelen werden erweitert und neue Stolpersteine verlegt. Die Diskussion um den Namen der Ostmarkstraße zeigt, wie wichtig diese Auseinandersetzungen sind. Wir sind froh, dass es diese gibt, um rechtsnationalem Gedankengut entgegenzutreten. Konsequent wäre es, wenn die Stadt Flagge zeigt und dem Städtebündnis „Sichere Häfen“ beitreten würde.

PLUS/MINUS: Dank engagierter Bürger liegt der Stadt sowohl ein umfassendes Radverkehrskonzept als auch Vorschläge für eine Vielzahl kurzfristig realisierbarer Maßnahmen zur Verbesserung der Situation für Radfahrer vor. Geschehen ist bislang (viel zu) wenig. Doch sowohl das wachsende Bevölkerungs- und Pkw-Aufkommen als auch das veränderte Denken der Menschen drängen auf Veränderungen weg von der Pkw-Orientierung hin zu einer Stärkung von Radverkehr und ÖPNV.

MINUS: Stade verfügt mit dem Hafen und den großen Industrie-Arealen an der Elbe und im Süden der Stadt über exzellente Ausgangsbedingungen für eine weitere gewerbliche und industrielle Entwicklung.
Diese gilt es zukunftsorientiert zu nutzen. Die Projekte der Vergangenheit waren leider nicht immer erfolgreich und die unsinnigen Kohlekraftwerkspläne sind zum Glück vom Tisch. Wasserstofftechnik mit Strom aus erneuerbaren Energien – auf jeden Fall. LNG-Hafen – hat das Perspektiven? Weitere Konzepte für die Zukunft sind gefragt.

MINUS: Allgemein ist zu beobachten, dass Innenstädte sich wandeln: weg vom Konsum hin zu Orten der Begegnung. Dem Trend muss auch Stade sich stellen. Die Umplanung des Pferdemarktes zu einem Ort der Begegnung ist eine noch nicht konkretisierte Idee; auch ein privates Konzept zur Belebung des Platzes Am Sande liegt in der Schublade. Beides könnten Teile eines Gesamtkonzeptes darstellen und Ausgangspunkt für eine neue Vision zur „Bespielung“ der Innenstadt sein. Aber nicht nur die Stadt, auch die Hausbesitzer und Geschäftsinhaber sind gefordert, wenn es um die Stärkung der Innenstadt geht. Die Einrichtung eines Business Improvement Districts (BID) wäre unseres Erachtens ein geeignetes Instrument.

MINUS:  Stade wächst - vor allem in den neuen zum Teil gerade in der Planung und Entwicklung befindlichen Baugebieten im Süden Stades - rasant. Aber auch außerhalb der neuen Baugebiete wie zum Beispiel im Altländer Viertel ist ein starkes Bevölkerungswachstum zu beobachten. Wir kommen aber mit der Errichtung der notwendigen Infrastruktur sowohl im Verkehrsbereich (Haupt- und Anliegerstraßen, Radwegeverbindungen, ÖPNV) wie auch im sozialen und im Bildungsbereich (Kitas, Schulen) einfach nicht hinterher – sowohl zeitlich wie auch finanziell. Deshalb ist es richtig, wenn jetzt im Rahmen des Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) grundsätzlich diskutiert wird, wieviel Wachstum sich die Stadt ökonomisch und ökologisch leisten kann
und will.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen