Politik steht zu Kehdinger Landwirten

Das Umweltministerium in Hannover fordert für das Vogelschutzgebiet Kehdinger Marsch einen vollständigen staatlichen Schutz
2Bilder
  • Das Umweltministerium in Hannover fordert für das Vogelschutzgebiet Kehdinger Marsch einen vollständigen staatlichen Schutz
  • Foto: Schaffhäuser
  • hochgeladen von Björn Carstens

(bc). Mit deutlicher Mehrheit von CDU, SPD und Wählergemeinschaft hat der Umweltausschuss des Landkreises am Mittwoch eine Naturschutzverordnung für die Kehdinger Marsch abgelehnt. Zur Freude der mehr als 50 Landwirte, die die Entscheidung im Sitzungssaal mit Applaus bedachten.

Stattdessen soll die Kreisbehörde nach mehrheitlicher Ansicht der Politiker den bereits eingeschlagenen Weg des Vertragsnaturschutzes zu Ende gehen, bei dem die Kreisbehörde individuelle Kontrakte mit den Bauern abschließt. Die Grünen votierten dagegen.

Darum geht es: Wie berichtet, hat der Landkreis zum Schutz des Natura 2000 Gebietes Unterelbe über Jahre unentgeltliche Verträge mit den Landwirten ausgehandelt. Darin ist u.a. die Bewirtschaftung der Flächen geregelt. Rund 95 Prozent des Gebietes in Nordkehdingen und Krautsand sind vertraglich gesichert.

Bei einem staatlichen Schutzgebiet befürchten die Landwirte Nachteile für ihre Betriebe, für den Tourismus sowie einen Preisverfall ihrer Grundstücke. „Ein Vertrag fördert viel besser die nachhaltige Motivation der Landwirte, die Umsetzung der Vogelschutzziele zu erreichen“, sagt Landwirt Henning Janßen aus Oederquart. Bei einer hoheitlichen Verordnung seien Gespräche auf Augenhöhe nicht mehr möglich.

Das Problem des Landkreises: Ende Oktober 2015 teilte das Umweltministerium des Landes Niedersachsen per Erlass mit, dass die Natura-2000-Flächen vollständig staatlich zu sichern seien. Der Kreis als Untere Naturschutzbehörde habe diesen Erlass umzusetzen, so Kreisbaurat Hans-Hermann Bode.

Infolgedessen hat die Verwaltung jetzt die Verordnung für das Gebiet eingebracht (7.552 Hektar inkl. öffentliche Flächen), in der u.a. ein Betretungsverbot für Dritte außerhalb der Wege angeordnet und die Jagd teilweise beschränkt ist.

Die Kreis-Politik stellt sich gegen die Verordnung und damit hinter den Appell der Kehdinger Bürgermeister, auf den Erlass für ein Naturschutzgebiet Kehdingen zu verzichten. CDU-Mann Kai Seefried: „Der gemeinsame Weg von Landkreis und Landwirten wurde mit dem Schreiben des Landes abrupt beendet. Das Schreiben ist aber falsch, weil es von falschen Voraussetzungen ausgeht.“ Mehr als 95 Prozent Gebietsabdeckung sei bereits mit den Verträgen erreicht worden.

Die Grünen sehen das anders: „Dieses herausragende Vogelschutzgebiet muss insgesamt unter Schutz gestellt werden“, so die Abgeordnete Verena Wein-Wilke. Immerhin seien fünf Prozent nicht abgedeckt.

Genau das ist Bodes Problem: Das Umweltministerium fordert, das Gebiet vollständig zu schützen.

Gerd Lefers (Wählergemeinschaft) machte einen pragmatischen Vorschlag in Richtung Kreisverwaltung: „Fahrt mit den Kehdinger Bauern nach Hannover und diskutiert mit dem Land.“

"Es gibt kein Kehdinger Landrecht"

(bc). Die Grünen-Fraktion hat nach der Sitzung des Umweltausschusses beantragt, über die abgelehnte Naturschutzverordnung „Kehdinger Marsch“ auch noch im Kreisausschuss und im Kreistag zu diskutieren. Eigentlich sollte der Ausschuss die Verordnung abschließend behandeln. „Die Mehrheit im Ausschuss hat sich über die rechtlichen Argumente der Verwaltung hinweggesetzt und politisch entschieden“, schreibt Fraktionschef Ulrich Hemke. Seine Fraktion teile nach rechtlicher Prüfung und nach vielen Gesprächen mit Landwirten und Naturschutzverbänden jedoch die Auffassung der Kreisverwaltung. Hemke: „Es gibt keinen Raum für ein Kehdinger Landrecht, welches europäisches Recht ersetzen könnte.“

Das Umweltministerium in Hannover fordert für das Vogelschutzgebiet Kehdinger Marsch einen vollständigen staatlichen Schutz
Landwirt Henning Janßen aus Oederquart
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen