Mehr Asylverfahren, wenig Kita-Klagen

Der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz hat im Bezirk Stade keine Klagewelle nach sich gezogen
  • Der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz hat im Bezirk Stade keine Klagewelle nach sich gezogen
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

Womit sich das Verwaltungsgericht Stade befasst

sb. Stade. Im Verwaltungsgericht Stade treffen derzeit Monat für Monat mehr Anträge für Asylaufenthalte ein. "Im Jahr 2012 befassten sich 13 Prozent aller Verfahren in unserem Bezirk mit dem Thema Asyl, im Jahr 2013 waren es schon 25 Prozent und im Januar 2014 rund 50 Prozent", sagt Susanne Lang, Präsidentin des Verwaltungsrichts Stade, dessen Bezirk die Landkreise Stade, Rotenburg/Wümme, Osterholz, Cuxhaven und Verden umfasst.
Ein Großteil der Antragsteller komme aus Afrika und Tschetschenien, teilte Lang im Rahmen eines Jahrespressegesprächs mit. Bei seiner Arbeit bewege sich das Verwaltungsgericht Stade auch auf internationalem Boden. Denn für viele Anträge seien andere europäische Staaten zuständig. "Noch können wir die Asylverfahren mit unserem Personal bewältigen", sagt die Gerichts-Chefin. Insgesamt arbeiten in der Behörde 33 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit.
Zahlreiche Verfahren rund um die Landwirtschaft nahmen in den Jahren 2012 und 2013 einen großen Teil des Arbeitsvolumens beim Verwaltungsgericht in Anspruch. Diverse Bauern aus der Region hatten gegen die erhöhte jährliche Abschmelzung der Subventionen für die Landwirtschaft geklagt. "Nach der Bearbeitung der Anträge haben wir die Verfahren jedoch zunächst ruhen lassen und ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofs abgewartet", sagt Susanne Lang. "Als die Richter in Brüssel die Subventions-Abschmelzung in Deutschland für rechtens erklärt hatten, zogen alle Landwirte ihre Klagen zurück."
Mit deutlich mehr Verfahren hatte das Verwaltungsgericht Stade beim Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf eine Kita-Platz im August 2012 gerechnet. "Insgesamt klagten jedoch nur zwei Elternpaare", sagt die Gerichtspräsidentin. Auch die Einführung der neuen Rundfunkgebühren und die Volkszählung lösten nicht die erwartete Klagewelle im Bezirk aus. "Eine mögliche Ursache könnte die Abschaffung des Widerspruchsverfahren im Jahr 2005 sein", vermutet Susanne Lang. "Viele Bürger scheuen die sofortige Klage, weil diese stets mit Kosten verbunden ist."
• Stolz ist Susanne Lang auf die erfolgreiche Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs beim Verwaltungsgericht Stade im November 2013. Seitdem können Klagen über das Internet entgegen genommen werden und Dokumente online versandt werden. Der Datenaustausch findet jedoch nicht per E-Mail statt. Um vor Missbrauch zu schützen, ist der Transfer Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Sender und Empfänger benötigen eine Signaturkarte und eine spezielle Software. "Das neue System funktioniert sehr gut", freut sich die Gerichts-Chefin.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen