Bonner Finanzkonzern will Filiale in Bützfleth auflösen
Protest gegen geplante Postbank-Schließung

Da sich niemand von der Postbank bereiterklärte, die Unterschriften entgegenzunehmen, wurden diese von Inge Ahrens (li.) in einem großen Umschlag zur Zentrale nach Bonn geschickt
  • Da sich niemand von der Postbank bereiterklärte, die Unterschriften entgegenzunehmen, wurden diese von Inge Ahrens (li.) in einem großen Umschlag zur Zentrale nach Bonn geschickt
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade-Bützfleth. Mal ist es das Lebensmittelgeschäft, mal der Bäcker, mal die Bank: In den Dörfern geht das Filialsterben weiter. Jetzt trifft es die Stader Ortschaft Bützfleth. Dort wird zum 15. Januar die Filiale der Postbank geschlossen. Dagegen regte sich Protest - allen voran seitens der Politik. Rund 600 Unterschriften wurden gesammelt und an die Bonner Konzernzentrale geschickt. Trotz aller Bemühungen war die Postbank nicht bereit, die Unterschriftenliste durch einen leitenden Mitarbeiter persönlich entgegenzunehmen. In Bonn zeigt man sich laut der stellvertretenden Ortsbürgermeisterin Inge Ahrens (SPD) nicht gesprächsbereit. An der Entscheidung kann wohl nicht mehr gerüttelt werden.

"Wieder verschwindet ein Stück Infrastruktur im Ort", sagt Hilke Ehlers von der FDP. Ihre Ortsratsfraktion hat gemeinsam mit der SPD die Unterschriftenaktion initiiert. Ehlers versteht es nicht, dass sich die Postbank aus Bützfleth zurückzieht. Die Filiale, die eine örtliche Einzelhändlerin seit rund zehn Jahren in sogenannter Kooperationspartnerschaft mit einer Niederlassung der Deutschen Post betreibt, laufe ihres Wissens bestens. "Wenn ich dort mal in der Schlange vor dem Schalter warte, bekomme ich mit, dass viele Kunden dort ihre Bankgeschäfte erledigen."

Umso unverständlicher sei es für sie daher, dass die Postbank sich aus Bützfleth zurückziehen will, so Ehlers. Senioren, die nicht so mobil seien, müssten ihre Rente künftig in der Postbank-Filiale in der Stader City abheben. Auch viele Menschen mit Migrationshintergrund würden die Bützflether Filiale nutzen, um Bargeld für Überweisungen an die Familien in ihren Heimatländern einzuzahlen. Diese Bareinzahlungen müssten doch ein lukratives Geschäft für die Postbank sein, meint Ehlers.

Laut Postbank soll aber das Gegenteil der Fall sein. Deren Pressesprecher Hartmut Schlegel erklärt auf eine Anfrage des WOCHENBLATT, eine Prüfung habe ergeben, dass in Bützfleth die "Bankdienstleistungen nicht mehr wirtschaftlich nachhaltig angeboten werden" können. Aus Sicht der Postbank sei die Versorgung in der Nähe aber sichergestellt.

Auch wenn die Befürchtung vorerst unbegründet ist, sorgen sich Ehlers und Ahrens wie viele andere Bützflether, dass nach der Postbank womöglich auch die Deutsche Post in absehbarer Zeit ihre Filiale schließen könnte. "Wenn wir uns jetzt nicht wehren, wäre das ein falsches Signal an die Herrschaften in Bonn", meint Ehlers. "Wir Bürger dürfen uns nicht alles gefallen lassen. Hier geht es auch ums Prinzip. Solch ein Umgang mit Kunden ist nicht hinzunehmen."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen