Atomkraftwerk

Beiträge zum Thema Atomkraftwerk

Panorama
Der radioaktive Abfall aus dem Zwischenlager (Foto) in Stade wird ab 2027 ins Logistikzentrum nach Nordrhein-Westfalen gebracht
2 Bilder

Warten aufs Endlager
Radioaktiver Müll aus dem Atomkraftwerk weiterhin in Stade

jab. Stade. Es war das erste Atomkraftwerk, das nach dem Beschluss der damaligen rot-grünen Bundesregierung 2003 nach rund 30 Jahren vom Netz genommen wurde: das Atomkraftwerk in Stade. Seitdem wurde es Stück für Stück zurückgebaut. Verantwortlich dafür ist der Betreiber "Preussen Elektra". Um die radioaktiven Abfälle lagern zu können, wurde ein Zwischenlager auf dem Gelände direkt neben dem AKW gebaut. Das Lager wurde Anfang des Jahres 2020 von der Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ)...

  • Stade
  • 19.05.20
Sport
Marc Poppe übernahm die technische Leitung des Kernkraftwerks Stade von Michael Klein (re.)
3 Bilder

Akw-Abbruch in Stade: Pyramidenbau - nur rückwärts

Neuer Technischer Leiter im stillgelegten Kraftwerk: Marc Poppe übernimmt die Regie von Michael Klein tp. Stade. Vor ihm liegt ein tonnenschwerer Koloss aus Stahl und Beton - teils atomar verunreingt - und im Rücken sitzen ihm ein eng gesteckter Zeitplan und ein enormer Kostendruck: Marc Poppe (42) ist neuer Technischer Leiter des Kernkraftwerks Stade. Seine Aufgabe ist die Koordination des eine Milliarde Euro teuren Rückbaus der seit 2003 stillgelegten Anlage: Bis Ende 2022 soll das Gelände...

  • Stade
  • 18.05.18
Panorama
Das hat Spaß gemacht: Die Kinder aus Gomel haben mit ihren Gasteltern und Dolmetschern einen Tag im Jesteburger Freibad verbracht
3 Bilder

„Sie blühen richtig auf!“

23 Kinder aus Tschernobyl waren zu Gast im Kirchenkreis Hittfeld / Sponsoren und Gasteltern gesucht. (mum). „Ihr Leben ist nicht leicht. Viele der Eltern sind arbeitslos, manche sind Alkoholiker. In den Ferienwochen bei den Gasteltern blühen sie aber richtig auf, sie lachen, sind ausgelassen, spielen und sind glücklich“, sagt Valentina Woitik. Sie ist Dolmetscherin und begleitet seit vielen Jahren Kinder aus Gomel bei Tschernobyl während der vierwöchigen Ferien im Kirchenkreis Hittfeld. Die...

  • Jesteburg
  • 02.07.16
Politik
Die Grünen stellen im Detailfragen zu den Problemen beim AKW-Rückbau in Stade

Was ist seinerzeit passiert?

Grüne stellen Fragen zu Problemen bei Kraftwerks-Rückbau tp. Stade. Die Grünen haben für die Sitzung des Ausschusses für Regionalplanung und Umwelt des Landkreises Stade am Mittwoch, 19. November, um 8.30 Uhr im Kreishaus in Stade die Aufnahme des Tagesordnungspunktes "Atomkraftwerk (AKW) Stade" beantragt. Anlass sind die Medienberichte der vergangenen Wochen, nach denen es Probleme beim Rückbau des Kraftwerkes - insbesondere Versickerung radioaktiver Flüssigkeit im Reaktorbehälter - gegeben...

  • Stade
  • 14.11.14
Panorama
Die Abrissarbeiten dauern wahrscheinlich vier Jahre länger

Aufregung um stillgelegten Stader Atommeiler

bc. Stade. Der Abriss des seit zehn Jahren stillgelegten Atomkraftwerks in Stade verlängert sich um drei oder vier Jahre. Im Betonsockel des Reaktorgebäudes wurde radioaktiv kontaminierte Kondensnässe nachgewiesen, wie jetzt das Niedersächsische Umweltministerium mitteilt. Eigentlich wollte Kraftwerksbetreiber EON schon Ende 2014 mit dem Rückbau fertig sein. Dass die kompletten Abrissarbeiten in Stade 500 Millionen Euro teurer werden und jetzt insgesamt eine Milliarde Euro kosten, wie es in...

  • Stade
  • 13.09.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.