Wildwuchs und Pfützen

Udo Vollrath meint, die Äste der städtischen Eiche ragen zu weit über sein Grundstück
3Bilder
  • Udo Vollrath meint, die Äste der städtischen Eiche ragen zu weit über sein Grundstück
  • hochgeladen von Thorsten Penz
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Udo Vollrath au Hagen kritisiert mangelhafte Pflege der Grünanlagen / Stadt lässt Wegdecke wiederherstellen

tp. Stade-Hagen. Unzufrieden mit dem Pflegezustand der Wege und Grünanlagen in seiner Nachbarschaft am Lemmermannwerg ist Udo Vollrath (62) aus der Stader Ortschaft Hagen. Er stört sich besonders an den Ästen alter Eichen, die von einem städtischen Grundstück weit über sein Haus ragen. Zudem fordert er die Stadtverwaltung auf, Wiesen entlang eines von vielen Anliegern und Schulkindern genutzten Spazierweges besser zu pflegen.

Vollrath, Technischer Angestellter in Altersteilzeit, will nicht weiter hinnehmen, dass die Eichen sein Reihenhaus überschatten, wodurch sich nach seinen Angaben auf dem Dach großflächig Moos gebildet habe. Zudem seien die Dachrinnen durch niederfallendes Laub verstopft worden. Stellenweise wächst in den Rinnen Kraut. Reife Eicheln würden auf das Dach poltern, wodurch er nachts schon mehrfach aus dem Schlaf gerissen worden sei. Vollrath beruft sich bei seiner Forderung auf eine angebliche mündliche Vereinbarung aus den frühen 1990er Jahren, nach der die städtischen Eichen maximal zwei Meter über dem Reihenhausgrundstück hängen dürfen.

Überdies habe er die Stadt mehrfach gebeten, die Grünpflege am Gehweg zwischen Lemmermannweg und Hochzeitshain zu intensivieren. Grasbüschel würden nach dem Mähen einfach liegen gelassen - auch auf dem angrenzenden Kinderspielplatz. Büsche würden nicht ausreichend zurück geschnitten. Auf der Sanddecke des Weges staue sich bei Regengüssen das Wasser zu riesigen Pfützen.

Das WOCHENBLATT mischt sich ein und konfrontiert die Stadt mit Vollraths Anliegen. Laut Pressesprecherin Myriam Kappelhoff stehen die alten Eichen am Lemmermannweg unter Schutz. Die grünen Riesen im Eigentum der Stadt seien mehrfach von ausgebildeten Baumpflegern nach der Baumpflegerichtlinie gepflegt und geschnitten worden. Die nächsten Pflegearbeiten seien für Herbst geplant.

Hinsichtlich des Wildkrauts auf Fußwegen verweist die Stadt auf die Straßenreinigungssatzung, die festlegt, dass die Eigentümer der anliegenden Grundstücke die Reinigung der Fußwege durchführen müssten. In der Gosse, die zur Fahrbahn gehört, befreiten die Kommunalen Betriebe Stade (KBS) die Fugen mit der Krautbürste und einer Straßenkehrmaschine.

Der Mangel am Pfad zwischen Lemmermannweg und Am Hochzeitshain sei bei einer Ortsbegehung festgestellt worden, so Kappelhoff: "Es wurde festgelegt, dass ein einfacher Pflegegang nicht ausreicht." Stattdessen solle die Wegedecke künftig regelmäßig wiederhergestellt werden. Die nächste sogenannte Profilierung sei für Oktober geplant.

"Immerhin ein Teilerfolg", urteilt Vollrath über die bevorstehende Wegesanierung. Dass er die Gehwegreinigung übernehmen soll, damit ist er allerdings nicht einverstanden: "Wozu zahl' ich Straßenreinigungsgebühren?" Was die Eichen angeht, stellt er sich auf eine juristische Auseinandersetzung mit der Stadt ein: "Die zerre ich vor das Schiedsgericht."

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen