Adé BMW: Autobauer lässt Traum von einem Werk in Stade platzen
Als Stade zu den engeren Bewerbern für einen BMW-Standort gehörte

Still ruht der Acker: Vor 20 Jahren war der Traum von einem Automobilwerk an dieser Stelle ausgeträumt
2Bilder
  • Still ruht der Acker: Vor 20 Jahren war der Traum von einem Automobilwerk an dieser Stelle ausgeträumt
  • Foto: wei/jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Die Stadt Stade ist der größte Industriestandort im Landkreis. Mit dem Flugzeugbauer Airbus und dem Chemieunternehmen Dow sind hier zwei "Global Player" angesiedelt. Ein großer Autokonzern hätte noch gut ins industrielle Portfolio der Hansestadt gepasst. Das war vor 20 Jahren gar nicht so unrealistisch. Im Januar reisten der damalige Chef des Stader Planungsamtes und ein Kollege mit 22 Aktenordnern im Gepäck nach München, um persönlich die Bewerbungsunterlagen beim Autobauer BMW abzuliefern. Stade war damals in Norddeutschland als einziger aussichtsreicher Kandidat für den Neubau eines BMW-Werkes verblieben.

"Hausaufgaben sind gemacht": So titelte im Januar 2001 das WOCHENBLATT. Rat und Verwaltung hätten die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen, der Flächennutzungsplan sei geändert worden, ein Bebauungsplan-Entwurf auf den Weg gebracht worden. Es gebe etliche "Pfunde", mit denen Stade gegenüber BMW wuchern könne, so der Artikel. Angeführt wird u.a. das benachbarte Dollerner Umspannwerk, das Strom "in beliebiger Menge" liefern könne, die große Entfernung zur nächsten Wohnbebauung und der nahe Flugplatz, der eine Eil-Anlieferung von Ersatzteilen ermögliche.

Ausgeguckt hatte man sich ein 270 Hektar großes Areal im Süden Stades. Es handelte sich um Ackerland, gelegen zwischen Flugplatzgelände, der Landesstraße 124 und der heutigen Kreisstraße 30, die damals noch nicht existierte. Die 37 Eigentümer, überwiegend Landwirte, hatten bereits Verkaufsbereitschaft signalisiert. Als Verkehrsanbindung war seinerzeit schon die K30-Trasse vorgesehen. Weiter heißt es im Artikel: Außerdem bestehe die Hoffnung, von BMW könnte womöglich die "seit Jahren in den Dornröschenschlaf versunkene Bahnstrecke Stade-Bremervörde wachgeküsst werden, um sowohl Mitarbeiter und Material nach Stade zu bringen als auch die fertigen Autos abzutransportieren".

Wenige Monate später zerplatzten die Träume vom BMW-Standort Stade: Der bayerische Autokonzern errichtete das Werk in Leipzig. Die erhofften 2.500 bis 4.000 Arbeitsplätze wurden somit in Ostdeutschland geschaffen. Stades damaliger Stadtdirektor Dirk Hattendorf hatte in Erfahrung gebracht, dass Hauptgrund für die Absage von BMW die fehlende Autobahnanbindung gewesen sein soll. BMW soll eine Anbindung Stades ans Autobahnnetz bis 2004 verlangt haben. Das wäre nicht zu realisieren gewesen. Bekanntlich wurde der erste Teilabschnitt der A26 erst im Herbst 2008 eröffnet.

Danach wurde es lange Zeit still um die potenzielle Gewerbefläche, die seitdem die Bezeichnung "BMW-Gelände" trägt. Die Bauern haben dort weiterhin ihre Ackerflächen und die EVB-Bahnstrecke wurde bisher auch nicht "wachgeküsst". Vor fünf Jahren gab es Pläne, im westlichen Bereich - angrenzend an die Siedlung Hagen-Steinbeck - ein 21 Hektar großes Gewerbegebiet zu schaffen. Die Planungen wurden aber nicht weiterverfolgt.

Dafür gibt es seit zwei Jahren für einen weiteren Teilbereich des "BMW-Geländes" ganz andere Pläne: In Höhe des Kreisels mit der Abzweigung nach Dollern soll an der 2011 fertiggestellten K30 ein Surfpark entstehen. Eine Nutzung, die sich erheblich von dem unterscheidet, was ursprünglich geplant war: Statt Industrie ist nun Freizeit und (Nah-)Erholung angesagt.

Wie berichtet, wird der Surfpark womöglich schon in zwei Jahren eröffnet. Surf-Enthusiasten haben dann die Möglichkeit, in einem rund zwei Hektar großen Becken bis zu 1.000 Wellen pro Stunde zu reiten. Ein Bebauungsplan für eine Gesamtfläche von 19 Hektar ist bereits aufgestellt worden.

Kopp Stahlbau: Suche nach Investoren
Still ruht der Acker: Vor 20 Jahren war der Traum von einem Automobilwerk an dieser Stelle ausgeträumt
Adé BMW: So lautete die kurze Nachricht im Juni 2001 im WOCHENBLATT
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen