alt-text

++ A K T U E L L ++

Oberverwaltungsgericht Lüneburg kippt 2G-Regel auf Sportplätzen

Soldaten unterstützen bei Kontaktnachverfolgung
Corona-Update vom 30. Dezember: Stader Kreis-Gesundheitsamt überfordert - Bundeswehr kommt zur Hilfe

Jetzt rückt die Bundeswehr im Kampf gegen Corona an
6Bilder
  • Jetzt rückt die Bundeswehr im Kampf gegen Corona an
  • Foto: Adobe Stock/Thaut Images (Symbolfoto)
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Politik
Die Tücken des Internet bremsten die Politiker aus: Offenbar war die Bandbreite zu gering für eine Videokonferenz

Schlechtes Internet: Sitzung abgebrochen
Bandbreiten-Debakel beim Stader Kreistag: Leitung zu lahm für Videoschalte

jd. Stade/Himmelpforten. Was für ein Debakel: Die erste "Hybridsitzung" des Stader Kreistages ging am Montag gründlich daneben. 20 der 65 Kreistagsabgeordneten hatten sich in der Eulsete-Halle in Himmelpforten versammelt. Die übrigen sollten online zugeschaltet werden. Doch die Internetleitung war zu lahm. Das Bild ruckelte, der Ton war nicht zu verstehen. Eine Stunde lang versuchten Techniker fieberhaft, den Draht nach draußen zu den vor ihren Monitoren sitzenden Kreistags-Politiker wieder auf...

Panorama

Ministerpräsidentenkonferenz: Keine Lockerungen
PCR-Tests vorrangig für medizinisches Personal und Risikopatienten

(as). Die Winterruhe in Niedersachsen geht in die dritte Runde. Seit Mitte Dezember gilt im gesamten Land die Warnstufe drei, das wird auch in den nächsten Wochen weiter notwendig bleiben. Das teilt die Presse- und Informationsstelle der Niedersächsischen Landesregierung jetzt mit.  Laut Pressemitteilung sind derzeit weder Lockerungen noch weitere Verschärfungen der Corona-Maßnahmen geplant. Allerdings haben sich die Länderchefs bei der Ministerpräsidentenkonferenz darauf geeinigt, eine...

Panorama

Tiere aus dem Ausland
Veterinäramt Stade warnt vor Tollwut-Einschleppung

sv/nw. Landkreis Stade. Vor einer Einschleppung der Tollwut warnt das Veterinäramt des Landkreises Stade. Hunde und Katzen, die aus Polen und anderen osteuropäischen Ländern stammen, können mit dem Tollwutvirus infiziert sein. Käuferinnen und Käufer dieser Tiere können – zunächst unerkannt – das Virus mit nach Deutschland bringen. Die Einschleppungsgefahr ist groß, so Dr. Mareke Claußen vom Veterinäramt: „Es ist zu befürchten, dass nicht geimpfte Hunde und Katzen die Krankheit nach Deutschland...

Sport
Wenke (9) hat das Hobby-Horsing für sich entdeckt
2 Bilder

Beim Todtglüsinger Sportverein
Hobby Horsing - die neue Trendsportart

bim. Tostedt. In vielen Kinderzimmern war früher ein Schaukel- oder Steckenpferd zuhause. Letzteres erlebt jetzt eine Renaissance - als Trendsportart Hobby Horsing. Ganz ohne unwillige Pferde über halsbrecherische Hindernisse zu jagen, gehen bei dieser Sportart die "Reiter" selbst in den Parcours und übernehmen auf dem Pferd am Stock die Bewegungsabläufe in Springreiten oder Dressur. Beim Todtglüsinger Sportverein (TSV, Landkreis Harburg) wird jetzt auf Initiative der neunjährigen Wenke Thies...

Service

2.000 akut Infizierte am 25. Januar
Landkreis Stade meldet einen weiteren Corona-Toten

jd. Stade. Es ist wieder Dienstag – und der Inzidenzwert im Landkreis Stade steigt wieder. Nachdem am Wochenende keine Fälle gemeldet wurden, treibt die Nachmeldung wie immer dienstags die Sieben-Tage-Inzidenz in die Höhe. Aber am heutigen Dienstag, 25. Januar schlagen die Zahlen voll ins Kontor: Die Inzidenz im Landkreis Stade hat erstmals die 700er-Marke überschritten und liegt jetzt bei 725 am gestrigen Montag waren es noch 514. Eine glatte Zahl gibt es bei den aktuell Infizierten: Am...

Panorama
Viele Pflegekräfte arbeiten am Rande ihrer Kräfte. Ab Mitte März gilt eine Impfpflicht - zunächst in Gesundheits- und Pflegeberufen

Dramatischeren Pflegenotstand suggerieren
Fake-Annoncen gegen die Impfpflicht

(bim). Bundesweit werden aktuell Anzeigenblätter mit Stellengesuchen von Pflegekräften überschüttet, die ungeimpft sind und ab Mitte März - dann soll die Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegepersonal gelten - angeblich nach neuen "Wirkungskreisen" und "Herausforderungen" suchen. So auch das WOCHENBLATT. Allerdings handelt es sich dabei offenbar um eine Kampagne von Impfgegnern. "Keine seriöse Krankenschwester würde eine solche Stellenanzeige schalten", erklärte eine medizinische Fachkraft dem...

Blaulicht
Auch über die Drehleiter löschte die Feuerwehr die brennende Wohnung
2 Bilder

Zwei Katzen sterben bei Wohnungsbrand in Winsen

thl. Winsen. Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Montagvormittag gegen 11.15 Uhr zu einem Wohnungsbrand im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Straße Garthof in Winsen. Ölheizung fängt während Wartungsarbeiten Feuer Als mehrere Feuerwehren der Stadt Winsen anrückten, stand die Wohnung mit dem ausgebauten Dachgeschoss in Vollbrand. Die Bewohner hatten sich unverletzt ins Freie gerettet. Zwei Katzen wurden von der Feuerwehr aus der Wohnung geholt. Für die Tiere kam aber leider...

Blaulicht

Hinterhältige Attacke in Buxtehude
Brutalo-Gang schlägt jungen Mann zusammen

tk. Buxtehude Eine Brutalo-Gang hat am Montagabend in Buxtehude einen jungen Mann (22) zusammengeschlagen und schwer verletzt.  Er war ging gegen 22 Uhr zu Fuß auf dem Ottensener Weg entlang. Mehrere Unbekannte versperrten ihm den Weg. Es handelt sich vermutlich um fünf bis sechs jüngere Leute. Die Gruppe ließ ihn dann doch weitergehen, doch nach wenigen Metern fielen die Schläger von hinten über ihn her. Der 22-Jährige wurde zu Boden gebracht. Die Täter traten und prügelten auf ihn ein. Dabei...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 24. Januar
Nur noch vier Kommunen mit einer Inzidenz unter 1.000

(lm). Der Landkreis Harburg vermeldet für den heutigen Montag, 24. Januar, 474 neue Corona-Fälle. 3.379 Fälle wurden in den vergangenen sieben Tagen registriert (+315 im Vergleich zum Vortag). Die Inzidenz im Landkreis Harburg ist am heutigen Montag von 1.196,8 auf 1.319,8 gestiegen.  In nur noch vier Kommunen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell unter 1.000. Das sind Hanstedt, Hollenstedt, Rosengarten und Salzhausen. Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz ist von 6,5 auf 6,6 gestiegen. In...

Wirtschaft
Beim umstrittenen Thema Surfpark hielten sich die Stimmen von Befürwortern und Gegnern die Waage

Online-Voting im WOCHENBLATT
Leser-Umfrage zum Surfpark Stade: Fast ein Patt

jd. Stade. Dieses Bauprojekt bietet offenbar reichlich Diskussionsstoff: Beim geplanten Surfpark in Stade gehen die Meinungen auseinander. Das WOCHENBLATT wollte ein Stimmungsbild bei den Leserinnen und Lesern einfangen und richtete daher ein Online-Voting aus. Das brachte folgendes Ergebnis: 49 Prozent sprechen sich für einen Surfpark aus, 46 Prozent positionieren sich ganz klar dagegen. Der Aussage, dass der Surfpark nur gebaut werden soll, wenn bestimmte ökologische Kriterien eingehalten...

jd. Stade. Dieser Wert entspricht wohl schon eher der Realität: Laut Robert Koch-Institut (RKI) weist der Landkreis Stade am Donnerstag, 30. Dezember, eine Sieben-Tage-Inzidenz von 131,0 auf. Am gestrigen Mittwoch soll sie noch bei 99,8 gelegen haben. An den Tagen zuvor wurden sogar Werte von deutlich unter 100 genannt.

Doch der schöne Schein der niedrigen Inzidenzen trügt offenbar weiter. Denn Grund für die relativ geringen Werte scheinen nicht gesunkene Fallzahlen zu sein. Ursache ist wohl vielmehr die eingeschränkte Tätigkeit der staatlichen Stellen: Zwischen Weinachten und Neujahr befinden sich viele Behördenmitarbeiter in Urlaub. Zudem sollen die Gesundheitsämter bei der Kontaktnachverfolgung überfordert sein.

Die Bundeswehr hilft aus

Im Landkreis Stade wird nun Abhilfe geschaffen: Ab Mittwoch kommender Woche (5. Januar) erhält das Kreis-Gesundheitsamt Verstärkung durch sechs Bundeswehrsoldaten. Zwar spiegelt es sich aktuell nicht in den Zahlen wider: Doch laut Landrat Kai Seefried (CDU) hat das Infektionsgeschehen zuletzt auch im Landkreis Stade deutlich zugenommen. Daher komme das Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung an seine Grenzen, so Seefried. Ein Amtshilfeersuchen bei der Bundeswehr sei jetzt positiv beschieden worden. Der Einsatz der sechs Angehörigen des Fallschirmjägerregiments 31 aus Seedorf (Kreis Rotenburg) ist zunächst auf drei Monate begrenzt. 
 
Bereits im November leisteten Soldaten des Cuxhavener Marinefliegergeschwaders Amtshilfe bei der Pandemiebekämpfung. Sie entlasteten nach einem größeren Corona-Ausbruch im Seniorenheim Bergfried in Guderhandviertel das Pflegepersonal. Außerdem halfen Soldaten im Frühjahr in verschiedenen Alten- und Pflegeheimen im Landkreis Stade aus. Nach mehreren Corona-Ausbrüchen spitzte sich die Situationen in einigen Heimen dramatisch zu.
 
Nun unterstützt die Bundeswehr erstmals das Gesundheitsamt des Landkreises Stade. „Wir danken der Bundeswehr ausdrücklich für die erneute Amtshilfe. Insbesondere mit Blick auf die sich ausbreitende und hoch ansteckende Omikron-Variante ist es unser Ziel, die Kontaktnachverfolgung bestmöglich aufrechtzuerhalten“, sagt Seefried. Vorgesehen sei auch der Einsatz vom zusätzlichem Personal.

Nur im Sommer sanken die Inzidenzen deutlich: Ein kleiner Rückblick auf das Corona-Jahr 2021

89 neue Corona-Infizierte

Aktuell sind im Landkreis Stade 463 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert (positiver Corona-Test). Die Zahl der positiv getesteten Personen ist seit der letzten Meldung um 89 gestiegen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten seit Ausbruch der Pandemie ist auf 9.178 angewachsen.

Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus:

  • Landkreis Harburg: 223,8
  • Landkreis Cuxhaven: 109,6
  • Landkreis Rotenburg: 91,8
  • Hamburg: 271,9

Das Robert-Koch-Institut (RKI) nennt für Deutschland am Sonntag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 207,4. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 144,8.

Aktuell werden in den Elbe Kliniken 24 Patienten wegen COVID-19 stationär behandelt. Davon liegen sechs auf der Intensivstation.

Die Zahl der Corona-Todesfälle seit Beginn der Pandemie beläuft sich auf 152.

Der Hintergrund zu dem obigen Aufruf:

"Bitte lassen Sie sich impfen!" - Information zur Impfkampagne des Landrates und des WOCHENBLATT

„Lassen Sie sich impfen und schützen Sie damit sich und andere!“ - Diesen Appell richtet Stades Landrat Kai Seefried an alle Menschen, die sich bisher - aus welchen Gründen auch immer - nicht gegen Corona impfen ließen. Gleichzeitig hat Seefried eine Medienkampagne gestartet, um Ungeimpfte dazu zu bewegen, sich jetzt für eine Spritze gegen COVID-19 zu entscheiden.

Das WOCHENBLATT begleitet diese Impfkampagne: Regelmäßig geben Menschen aus der Region persönliche Statements zum Thema Corona und Impfen ab. Sie berichten über ihre Erfahrung mit der Erkrankung oder erzählen, wie die Pandemie ihr Leben verändert hat.

Mehr dazu lesen Sie hier:

Werben für das Impfen: WOCHENBLATT unterstützt Kampagne von Landrat Kai Seefried

________________________________________________________________

Die Corona-Lage vom 29. Dezember:

jd. Stade. Langsam steigen die Inzidenzwerte im Landkreis Stade wieder an. Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt für Mittwoch, 29. Dezember, eine Inzidenz von 99,8 im Landkreis Stade an.

Inwieweit dieser Wert dem realen Infektionsgeschehen entspricht, bleibt weiterhin fraglich. Weniger Tests über die Feiertage und im Weihnachtsurlaub befindliches Personal bei den Gesundheitsämtern führen offenbar in vielen Regionen zu einer Verzerrung der Zahlen, da vielerorts die Kontaktverfolgung eingeschränkt wurde. Auch eine Übermittlung von Daten erfolgte zeitweise nicht.

Lauterbach warnt vor unterschätzter Gefahr

Selbst Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geht derzeit von einer verzerrten Datenlage aus. Erst im Januar werde es wieder präzisere Zahlen geben, so ein Sprecher seines Ministeriums. Lauterbach geht davon aus, dass die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit zwei- bis dreimal sein dürfte als offiziell vermeldet. "Die gegenwärtig ausgewiesene Inzidenz unterschätzt die Gefahr, in der wir uns befinden", sagte Lauterbach.

Aktuell sind im Landkreis Stade 477 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert (positiver Corona-Test). Die Zahl der positiv getesteten Personen ist seit der letzten Meldung um 79 gestiegen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten seit Ausbruch der Pandemie ist auf 9.089 angewachsen.

Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus:

  • Landkreis Harburg: 197,3
  • Landkreis Cuxhaven: 76,4
  • Landkreis Rotenburg: 86,3
  • Hamburg: 266,6

Das Robert-Koch-Institut (RKI) nennt für Deutschland am Sonntag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 205,5. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 128,2.

Aktuell werden in den Elbe Kliniken 22 Patienten wegen COVID-19 stationär behandelt. Davon liegen sieben auf der Intensivstation. Zwei COVID-Erkrankte müssen künstlich beatmet werden.
Die Zahl der Corona-Todesfälle seit Beginn der Pandemie beläuft sich auf 152.

_____________________________________________________________

Die Corona-Lage vom 28. Dezember:

jd. Stade. Man mag es kaum glauben: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt weiter unter 100. Das Robert Koch Institut (RKI) gibt für Dienstag, 28. Dezember, eine Inzidenz von 90,6 an. Auch dieser Wert scheint – wie schon an den Tagen zuvor – nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen abzubilden. Offensichtlich hinken die offiziellen Stellen bei den Meldungen der täglichen Corona-Zahlen noch immer hinterher.

In den vergangenen Tagen soll es laut der Statistik des Landes keine neuen Corona-Fälle im Landkreis Stade gegeben haben. Jetzt hat der Landkreis Stade erstmals seit fünf Tagen wieder aktuelle Zahlen veröffentlicht. Demnach sind aktuell 405 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert (positiver Corona-Test). Die Zahl der positiv getesteten Personen ist seit der letzten Meldung um 61 gestiegen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten seit Ausbruch der Pandemie ist auf 9.010 angewachsen.

Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus:
• Landkreis Harburg: 163,3
• Landkreis Cuxhaven: 94,1
• Landkreis Rotenburg: 88,8
• Hamburg: 272,4

Das Robert-Koch-Institut (RKI) nennt für Deutschland am Sonntag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 215,6. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 126,6.

Die Zahl der Corona-Patienten in den Elbe Kliniken ist weiterhin relativ hoch. Aktuell werden 21 Patienten wegen COVID-19 stationär behandelt. Davon liegen immerhin sieben auf der Intensivstation. Zwei COVID-Erkrankte müssen künstlich beatmet werden.

Die Zahl der Corona-Todesfälle seit Beginn der Pandemie beläuft sich auf 152.

_____________________________________________________________

Die Corona-Lage vom 27. Dezember:

jd. Stade. Ist Niedersachsen in Sachen Corona das Land der Glückseligen? In einigen Landkreisen fiel die Inzidenz über die Feiertage unter 50. Aktuell liegt sie im Norden Niedersachsens durchgängig weiter unter 100. Auch für den Landkreis Stade meldet das Robert Koch-Institut am Montag, 27. Dezember, einen Inzidenzwert unter der 100er-Marke: Er soll 83,8 betragen.

Die niedrige Sieben-Tage-Inzidenz ist weiterhin auch darauf zurückzuführen, dass während der Feiertage in vielen Landkreisen so gut wie gar nicht getestet wurde. Entsprechend wurden auch keine Zahlen an das Land und das RKI übermittelt.

So soll es mit Stand vom heutigen Montag angeblich keine neue Corona-Fälle im Landkreis Stade geben. Der Landkreis Stade veröffentlicht über die Feiertage keinen aktuellen Zahlen. Aus dem Kreishaus heißt es, dass tagesaktuelle Statistiken zur lokalen Corona-Situation erst wieder ab dem 28. Dezember veröffentlicht werden.

Daher liegt derzeit nur der vom RKI täglich bekanntgegebene Inzidenzwert vor. Der Wert 83,8 sollte unter dem Vorbehalt zur Kenntnis genommen, dass er nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen abbildet.

Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus:
• Landkreis Harburg: 151,9
• Landkreis Cuxhaven: 91,5
• Landkreis Rotenburg: 68,7
• Hamburg: 326,3

Mit Stand vom 24. Dezember (aktuelle Zahlen liegen nicht vor) sind im Landkreis Stade 568 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert (positiver Corona-Test). Die Zahl der positiv getesteten Personen ist seit der letzten Meldung um 51 gestiegen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten seit Ausbruch der Pandemie ist auf 8.949 angewachsen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) nennt für Deutschland am Sonntag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 222,7. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 129,7.

Die Zahl der Corona-Patienten in den Elbe Kliniken ist weiter relativ hoch. Aktuell werden 18 Patienten wegen COVID-19 stationär behandelt. Davon liegen immerhin sieben auf der Intensivstation.

Die Zahl der Corona-Todesfälle seit Beginn der Pandemie beläuft sich auf 152.

__________________________________________________________________________

Die Corona-Situation während der Feiertage:

jd. Stade. Über die Weihnachten sinken fast überall die Inzidenzwerte. Das ist aber nicht auf gesunkene Fallzahlen zurückzuführen: Es wird an den Feiertagen so gut wie gar nicht getestet. Folglich werden dem Land und dem Robert Koch-Institut auch keine neuen Zahlen gemeldet. Entsprechend niedrig sind in vielen Landkreisen die Sieben-Tage-Inzidenzen.

Das gilt auch für den Landkreis Stade: Lag die Inzidenz am gestrigen Heiligabend bei 118, ist sie aktuell am 1. Weihnachtstag (25. Dezember) auf 95,9 gesunken. 

Hier gilt im Kreis Stade Böllerverbot

Der Landkreis Stade veröffentlicht über die Feiertage keinen aktuellen Zahlen. Daher liegt derzeit nur der vom RKI täglich bekanntgegebene Inzidenzwert vor. "Tagesaktuelle Statistiken zur lokalen Corona-Situation erscheinen wieder ab dem 28. Dezember", heißt es seitens des Landkreises.

Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus:

• Landkreis Harburg: 148,0
• Landkreis Cuxhaven: 96,6
• Landkreis Rotenburg: 86,3
• Hamburg: 310,4

Mit stand vom 24. Dezember (aktuelle Zahlen liegen nicht vor) sind im Landkreis Stade 568 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert (positiver Corona-Test). Die Zahl der positiv getesteten Personen ist seit der letzten Meldung um 51 gestiegen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten seit Ausbruch der Pandemie ist auf 8.949 angewachsen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) nennt für Deutschland am Sonntag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 242,9. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 95,9.

Die Zahl der Corona-Patienten in den Elbe Kliniken ist weiter relativ hoch. Aktuell werden 16 Patienten wegen COVID-19 stationär behandelt. Davon liegen fünf auf der Intensivstation.

Die Zahl der Corona-Todesfälle seit Beginn der Pandemie beläuft sich auf 152.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen