Gutachten warnt
Geplantes LNG-Terminal eine Gefahr für Zwischenlager am Stader Atomkraftwerk?

In diesem Lager werden Teile des im Abriss befindlichen Atomkraftwerks deponiert
  • In diesem Lager werden Teile des im Abriss befindlichen Atomkraftwerks deponiert
  • Foto: BGZ
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Mit dem Gutachten, das durch die Stadt Stade in Auftrag gegeben wurde, schien für den Bau und Betrieb des Terminals für verflüssigte Gase in Stade-Bützfleth alles klar zu sein. Doch ein durch die Deutsche Umwelthilfe in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten steht jetzt im Widerspruch dazu. Das geplante LNG-Terminal sowie mögliche havarierte LNG-Transportschiffe auf der Elbe werden hier als Gefahrenquellen für das benachbarte Zwischenlager des Atomkraftwerkes (AKW) aufgezählt. Das WOCHENBLATT sprach mit dem Betreiber des Lagers und hakte beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg nach.

"Unser Abfall-Zwischenlager Stade erfüllt sämtliche Sicherheitsanforderungen", sagt Jonas Wingert, Pressesprecher der Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ). Die Gesellschaft wurde im Jahr 2017 gegründet und von der Bundesregierung beauftragt, radioaktive Abfälle in ganz Deutschland zwischenzulagern sowie die Lager an den Standorten der Kraftwerke zu verwalten und instandzuhalten. Anfang vergangenen Jahres übernahm sie auch das Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle auf dem Gelände des AKW. Dort werden Teile des im Rückbau befindlichen AKW deponiert. Ab 2027 werden die Behälter mit dem Abfall in das bis dahin fertiggestellte Logistikzentrum in Würgassen in Nordrhein-Westfalen gebracht.

Die Sicherheit werde im Genehmigungsverfahren überprüft und permanent durch die Aufsichtsbehörde überwacht, sagt Wingert weiter. Für Lager wie in Stade gelten das deutsche Atomgesetz, das Strahlenschutzgesetz, die Strahlenschutzverordnung. Heißt: Behälter und Lager sind gegen Fälle wie Hochwasser, Terrorangriffe und Flugzeugabstürze geschützt. "Ob das geplante LNG-Terminal ohne unzulässige Rückwirkungen auf die Bestandsanlagen am Standort errichtet werden kann, wird die Genehmigungsbehörde für das Terminal zu bewerten haben, nicht die BGZ", so der Pressesprecher abschließend.

Auch eine mögliche Havarie beispielsweise von LNG-Transportschiffen wird als Risiko für das Lager beim AKW angesehen. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg teilte auf WOCHENBLATT-Nachfrage mit, wie viele Havarien es im Bereich zwischen Wischhafen und Wedel in den vergangenen zehn Jahren gab. Dabei waren nur Seeschiffe von Interesse sowie Havarien, bei denen Schiffe auf Grund gelaufen sind oder es zu einem Zusammenstoß kam. Seit 2010 gab es dort sechs Schiffe mit Grundberührung und nur eine Kollision. Die Vorfälle scheinen hier überschaubar.

Geplantes LNG-Terminal in Stade: Umwelthilfe legt Gegengutachten vor
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen