Stelle: Weg für Aldi ist (fast) frei

Über 140 Sitzplätze standen den Zuschauern zur Verfügung. Doch nur gut 30 Bürger kamen.
Im Laufe der Sitzung leerten sich weitere Plätze   Fotos: thl
2Bilder
  • Über 140 Sitzplätze standen den Zuschauern zur Verfügung. Doch nur gut 30 Bürger kamen.
    Im Laufe der Sitzung leerten sich weitere Plätze Fotos: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Panorama
7 Bilder

Fotos: Robben auf Helgoland
Lauter Flauschpakete am Strand gelandet

(sv). Sie sind süß, flauschig und unglaublich fotogen: Der Nachwuchs der Kegelrobben ist auf den Helgoländer Dünen eingetroffen und lässt es sich am Strand mit jeder Menge Muttermilch gut gehen. Bevor die Tiere auf sich allein gestellt sind und ins Wasser gehen, werden sie den ersten Monat von ihrer Mutter gesäugt und futtern sich so jede Menge Speck an. Diese Zeit hat Hobbyfotograf Reinhard Paulin aus Stade genutzt und die Jungtiere aus der Ferne mit der Kamera eingefangen. Fünfmal war Paulin...

Politik
Per QR-Code kann man sich problemlos mit der Luca-App einchecken. Doch welchen Nutzen hat das überhaupt?
Aktion

Landkreise Harburg und Stade greifen selten bis fast gar nicht auf Luca-Daten zu
Ernüchternde Bilanz: Luca-App wurde vom Gesundheitsamt Stade nur einmal genutzt

(jd). Sie sollte das Wundermittel gegen Corona sein: Die Luca-App wurde von deren Entwicklern als das Nonplusultra bei der Kontaktnachverfolgung angepriesen. Die PR-Kampagne hat sich gelohnt: 13 Bundesländer haben die Luca-App eingeführt und dafür insgesamt 21 Millionen Euro hingeblättert. Inzwischen stellt sich die Frage, ob diese Steuergelder nicht sinnlos ausgegeben wurden. Denn der Nutzen dieser App erscheint höchst fraglich: Nur wenige Gesundheitsämter setzen Luca tatsächlich ein. Auch die...

Wirtschaft
Ein Bändchen soll ein problemloses Einkaufen in der Stader Innenstadt ermöglichen

Bändchen am Arm als Impfnachweis
Ab Samstag nur noch Shopping mit 2G: Einkaufen in Stade mit Bändchen möglich

jd. Stade. In Hamburg gilt die Regelung bereits seit dem vergangenen Samstag, Niedersachsen wird sie wohl auch zeitnah einführen oder hat dies nach Redaktionsschluss bereits getan: Auf dem Bund-Länder-Gipfel ist 2G für den Einzelhandel beschlossen worden. Zuständig für die Umsetzung sind die Länder. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte nach der Konferenz erklärt, dass diese Regelung in die nächste Neufassung der Corona-Verordnung aufgenommen werden soll. In Stade haben sich die...

Panorama
Vom Silvesterfeuerwerk verdreckte Straßen wird es in diesem Jahr nicht geben: Zu Silvester gilt ein Böllerverbot

Mehrheit möchte böllern
Ergebnis der WOCHENBLATT-Umfrage: 54 Prozent der Teilnehmer halten Böllerverbot an Silvester für überzogen

(jd). Das kam angesichts der steigenden Corona-Zahlen nicht unbedingt überraschend: Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Böllerverbot an Silvester geben. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern und Raketen wird untersagt. Das wurde in der vergangenen Woche beim Bund-Länder-Gipfel beschlossen. Das erneute Aus für die Knallerei stößt auf ein geteiltes Echo: Mediziner und Polizeigewerkschaften begrüßen das Verbot, die Hersteller von Pyrotechnik halten die Maßnahme für überzogen. Das WOCHENBLATT hat...

Service
2 Bilder

23 COVID-Patienten in der Klinik
Die Lage am 8. Dezember: Corona-Fälle an 16 Schulen im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Inzidenz im Landkreis Stade bleibt doch über 100: Der am gestrigen Dienstag gemeldete Wert von 97,4 sei auf einen Übermittlungsfehler des Landes an das Robert-Koch-Institut (RKI) zurückzuführen, heißt es aus dem Kreishaus. Für Mittwoch, 8. Dezember, wird für den Landkreis Stade eine Sieben-Tage-Inzidenz von 117,4 gemeldet. Das ist immerhin der achtniedrigste Inzidenzwert in ganz Deutschland. Bundesweit gibt es mehr als 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Zum Vergleich: Den...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Steller Ausschuss empfiehlt Bau des Zentrallagers / Rat entscheidet im Januar endgültig

thl. Stelle. Der Weg für den Bau des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd in Stelle ist (fast) frei. Die Mitglieder des Ortsentwicklungsausschusses gaben den Plänen in ihrer Sitzung am Montagabend in der Schulsporthalle mehrheitlich grünes Licht. Das letzte Wort in dieser Sache hat in der kommenden Woche der nichtöffentliche Verwaltungsausschuss und am Mittwoch, 13. Januar 2021, der Gemeinderat, der dann zu einer Sondersitzung zusammentritt.
Vor der Beschlussempfehlung der Politiker gab es zu Beginn der Sitzung den üblichen verbalen Schlagabtausch zwischen den Aldi-Gegnern, die allerdings deutlich weniger waren als erwartet, und den Gremiumsmitgliedern. Besonders im Visier der Bürger standen CDU-Chef Wolfgang Spaude und Bürgermeister Robert Isernhagen. Spaude wurden u.a. von einem Lager-Gegner rechtliche Konsequenzen angedroht, weil er dessen Wohnanschrift in öffentlicher Sitzung "ausgeplaudert" hatte. Die Bürger sahen darin einen Verstoß gegen den Datenschutz. Spaude konterte jedoch, dass dieser Bürger selbst mehrfach seinen Wohnort genannt hatte, z.B. auch an den öffentliche Infoständen der CDU. Das brachte die Lager-Gegner letztlich zum Verstummen.
Auch Isernhagen nahm den Bürgern in der Fragestunde schnell den Wind aus den Segeln. "Wir haben Ihre Fragen alle schon so oft durchgekaut. Sie bekommen jetzt keine Antwort mehr von mir", so das Gemeindeoberhaupt.
Bei den Abwägungen der Eingaben, die im Rahmen der dritten eingeschränkten Auslegung der Planunterlagen bei der Gemeinde eingegangen waren, ging es um die Themen Lärm, Artenschutz und Verkehr. Bei Letzterem war vor allem die Autobahnanschlussstelle Maschen im Fokus. Der Gutachter machte aber deutlich, dass der zusätzliche Lkw-Verkehr, den das Aldi-Zentrallager mit sich bringt (rund 30 Lkw-Fahrten pro Stunde in jede Fahrtrichtung) kein Problem ist, da die Ampelschaltung optimiert werden kann. Ein weiterer Knackpunkt war der geplante Kreisel an der Einfahrt zum Aldi-Lager. Harald Kottsieper (BIGS) fand diesen überdimensioniert und wollte lediglich einen Kreisverkehr mit bis zu 40 Metern statt der geplanten 45 Meter dort verwirklicht wissen. "Dadurch können wir einige Bäume erhalten", so sein Argument. Zudem wollte er, dass der Kreisel so konzipiert wird, dass keine Lkw vom Aldi-Areal direkt in Richtung Stelle fahren können. Dies erhob er zum Antrag. Da er aber keine Mehrheit fand, lehnte er das Zentrallager gänzlich ab. Dies sei aber seine persönliche Meinung und nicht die Meinung der BIGS, unterstrich Kottsieper.
Keine Mehrheit für ihren Antrag fand auch Helga Schenk (Grüne). Sie wollte die gesamte Tagesordnung kippen. "Mit Werner Tasche und Jürgen Neubauer fehlen zwei wichtige Ausschussmitglieder, die gegen das Lager sind. Sie nehmen aus Angst vor Corona nicht an der Sitzung teil, ebenso wie viele Bürger. Von daher muss die Entscheidung auf die Zeit nach der Pandemie verschoben werden", forderte sie - Antrag mehrheitlich abgelehnt. "Wir haben viel versucht und es wurde dank des Engagements der Bürger auch viel erreicht, was in die Planung mit eingeflossen ist. Deshalb geben wir uns als faire Verlierer", resümierte sie.

Rats-Spruch des Tages

"Ich finde es eine Frechheit, was Sie hier von sich geben. Seit Monaten machen Sie nichts anderes, als sämtlichen Gutachtern und meinen Kollegen in der Verwaltung Fehler zu unterstellen und sie als unfähig hinzustellen."
Bürgermeister Robert Isernhagen im Rahmen der Einwohnerfragestunde für Aldi-Gegner Eckhard Wendt, der sich (zum wiederholten Male) mit verschiedenen Fragen an das Gremium gewandt hatte.

Über 140 Sitzplätze standen den Zuschauern zur Verfügung. Doch nur gut 30 Bürger kamen.
Im Laufe der Sitzung leerten sich weitere Plätze   Fotos: thl
Vor dem Eingang der Sporthalle hatte sich ein Mahnwache
aufgestellt
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen