Alles zum Thema WOCHENBLATT mischt sich ein

Beiträge zum Thema WOCHENBLATT mischt sich ein

Politik
Am Klettergerüst: Familienvater Roman Brese (li.), Nachbarn und Kindern aus Riensförde genießen gemeinsam die Freizeit

Endlich Tobe-Vergnügen in Riensförde

Erleichterung über Spielplatz-Öffnung: "Danke, liebes WOCHENBLATT!" tp. Stade. Über die monatelange Sperrung eines nagelneuen Spielplatzes im Neubaugebiet Riensförde 1 in Stade ärgerten sich Eltern und Kinder. Im Rahmen der Aktion "WOCHENBLATT misch sich ein" kam innerhalb weniger Tage Bewegung in die Sache und die Behörden gaben die Klettergerüste, die wegen besonderer Sicherheitsvorschriften vorerst nicht benutzt werden durften, frei. Mitte der Woche herrschte auf das Anlage am...

  • Stade
  • 26.01.18
Panorama
"Wir sind traurig", sagt Mutter Anna Brese angesichts der Spielplatz-Sperrung
2 Bilder

Neuer Spielplatz in Stade gesperrt

Anwohner in Riensförde sind sauer / Sicherheitsmängel verzögerten die Freigabe tp. Stade. Die zweifache Mutter Anna Brese (36) aus dem Neubaugebiet Riensförde 1 in Stade ist auf Zinne: Dort ist der Kinderspielplatz am Helmster Stieg seit Monaten gesperrt. "Wir haben sehr lange auf unseren versprochenen Spielplatz gewartet und endlich, im Herbst 2017, wurde er fertig gestellt. Doch, zu früh gefreut! Der Spielplatz darf nicht genutzt werden und es tut sich nichts!" Ihre Tochter (12) und ihr...

  • Stade
  • 16.01.18
Politik
Daniel Obradovic am stark frequentierten Fußgänger-Überweg an der Wallstraße auf Höhe der Grundschule am Burggraben
2 Bilder

Hetze an der Risiko-Ampel in Stade

Vater warnt vor Unfallgefahr an Fußgänger-Überweg vor Schule / Stadt und Polizei prüfen Beschwerde tp. Stade. „Dies ist eine Gefahren-Ampel“, warnt WOCHENBLATT-Leser Daniel Obradovic (38) und zeigt mit besorgter Miene auf die Kreuzung Wallstraße, Gründelstraße, Kleine Beguinenstraße an der Grundschule am Burggraben in Stade. Nach seinen Beobachtungen ist die Grünphase für Fußgänger zeitlich zu knapp bemessen, sodass es dort schon häufig zu gefährlichen Situationen gekommen sein soll. Nachdem...

  • Stade
  • 11.04.17
Politik
Hoffen auf den raschen Bau des Pavillons (v. li.): Jan-Frederik Wendt und seine Freunde Alex und Miguel

Pavillon als Jugend-Treffpunkt in Stade

WOCHENBLATT mischt sich ein / Konflikt am Bahnhof: Stadt schlägt Lösung vor / Clique ist erleichtert tp. Stade. Wieder ein Erfolg für die Aktion "WOCHENBLATT mischt sich ein": Nachdem die Bahnhofs-Clique um Jan-Frederik Wendt (20) einen Mangel an Aufenthaltsmöglichkeiten für junge Erwachsene beklagten, traf sich Dr. Andreas Schäfer, Chef des Fachbereiches für Kultur, Bildung und Soziales bei der Stadtverwaltung, mit der Gruppe. Bei dem Ortstermin am Bahnhof, an dem der städtische Streetworker...

  • Stade
  • 05.04.17
Politik
Party vor der Damentoilette: Maik Peters geriet mit feiernden Jugendlichen in Konflikt
3 Bilder

Alkoholkonsum und Partylärm an der Bahnhofstoilette in Stade

Maik Peters (52) mahnt Polizei, härter durchzugreifen: "Da traut sich keine Frau hin" tp. Stade. Das Bahnhofsumfeld gehört seit Jahren zu den Brennpunkten in der Stader City. Polizeikontrollen und regelmäßige Rundgänge der Ehrenamtlichen-Streife "Bürger im Dienst" führen offenbar zu keinem durchschlagenden Erfolg bei den Bemühungen der Behörden, die gefühlte Sicherheit der Bürger zu stärken. "Da traut sich doch keine Frau hin", sagt WOCHENBLATT-Leser Maik Peters (52) und zeigt auf die...

  • Stade
  • 07.02.17
Politik
Sabine Herrmann stellt die Notwendigkeit der Baumfällung am Sandersweg in Frage

Gegen Abholzung: Naturfreundin gründet Initiative "Pro Baum Stade"

Sabine Herrmann (54) vom Sandersweg mahnt: "Genauer hinschauen" tp. Stade. Naturfreundin Sabine Herrmann (54), Anwohnerin des Sandersweg in Stade, schlägt aus Sorge um alte Bäume in ihrer Nachbarschaft Alarm. Sie warnt vor einer von der Stadt geplanten, aus ihrer Sicht zu radikalen und vielleicht zu leichtfertigen Baumfällung. Es handele sich um "eine lange und sehr alte Baumreihe", die noch aus der Zeit des namengebenden Arztes Dr. Friedrich Sanders stamme. Er habe die an einem Hang stehende...

  • Stade
  • 31.01.17
Politik
Die Ampelkreuzung in Thun weicht früher oder später einem Kreisverkehrsplatz
3 Bilder

Langes Warten auf die Kreisel in Stade

Pendlerin genervt von Staus an zwei viel befahrenen Kreuzungen / WOCHENBLATT mischt sich ein tp. Stade. Mit Verbesserungsvorschlägen für den Straßenverkehr in Stade wendet sich Leserin Corinna Kunze aus Wiepenkathen an unsere Redaktion: Als sinnvolle Investition von Steuergeldern wünscht sie sich nach wie vor den Umbau der beiden viel befahrenen Kreuzungen an der Bundesstraße 73 und der Bremervörder Straße zu Verkehrskreiseln. Das WOCHENBLATT mischt sich ein und hakt erneut bei der zuständigen...

  • Stade
  • 04.01.17
Panorama
Sanierungsstau am Stubbenkamp: Johann und Petra J. fordern die Gemeinde zum Handeln auf
2 Bilder

Straße in Himmelpforten "zu eng für den Begegnungsverkehr"

WOCHENBLATT mischt sich ein: Kaputter Stubbenkamp "ein heißes Eisen" / Teure Sanierung in Sicht tp. Himmelpforten. Schlaglöcher, Risse, Spurrillen und Enge auf dem Fahrstreifen: Die Eheleute Johann (70) und Petra J.* (63) kritisieren den aus ihrer Sicht mangelhaften Ausbauzustand der viel befahrenen Anliegerstraße Stubbenkamp in Zentrumsnähe von Himmelpforten. Das WOCHENBLATT mischt sich ein und hakt bei den Behörden nach. Bürgermeister Bernd Reimers sagt Besserung...

  • Stade
  • 29.11.16
Politik
Bewohner des Neubaugebietes Riensförde mit Kai Holm (2. v. li.) an der Harsefelder Straße

Jetzt nimmt Stade-Riensförde Fahrt auf!

WOCHENBLATT hilft: Mehr Licht, Tempo-30-Schilder, Gehwegreinigung und ein Spielplatz im Neubaugebiet tp. Stade. Eine Reihe von Verbesserungsvorschlägen machten die Bürger im Neubaugebiet Riensförde in Stade beim Ortstermin mit dem WOCHENBLATT und dem SPD-Fraktionssprecher im Stader Rat und Kreistagsabgeordneten Kai Holm. Die Wünsche reichten von der Optimierung der Geh- und Radwegbeleuchtung an der Harsefelder Straße (L124), dem Haupt-Einfallsweg in das 2.000-Einwohner-Quartier, bis zur...

  • Stade
  • 23.11.16
Panorama
Anwohner aus dem Neubaugebiet Riensförde fordern die Verbesserung de röffentlichen Beleuchtung an der Harsefelder Straße
3 Bilder

"Finstere Angelegenheit" für Bewohner des Neubaugebietes in Stade

Rad- und Fußweg in Riensförde "potentiell unfallträchtig und bedrohlich" tp. Stade. Über Mängel an der Infrastruktur an der Harsefelder Straße (L124) in Stade klagen Bürger aus dem benachbarten Neubaugebiet Riensförde. Insbesondere kritisieren die Anwohner die fehlende Straßenbeleuchtung. Das WOCHENBLATT hakte bei der Stadtverwaltung nach. Die Riensförder verständigten zudem den SPD-Fraktions-Chef im Rat und Kreistagsabgeordneten Kai Holm. Er will sich für eine Verbesserung der...

  • Stade
  • 15.11.16
Politik
Wildmüll am Wegrand

Noch immer Wildmüll am Moorwettern in Stade

Stadtbaurat hofft auf soziale Kontrolle tp. Stade. Nach wie vor unzufrieden mit dem schlechten Pflegezustand der Umgebung des Entwässerungskanals Hollerner Moorwettern nahe der Hohenfriedberger Straße im Altländer Viertel in Stade ist Anwohner Carsten Meyer. Mehr als einen Monat nachdem das WOCHENBLATT über illegal abgelegte Grünabfälle, Plastikmüll und Renovierungsschutt berichtete, sieht er wenig Besserung. Unter anderem würden Feiernde auf dem Gelände, das langfristig ein Park werden soll,...

  • Stade
  • 21.09.16
Politik
Tempo 30 gilt im gesamten Dorf, trotzdem wurde innerorts dieses Extra-Schild aufgestellt

"Teurer Schilderwahn" in Hammah

Tempo 30 im Geest-Dorf doppelt ausgewiesen tp. Hammah. "Schilderwahn" im Hammaher Ortsteil Mittelsdorf-Siedlung auf der Stader Geest beklagt Bernhard Heidemann. Obwohl das gesamte Dorf bereits durch entsprechende Schilder als Tempo-30-Zone an allen Ortseingängen ausgewiesen sei, wurde nach seiner Beobachtung jetzt noch innerhalb dieses Bereiches, auf Höhe Haddorfer Weg 3, ein zusätzliches Schild aufgestellt. "Obwohl dafür keine Notwendigkeit besteht." Das WOCHENBLATT mischt sich ein und...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 07.09.16
Politik
Udo Vollrath meint, die Äste der städtischen Eiche ragen zu weit über sein Grundstück
3 Bilder

Wildwuchs und Pfützen

Udo Vollrath au Hagen kritisiert mangelhafte Pflege der Grünanlagen / Stadt lässt Wegdecke wiederherstellen tp. Stade-Hagen. Unzufrieden mit dem Pflegezustand der Wege und Grünanlagen in seiner Nachbarschaft am Lemmermannwerg ist Udo Vollrath (62) aus der Stader Ortschaft Hagen. Er stört sich besonders an den Ästen alter Eichen, die von einem städtischen Grundstück weit über sein Haus ragen. Zudem fordert er die Stadtverwaltung auf, Wiesen entlang eines von vielen Anliegern und Schulkindern...

  • Stade
  • 24.08.16
Politik
Gute Beteiligung an der Gemeinschaftsaktion

Gemeinsam stark für die Schwachen

Unterschriftensammlung am Aktionstag "Barrierefreies Stade" tp. Stade. Barrierefrei durch die City? Leider nicht in Stade! Das zeigte jüngst der "ultimative Rollator-Test", den drei alte Damen für das WOCHENBLATT in der Innenstadt durchführten. Die Aktion war ganz im Sinne der Arbeitsgruppe „Barrierefreies Stade“, die am Samstag gemeinsam mit der Aktion "...fair geht vor!" und Stader Sozialverbänden insbesondere Menschen mit Beeinträchtigungen zum Aktionstag für Barrierefreiheit vor der...

  • Stade
  • 31.05.16
Politik
Im Treppenhaus hält sich hartnäckiger Urin-Geruch
3 Bilder

Gestank und Platznot in Stader Parkhaus

Schmuddel-Parkpalette und Mangel an Fahrradstellplätzen am Bahnhof: Stadt ist um Abhilfe bemüht tp. Stade. Mit einem Bündel an Beschwerden über das Bahnhofsumfeld in der Kreisstadt Stade beteiligt sich Leser Wolfgang Merten an der Erfolgs-Kampagne "WOCHENBLATT mischt sich ein": Als "unhaltbar" empfindet er die Zustände in dem von Pendlern aus der ganzen Region genutzten Parkhaus mit kaputtem Fahrbahn-Belag auf den Parkdecks, Müll und Uringestank im Treppenhaus und Mangel an...

  • Stade
  • 21.05.16
Panorama
Sie freuen sich über den "Durchblick"-Preis (v.li.). Die beiden Redaktionsleiter Björn Carstens (Stade), Tom Kreib (Buxtehude) und Geschäftsführer Christoph Kunst
6 Bilder

Das WOCHENBLATT gewinnt den "Durchblick-Preis" 2016

Landkreis. Großer Erfolg für das WOCHENBLATT: In der Kategorie „Leser- und Verbrauchernähe hat die Redaktion den diesjährigen Durchblick-Preis gewonnen. Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) vergab zum Auftakt seiner Frühjahrstagung am 28. April in Berlin diesen begehrten Verbands-Preis. Die beiden Redaktionsleiter im Landkreis Stade, Tom Kreib (Buxtehude) und Björn Carstens (Stade), hatten sich mit ihrer im Frühjahr 2015 entwickelten Kampagne „Das WOCHENBLATT mischt sich ein“...

  • Buxtehude
  • 06.05.16
Politik
Schäden zwischen Fahrbahn und Gehweg im Bereich Sprehenweg/Drosselstieg hat Anwohner H.D. mit Flatterbändern markiert
3 Bilder

Schäden und Enge und auf den Straßen in Stade-Hahle

Bürger müssen sich gedulden / Stadt erarbeitet Verkehrs-Rahmenplanung / "Mit kleinen Eingriffen die Sicherheit verbessern" tp. Stade. Unzufrieden mit der "allgemein schlechten Verkehrslage", der Enge auf Fahrbahnen, Bürgersteigen und Parkplätzen bzw. mit dem teils schlechten baulichen Zustand der Straßen und Wege im Stader Stadtteil Hahle ist WOCHENBLATT Leser Peter Schulz* (68). Der Rentner, der aus persönlichen Gründen anonym bleiben will, hat sich in dieser Angelegenheit nach eigenen...

  • Stade
  • 27.04.16
Politik
Die Büsche wurden rausgerissen, der kleine Innenstadt-Weg ist wieder frei
2 Bilder

Trampelpfad in Buxtehude: Die Macht der Gewohnheit ist stärker als eine Anordnung

Stadt sperrt Trampelpfad, Bürger nutzen ihn weiter tk. Buxtehude. Experiment gescheitert: Die Stadt nennt es den Versuch der Fußgängerlenkung zurück auf den Gehweg, eine WOCHENBLATT-Leserin spricht dagegen von einem Schildbürgerstreich. Die Macht der Gewohnheit ist auf jeden Fall stärker als ein paar zarte Pflänzchen, die Fußgänger auf einem Innenstadt-Trampelpfad stoppen sollten. Entlang der Este in Höhe Hansestraße verläuft der reguläre Fußweg. Kurz vor der Kreuzung mit der Poststraße...

  • Buxtehude
  • 26.04.16
Panorama
Die Parksituation: Deutlich ist zu erkennen, dass das Schild links, das auf die Parkscheibenpflicht hinweist, für Autofahrer nicht zu erkennen ist

Das WOCHENBLATT mischte sich ein: Ordnungswidrigkeitenverfahren eingestellt

thl. Winsen. "Woher sollte ich wissen, dass ich dort eine Parkscheibe benötige, wenn dort kein Schild zu sehen ist?" Markus Hinz aus Stelle ist sauer auf die Stadt Winsen. Als er jetzt seinen Pkw in der Mühlenstraße parkte, um in der City ein paar Besorgungen zu machen, bekam er einen 10-Euro-Strafzettel an die Scheibe seines Pkw gesteckt. Grund: eine fehlende Parkscheibe. "Ich dachte, ich falle aus allen Wolken, als ich wieder zum Auto kam. Ich habe die Frau, die die Zettel verteilt noch...

  • Winsen
  • 12.03.16
Panorama
Ein Foto aus besseren Zeiten. Seit drei Monaten wird Khaled Aydi nun schon von seiner Frau getrennt

Hungerstreik aus Verzweiflung: Flüchtlingsehepaar wird seit Monaten gezwungen, getrennt zu leben

(mi). „Wir sind nach Deutschland geflohen, weil wir dachten, hier werden wir menschenwürdig behandelt.“ Was Khaled Aydi (30) derzeit erlebt, zeigt, wie ein System einen Menschen zerstören kann, wenn aus Überforderung Gleichgültigkeit wird. Der Flüchtling aus Syrien ist seit fast vier Monaten von seiner Frau Walaa Alkhateeb (25) getrennt. Sie ist in einer Erstaufnahme-Einrichtung im Harz untergebracht, er selbst lebt in einer Unterkunft im Landkreis Harburg. Alle seine Bemühungen, bei den...

  • Rosengarten
  • 27.02.16
Panorama
Resi Brümmer auf dem schmalen Trampelfad am ungesicherten Steilhang des Burggrabens
4 Bilder

Wo Fußgänger in Stade "nah am Abgrund" stehen

Trampelpfad neben Treppe: Rentnerin warnt vor Sturzgefahr am Pratjeweg tp. Stade. Vor einem Unfallrisiko warnt die auf eine Gehhilfe angewiesene Rentnerin Resi Brümmer (85) und blickt ängstlich auf einen steilen, mehrere Meter tiefen Abhang am Pratjeweg in den Wallanlagen nahe des Bahnhofs von Stade. Dort hat sich neben einer beschädigten, für Nutzer von Rollatoren aber auch für Radfahrer und Eltern mit Kinderwagen schwer passierbaren Fußgängertreppe neben dem Lehrerseminar ein schmaler...

  • Stade
  • 27.01.16
Politik
Der Weg zwischen den Berufsschulen und der City wird im kommenden Jahr möglicherweise gepflastert

"Mit schmutzigen Schuhen nach Hause"

Leser kritisiert Zustand von Fußwegen / Verwaltung lenkt ein tp. Stade. Über den mangelhaften Zustand des mit Sand und Schotter bedeckten Fußweges von den Berufsbildenden Schulen (BBS) über das Stadeum bis zur Innenstadt beschwert sich WOCHENBLATT-Leser Dennis Alpers aus Stade: Bei schlechtem Wetter haben müssten Schüler und Besucher des Veranstaltungszentrums "über den total matschigen Weg laufen und mit schmutzigen Schuhen nach Hause fahren". Unsere Redaktion mischt sich ein und erhält eine...

  • Stade
  • 06.05.15
Politik

Das WOCHENBLATT mischt sich für Sie ein

(tk). WOCHENBLATT-Leser üben Kritik, wenn sie Missstände entdecken. Sie machen konstruktive Vorschläge, wie das Leben in ihren Städten und Gemeinden attraktiver werden kann. Bei den Aktionen "Buxtehude und Stade Ideen 2015" kamen zum Beispiel viele gute Ideen zusammen. Gemeinsam mit Ihnen können wir Einfluss nehmen, den Finger in die Wunde legen und bei Politik und Verwaltung kritisch nachhaken. Was kann Buxtehudes neue Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt von den Leserideen für die...

  • Buxtehude
  • 17.02.15