Wie eine neue Apfelsorte auf den Markt kommt
"Cosmic Crisp" vs. "Fräulein"

Gute Laune bei der Namensbekanntgabe: Hier wird das neue "Fräulein"-Wunder präsentiert  Foto: DOSK
  • Gute Laune bei der Namensbekanntgabe: Hier wird das neue "Fräulein"-Wunder präsentiert Foto: DOSK
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Altes Land. Gibt es ab 2020 eine Apfel-Schlacht? "Cosmic Crisp", der neue Apfel aus den USA, gegen die neue deutsche Sorte "Fräulein"? Das ist zwar etwas zugespitzt, doch trifft es durchaus zu. Denn der Markt der Äpfel ist längst global und auch beim Obstbau sind Innovationen gefragt. Im Alten Land, einem der Herzstücke des Obstbaus in Deutschland, wird aber niemandem angst und bange, dass der "Cosmic Crisp", der angeblich ohne Schaden bis zu einem Jahr gekühlt gelagert werden kann, den lokalen Sorten das Wasser abgräbt. Denn auch hierzulande wird Innovation betrieben. "Fräulein" heißt das neue deutsche Apfelwunder, das ab Herbst des kommenden Jahres zum ersten Mal in den Handel kommt. 

Dr. Matthias Görgens, Leiter der Esteburg, dem Kompetenzzentrum für den norddeutschen Obstbau, berichtet, dass Obstbauern aus Südtirol bereits Lizenzen für den "Cosmic Crisp" erworben haben. Der US-Apfel soll ab 2020 auf dem europäischen Markt zu kaufen sein. Deutschland ist dabei ein besonders attraktiver Absatzmarkt, denn der Apfel ist des Deutschen liebstes Obst: Statistisch isst jeder Deutsche pro Jahr rund 30 Kilo Äpfel.

Jens Anderson, fürs Marketing bei Elbe Obst verantwortlich, berichtet, wie das "Fräulein" entdeckt wurde und wie es zu dem Namen kam. Das, was eine Erfolgsgeschichte werden wird, begann 2008 auf der Hildesheimer Börde. Ein Obstbauer, der schon an der Uni erfolgreich mit neuen Sorten experimentiert hatte, war von seiner Neuzüchtung, eine natürliche Kreuzung, überzeugt. 2012 gab es die erste Miniernte. Die neue Apfelsorte hatte damals noch den wenig poetischen Namen "GS 66", eine Abkürzung für Züchter und Standort auf der Plantage. "So lässt sich eine neue Sorte natürlich nicht vermarkten", sagt Jens Anderson.

Im nächsten Schritt kam das Deutsche Obstsorten Konsortium (DOSK) ins Spiel, das seinen Sitz in Hollern-Twielenfleth hat. Dort sind unter anderem die Elbe Obst und die Marktgemeinschaft Altes Land (MAL) Mitglied. Die Aufgabe ist, grob umrissen, die Förderung von Innovationen im Obstbau. "Dafür schickt das DOSK einen Sortenscout durch die ganze Welt", erklärt Anderson.  Der wurde in Hildesheim fündig. Es folgten groß angelegte Feldversuche über drei bis vier Jahre. "Der Apfel hatte uns schon nach kurzer Zeit überzeugt", sagt Anderson.

Einer der Gründe: Der neue Apfel hat ein ausgewogenes Verhältnis von Süße und Säure. Er folgt nicht dem Trend zur stärker betonten Süße. "Sehr saftig, knackig und mit viel Biss", meint Anderson. Er muss es wissen, denn er hat schon viele "Fräuleins" verspeist. "Insgesamt ein Geschmacks-erlebnis, das die Verbraucher so noch nicht kennen."

Wie kam es aber zu dem Namen "Fräulein"? "Das wirkt nur auf den ersten, oberflächlichen Blick antiquiert", so der Marketingfachmann. Eine Berliner Agentur habe sich intensiv mit der Markenentwicklung beschäftigt. Anderson nennt diesen Prozess "wir haben ganz schön dicke Bretter gebohrt". "Fräulein", erklärt er, sei ein in der Vergangenheit positiv besetzter Begriff gewesen. Etwa das "Fräuleinwunder" in der Nachkriegszeit. Zudem ist das Wort, obwohl urdeutsch, international bekannt. Und - für Marketing im Jahr 2020 noch viel wichtiger - der Begriff "Fräulein" erlebe eine Renaissance. "Googeln Sie mal, wie viele hippe Cafés 'Fräulein' im Namen tragen", sagt Jens Anderson. Das Wort stehe heute für junge, dynamische Frauen, die selbstbewusst und mit eigenem Stil durchs Leben gehen."

Das "Apfel-Fräulein" wird im Herbst 2020 auf den Markt kommen. Zuerst allerdings nur in einem ausgewählten Testgebiet. Wo das sein wird, verraten die Fachleute für Apfel-Innovation aber noch nicht. Experten rechnen schon 2020 mit einer Ernte von rund 300 Tonnen. Bis 2021 sollen dann schon eine Million "Fräulein"-Bäume gepflanzt worden sein. Drei bis vier Jahre später könnten dann rund 15.000 Tonnen der neuen Sorte geerntet werden. 

Die "Fräulein"-Markteinführung hat viele Jahre gedauert. Im Vergleich zu früher sei das aber ein rasantes Tempo, erklärt Matthias Görgens. "Jetzt muss das alles viel schneller gehen", so der Experte. Er ist genauso wie Jens Anderson überzeugt, dass das "Fräulein" das Zeug zum neuen Apfel-Hit hat.
Der Verbraucher zwischen Winsen und Stade hat es dann in der Hand, ob er ein einen "Cosmic Crisp" will oder lieber doch ein vor Ort erzeugtes Produkt wie das "Fräulein".

Wer Nachhaltigkeit und regionale Produktion als Grundlage für seine  Kaufentscheidung macht, der sorgt dafür, dass die Apfel-Schlacht klar zu Gunsten von "Fräulein" entschieden wird.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen