Modernes Mini-Haus
Mikrohaus-Siedlung soll das Wohnangebot in Stade ergänzen

In solch einem Tiny-House könnten Stader in Zukunft wohnen
  • In solch einem Tiny-House könnten Stader in Zukunft wohnen
  • Foto: Adobe Stock/lowphoto
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Blaulicht

Tödlicher Unfall in Buxtehude-Neukloster
Mann von zwei Zügen überrollt

tk. Buxtehude. Unfalldrama auf dem Bahnhof in Buxtehude-Neukloster: Ein Mann (27)  ist auf die Gleise gestürzt und von zwei Zügen überrollt worden. Er ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Gegen 4.10 Uhr ist der Mann nach bisherigen Erkenntnissen  aus der in Richtung Stade fahrenden S-Bahn ausgestiegen und vermutlich aus ungeklärter Ursache unter den Zug geraten und dann bei der Weiterfahrt der Bahn bereits erheblich verletzt worden. Eine zweite Bahn, eine Stunde später, hat den...

Service
8 Bilder

21 Corona-Patienten in den Elbe Kliniken
Landkreis Stade: Am 7.12. wird drittniedrigste Inzidenz in ganz Deutschland gemeldet

jd. Stade. Zu früh gefreut: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Dienstagmorgen (7. Dezember) für den Landkreis Stade erstmals seit Mitte November wieder eine Inzidenz unter der 100er-Marke gemeldet. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 97,4 hätte der Landkreis Stade den niedrigsten Wert in Niedersachsen und den zweitniedrigsten in ganz Deutschland verzeichnet. Doch jetzt heißt es vom Landkreis: Der vom RKI aktuell veröffentlichte Inzidenzwert für den Kreis Stade ist nicht korrekt. Es soll ein...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

jab. Stade. Steigende Miet- und Immobilienpreise sowie ein angespannter Wohnungsmarkt machen die Wohnungssuche auch in Stade schwer. Um eine Alternative zu einer herkömmlichen Wohnung oder einem Haus zu schaffen, stellte die CDU-Fraktion im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt einen Antrag. Eine Siedlung für Tiny-Houses oder auch Mikrohäuser solle das Angebot in der Hansestadt künftig ergänzen. Dafür sprachen sich die Ausschussmitglieder einstimmig aus.

Unter den sogenannten Mi-krohäusern versteht man eine Bebauung in Modul-Bauweise. Die Häuser können bis zu 90 Quadratmeter groß sein. Dadurch sind sie sowohl für Alleinstehende als auch für Paare und Familien interessant. Auch für Menschen, die sich nach dem Berufsleben verkleinern möchten, ist das Angebot geeignet. Die Häuser können wahlweise auf Rädern, Wechselbrücken oder einem Fundament stehen. Das Gelände wird auf konventionelle Art und Weise erschlossen.

Geeignete Fläche im Altländer Viertel

Südlich der Montessori-Grundschule im Altländer Viertel gibt es eine mehrere Hektar große Biotopfläche unterschiedlicher Eigentümer, sagt Melanie Rost (CDU). Die Erschließung als Bauland wurde hier nicht zu Ende geführt. Den Kern dieses Feuchtbiotops und der Bruchwaldflächen zu bebauen, ist wenig aussichtsreich und nicht erstrebenswert, heißt es in dem Antrag.

Am Ostrand dagegen befindet sich im Eigentum der Stadt eine Fläche, die für den Obstanbau verpachtet sind. Hier fand laut Nils Jacobs, Fachbereichsleiter Bauen und Stadtentwicklung, bereits eine erste Begehung mit dem Naturschutzamt statt. Nach dieser Ersteinschätzung sei es möglich, dort eine Siedlung zu errichten. Dennoch müsse noch eine naturschutzfachliche Untersuchung erfolgen. Mit den derzeitigen Pächtern müssten Gespräche geführt werden, sagt Jacobs. Es gebe eine Kündigungsfrist von einem Jahr, aber nach Vorbereitung und Ausschreibung könne in zwei Jahren losgelegt werden. Die Fläche liegt zentral und dicht an der Innenstadt. Damit habe das Areal Potenzial für eine solche Bebauung, sagt Jacobs. Zwar befindet sich in der Nähe des Areals die Autobahn. Hier wird aber eine Lärmschutzwand errichtet sowie Flüsterasphalt verbaut.

"Wir sind überzeugt, dass man beim Thema Wohnen und Bauen eingetretene Pfade verlassen und neue Konzepte anbieten muss", sagt Rost.

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen