So will Stade günstige Wohnungen schaffen

Die zwei Mehrfamilienhäuser sollen Mitte des Jahres fertig sein
  • Die zwei Mehrfamilienhäuser sollen Mitte des Jahres fertig sein
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Bezahlbarer Wohnraum für Menschen mit wenig Geld ist knapp in Stade. Es gibt genügend Menschen, die mit einem Normaleinkommen gerade über der Wohngeldgrenze liegen: Alleinerziehende, Geringverdiener, viele Rentner mit kleinem Budget, die noch eine Grundsicherung erhalten, oder eben auch Hartz-IV-Empfänger finden kaum geeignete vier Wände in der Hansestadt. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zunehmend ein Problem, das Politik und Verwaltung seit Längerem erkannt haben, das sich aber ohne private Investoren schwer lösen lässt. Selber bauen käme die Stadt teuer zu stehen. Deswegen haben Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD) und ihre Verwaltung jetzt einen neuen Ansatz gewählt und den Haushaltsplan für dieses Jahr noch einmal überarbeitet.
Darin enthalten ist nun ein Zuschuss über knapp 300.000 Euro, der als Grundlage für eine Kooperation zwischen dem Harsefelder Bauunternehmen „Viebrockhaus“, der Wohnungsgenossenschaft „Wohnstätte Stade“ und der Stadt angesehen werden kann. Die Verhandlungen befinden sich zwar noch in den Anfangszügen, aber im Grundsatz ist folgendes Modell für den Anfang geplant.
Die Stadt mietet über die Wohnstätte, die die Verwaltung übernehmen soll, 62 Wohnungen in zwei neuen Mehrfamilienhäusern in der Heidesiedlung Riensförde an - für die ortsübliche Netto-Kaltmiete von 8,50 Euro pro Quadratmeter im Monat. Die Mehrfamilienhäuser, die die Firma Viebrock errichtet, sollen Mitte des Jahres fertig sein, verfügen über einen Energiestandard KfW 40 Plus mit sehr geringen Heizkosten.
Weil die öffentliche Hand - sprich Landkreis bzw. Jobcenter - Geringverdienern in diesen Wohnungen nicht die vollen 8,50 Euro Mietkosten erstatten würde, muss die Stadt den Mehrbetrag von ca. zwei Euro pro Quadratmeter subventionieren. Unterm Strich käme dieses Modell der Staatskasse aber wahrscheinlich günstiger zu stehen, da die Nebenkosten, z.B. die Heizkosten, in einem KfW 40 Plus-Haus „quasi gen null tendieren“, so Nieber: „Ganz zu schweigen vom ökologischen Gedanken.“
Wichtig: In die neuen Wohngebäude sollen aber nicht nur Geringverdiener einziehen, die staatliche Leistungen erhalten, sondern ein breiter gesellschaftlicher Mix. Ziel der Stadt ist eine stadtweite Durchmischung, um soziale Brennpunkte zu vermeiden. Nieber: „Für die Vermietung müssen wir als Stadt strenge Vergaberichtlinien ausarbeiten.“ Der entscheidende Vorteil des Modells sei der Umstand, dass die Stadt die volle Kontrolle über Art und Umfang der Belegung hätte. Funktioniert das Modell, will die Stadt jedes Jahr den Neubau weiterer Wohnungen fördern und zumindest teilweise anmieten.
Die Politiker zeigten sich im jüngsten Finanzausschuss ein wenig überrascht von dem Vorstoß der Bürgermeisterin, gaben trotzdem grünes Licht. „Um handlungsfähig zu sein, brauche ich einen Haushaltstitel“, so Nieber.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Die Zahlen am Montag, 25. Januar
+++Update+++ Detaillierte Corona Zahlen im Landkreis Harburg: Zahl der Infizierten sinkt

ts. Winsen. Die Zahl der mit dem COVID-19-Erreger infizierten Menschen im Landkreis Harburg ist am heutigen Montag, 25. Januar, nach fünf Tagen wieder unter 200 gesunken: von 218 am Sonntag auf 198 aktive Fälle. Der sogenannte Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt am heutigen Tag bei 58,6 (Sonntag: 60,5). Das gab der Landkreis Harburg bekannt. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. 564 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne. Insgesamt sind im...

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Sport
Lisa Antl (hier beim Auswärtsspiel gegen Halle) erzielte zehn Tore gegen Neckarsulm

34:37 bei der Neckarsulmer Sport-Union
BSV: Torflut, aber keinen Sieg eingefahren

nw/tk. Buxtehude. Das Auswärtsspiel der Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV bei der Neckarsulmer Sport-Union war ein wahres Torspektakel. Mit 34:37 verlor der BSV die 71-Tore-Angriffsschlacht. Damit verpasste das Team, sich Selbstvertrauen für das DHB-Pokal-Viertelfinale bei der HSG Blomberg-Lippe am kommenden Samstag zu holen. Buxtehude startete mit einem 3:0-Lauf in die Partie. Neckarsulms Trainerin Tanja Logvin legte daraufhin bereits in der vierten Minute die Grüne Karte. In der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen