Kersten Schröder-Doms

Beiträge zum Thema Kersten Schröder-Doms

Panorama
Die freischaffende Künstlerin und Druckgraphikerin Anastasiya Nesterova ist die neue Stader Uul
4 Bilder

Anastasiya Nesterova ist die neue "Stader Uul"
Eine "Eule" von der Krim

lt. Stade. Die freischaffende Künstlerin und Druckgraphikerin Anastasiya Nesterova (39) aus Münster ist als neue Trägerin des Stipendiats "Stader Uul" (Eule) der Stader Stiftung für Kultur und Geschichte in Stade "eingeflogen". Die studierte Graphik-Designerin, die im ukrainischen Sewastopol auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer geboren wurde, lebt nun für drei Monate im Pförtnerhaus des ehemaligen Noga-Werks an der Bremervörder Straße. In den kommenden Wochen will sie ihre Sicht auf die...

  • Stade
  • 16.04.19
Politik
Planungsexperte Jörn Janssen vom Büro SHP Ingenieure
4 Bilder

Pluspunkte für die Kreisel-Lösung in Himmelpforten

Riesen-Verkehrsrund in der Dorfmitte schlägt Ampelkreuzung hinsichtlich Verkehrsfluss und Sicherheit tp. Himmelpforten. Die Kreisel-Variante ist der Favorit für Himmelpforten: Nach eigenem Bekunden prüfte Planungsexperte Jörn Janssen vom Büro SHP Ingenieure in Hannover sowohl die von vielen Anwohnern bevorzugte Ampelkreuzung als auch den Bau eines Verkehrsrunds an der B73 Mitten im Ort. Das hörten der Rat und rund 70 Besucher einer Info-Veranstaltung zu den im Vorfeld kontrovers diskutierten...

  • Stade
  • 05.10.18
Politik
Drohnen-Foto: Die viel befahrene Kreuzung an der B73 in Himmelforten mit dem Abzweig in Bahnhofstraße (oben Mitte) soll einem vierarmigen Verkehrskreisel weichen. Auch das evangelische Gemeindehaus und das Pastorenhaus (unten Mitte) sollen abgerissen werden   Fotos: Martin Woitschek/Schwinge Immoblien/sb/Archiv
2 Bilder

Zweifel am Millionen-Kreisel an der B73 in Himmelpforten

Geplanter Umbau der Kreuzung: Fundierte Leser-Argumente nach WOCHENBLATT-Aufruf / Alternativ-Vorschlag: Fußgänger-Überführung tp. Himmelpforten. Am geplanten Mega-Verkehrskreisel für rund eine Million Euro an der Bundesstraße B73 im Zentrum von Himmelpforten scheiden sich die Geister: Kritiker wie der Anwohner Martin Woitscheck fordern zur Sicherheit schwächerer Verkehrsteilnehmer wie Schulkinder und Senioren das Nachrüsten der bestehenden Kreuzung mit einer Ampelanlage und setzte damit eine...

  • Stade
  • 04.09.18
Politik
Kreisel-Fan: Kersten Schröder-Doms, Ex-Stadtbaurat von Stade
3 Bilder

Mega-Verkehrsrund in Himmelpforten: Jetzt spricht "Kreisel-Kersten"

Kreisverkehr oder Ampelkreuzung in Himmelpforten? Ex-Stadtbaurat Schröder-Doms contra Anwohner / Leser-Meinung ist gefragt tp. Himmelpforten. Für die einen sind Kreisel das Nonplusultra, wenn es um gleichmäßigen Verkehrsfluss an Knotenpunkten geht. Andere begegnen den Bauwerken mit Skepsis - einer von ihnen ist Martin Woitschek (47) aus Himmelporten. Wie berichtet, planen Politik und Verwaltung in dem Geestort an der viel befahrenen Bundesstraße B73 einen vierarmigen Riesen-Kreisel. Nachdem...

  • Stade
  • 28.08.18
Panorama
Dieser Baumfrevel wird 
Konsequenzen haben

Baumfrevel: Grüne legen nach, kritisieren Unterhaltungsverband

"Man schaut doch zuerst, was man nicht darf" bc. Stade-Hagen. Die Baumfällungen im Naturschutzgebiet (NSG) Steinbecktal (das WOCHENBLATT berichtete) dürfen sich nicht wiederholen. Das macht die Grünen-Kreistagsfraktion in einem Statement nochmals deutlich. Fraktionschefin Verena Wein-Wilke ist fassungslos, dass 14 Jahre nach Ausweisung des Steinbecktals als NSG dem Unterhaltungsverband Schwinge die Schutzverordnung im Detail noch nicht bekannt zu sein scheint. „Jeder weiß doch, dass...

  • Buxtehude
  • 17.04.18
Politik
An Spitzentagen bevölkern weit mehr als 100.000 Gänse die Kehdinger Marsch

Der Knaller! Vögel werden aus Vogelschutzgebiet verscheucht

bc. Stade/Nordkehdingen. Naturschutz light! Weich gespülte Verordnung! Kontraproduktiv! Naturschützer haben so ihre Probleme mit der überarbeiteten Verordnung für das geplante Landschaftsschutzgebiet (LSG) Kehdinger Marsch. So soll der Einsatz von Pflanzenschutzmittel doch wieder erlaubt werden, alle drei Jahre dürfe der Landwirt sein Grünland erneuern. Ob dann noch ein artenreiches Grünland entstehen kann? Fraglich. Für manch Naturschützer aber der größte Hammer: Vögel sollen künftig u.a. mit...

  • Buxtehude
  • 02.03.18
Panorama
Am Fuchsloch, einem zugeschütteten Tunnelzugang: Hans-Jürgen Stolper
2 Bilder

Fuchsloch als Touristen-Magnet in Stade

Vision: Rundweg entlang der Bastionen / Hobby-Historiker Hans-Jürgen Stolper schlägt spannenden Lehrpfad vor tp. Stade. Als sternenförmiger Kranz umrahmten neun aus der ehemaligen Stadtmauer hervorragende Bastionen im Zickzack-Kurs die Stader Altstadt. Doch von den Verteidigungsbauwerken, die unter schwedischer Herrschaft entstanden, sind nur noch wenige Spuren sichtbar. Das soll anders werden: Nach der Vision des Hobby-Historikers Hans-Jürgen Stolper (74) aus Stade soll in den Wallanlagen ein...

  • Stade
  • 28.02.17
Politik
Disskussionsrunde über Gemeinsamkeiten in der Metropolregion (v.l.): Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, Petra Tiemann (SPD-Landtagsabgeordnete), Kersten Schröder-Doms (SPD Stade), Hochschulpräsident Prof. Dr. Thorsten Uelzen, Astrid Bade (SPD Buxtehude) und (re.) Tobias Handke (SPD-Kreistagschef in Winsen). Auf dem Podium dabei (Zweite.v.re.) Sophia Jacobsen, Airbus Betriebsratsvorsitzende, die über nachlassende Bewerbungen für freie Azubi-Stellen sprach

SPD-Wahlkampf mit Olaf Scholz: "Gemeinsam sind wir erfolgreicher"

Olaf Scholz als Wahlkampfhelfer für die SPD in den Landkreisen Stade und Harburg tk. Buxtehude. Endspurt im Kommunalwahlkampf für die SPD in den Landkreisen Harburg und Stade: In der Hochschule 21 in Buxtehude gab es am Mittwochabend von Hamburgs Regierendem Bürgermeister Olaf Scholz prominente, politische Unterstützung während der Diskussionsrunde "Wir handeln. Gemeinsam im Norden." Seine zentrale Botschaft als Bürgermeister der Hauptstadt in der Metropolregion Hamburg: "Gemeinsam sind wir...

  • Buxtehude
  • 02.09.16
Panorama
Ex-Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms mit Gästeführern in der Altstadt
6 Bilder

Warum der Pferdemarkt so hässlich ist

Neue Gästeführung in Stade: Ex-Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms führt launig durch Gruft und Gassen tp. Stade. Mehr als ein Vierteljahrhundert war Architekt Kersten Schröder-Doms Stadtbaurat in Stade. Im Ruhestand engagiert sich der ehemalige Spitzenbeamte als Gästeführer und lässt Touristen an seinem reichen Wissensschatz teilhaben. Am Freitag hatte die Themenführung „Architekt(o)ur“ Premiere. Beim Probelauf mit Gästeführern und dem Teamleiter der Stade Tourismus-GmbH, Frank Tinnemeyer, ging...

  • Stade
  • 20.04.16
Politik
Lars Kolk hat sein neues Büro im Rathaus bezogen

Interview mit Stades Stadtbaurat: „Die Altstadt ist kein Disneyland“

bc. Stade. Lars Kolk heißt der Neue im Stader Rathaus. Die Fußstapfen, in die er tritt, sind groß. Der 43-Jährige, der vorher als Stadtplaner in der Verwaltung in Emden gearbeitet hat, trat Anfang Januar die Nachfolge von Kersten Schröder-Doms an, der 27 Jahre als Stadtbaurat fungierte. Das Antrittsinterview: WOCHENBLATT: Haben Sie sich schon in Stade eingelebt? Lars Kolk: Ja. Meine Familie und ich haben zunächst eine Mietwohnung bezogen, schauen uns aber nach einem Haus um. Unsere zwei...

  • Stade
  • 19.01.16
Politik
Lars Kolk, Stader Stadtbaurat ab Januar 2016
2 Bilder

"Den Dow-Standort in Stade stärken"

WOCHENBLATT-Interview mit dem neuen Stadtbaurat Lars Kolk: "Innenstadt ist das Aushängeschild für Shopping und Tourismus" / "Kurze Wege" sind das Ziel tp. Stade. Architekt und Stadtplaner Lars Kolk (43), bislang Chef-Planer der kreisfreien Stadt Emden, ist neuer Stadtbaurat in Stade. Mithilfe eines von der Stadt beauftragten Personaldienstleisters ("Headhunter") gelang die Besetzung der Stelle des aus Altersgründen ausgeschiedenen Stadtbaurates Kersten-Schröder Doms (67) im zweiten Anlauf....

  • Stade
  • 07.10.15
Politik
Lars Kolk

Lars Kolk ist neuer Stadtbaurat in Stade

Stader Rat wählt Kandidat aus Emden ins Spitzenamt tp. Stade. Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Auf seiner jüngsten Sitzung am Montag wählte der Rat der Stadt Stade Lars Kolk (43) zum neuen Stadtbaurat. Kolk, bislang Chef-Stadtplaner der kreisfreien Stadt Emden, tritt im Januar für acht Jahre die Nachfolge des im Sommer in den Ruhestand verabschiedeten Kersten Schröder-Doms (68) an. Kolk war auch Favorit von Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD). Die Verwaltungs-Chefin hatte sich, wie...

  • Stade
  • 30.09.15
Politik
Bürgermeisterin Silvia Nieber

Stade: Kein neuer Kreisel an der Hansestraße

bc. Stade. "Es wäre nicht einzusehen, wenn wir in drei Jahren die Straße wieder aufreißen würden. Dann lieber alles in einem Rutsch", sagte der frühere Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms kurz vor seiner Pensionierung im April im WOCHENBLATT. Gemeint war der Neubau eines Kreisverkehrsplatzes an der Kreuzung Altländer Straße/Hansestraße, an der derzeit Arbeiter den Asphalt für den Bau eines neuen Fuß- und Radwegs aufgerissen haben. In dem Zuge, so Schröder-Doms Vorstellungen, hätte gleich ein...

  • Stade
  • 16.09.15
Politik
Der bisherige Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms genießt seit einigen Wochen seinen Ruhestand. In Kürze soll ein Nachfolger das vakante Amt bekleiden

Ende September ein neuer Stadtbaurat in Stade

Nachfolger für Kersten Schröder-Doms: Drei bis vier Kandidaten in der egngeren Wahl tp. Stade. Die vakante Stelle des Stadtbaurates in der Kreisstadt Stade soll Ende September per Ratsbeschluss besetzt werden. Nach der gefloppten ersten Stellenausschreibung, bei der sich Bürgermeisterin Silvia Nieber gegen den von der Politik favorisierten Nachfolger für den jüngst in den Ruhestand verabschiedeten Kersten Schröder-Doms stemmte, sind nun drei bis vier neue Bewerber in der engeren Wahl.

  • Stade
  • 11.09.15
Panorama

Mit dem Boot "zur Arbeit": maritimer Abschied von Stades Stadtbaurat

Häppchen und Sekt am Ufer für Kersten Schröder-Doms (68) tp. Stade. Jahrelang saßen sie beruflich "im selben Boot", zum Abschied in den Ruhestand bescherten Spitzen-Verwaltungsmitglieder der Stadt Stade sowie Kollegen der Bauabteilung Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms (68 hi. stehend, 2. v. li.) eine maritime Überraschung: Mit einem DLRG-Boot holte die Rathausmannschaft den wegen seines besonnenen Wesens und seiner Fachkenntnis geschätzten Stadtbaurat am Montag zum "letzten Arbeitstag" ab....

  • Stade
  • 21.07.15
Panorama
Kersten Schröder-Doms hat Stades Stadtentwicklung maßgeblich mitgeprägt

Die Ruhe in Person: Stades Stadtbaurat hört nach 27 Jahren auf

bc. Stade. Ein Urgestein verlässt das Stader Rathaus. Am Freitag, 17. Juli, hat Kersten Schröder-Doms (68) seinen letzten Arbeitstag. Nach 27 Jahren als Stadtbaurat geht der Mann mit den schlohweißen Haaren und dem markanten Schnäuzer in den Ruhestand. „Ich freue mich auf die gemeinsame Freizeit mit meiner Frau“, sagt der Familienvater von drei erwachsenen Kindern. Im Mai 1988 kehrte der damals 40-jährige Schröder-Doms beruflich in seine Heimatstadt Stade zurück, nachdem er nach dem Abitur...

  • Stade
  • 14.07.15
Panorama
Erschließungsarbeiten in der "Heidesiedlung Riensförde". Entlang der neuen Straßen entstehen überwiegend Einzel- und Doppelhäuser

Hansestadt Stade will wachsen

bc. Stade. Die Hansestadt Stade will wachsen. Derzeit leben hier ca. 48.000 Bürger. Mittelfristig wollen die Stadtoberen die magische Grenze von 50.000 Einwohnern überschreiten. Das funktioniert im Grunde nur mit der Ausweisung von Neubaugebieten. Das größte ist derzeit das in Riensförde. In Stades neuem Wohnviertel "Heidesiedlung" am südlichen Stadtrand haben die ersten Siedler längst ihre Häuser bezogen. Stadtauswärts auf der linken Seite der L124 Richtung Harsefeld ist bereits ein neues...

  • Stade
  • 29.06.15
Wirtschaft
Wo einst das Technik- und Verkehrsmuseum beheimatet war, wird 2016 ein neues Einkaufszentrum gebaut

Neues Fachmarktzentrum in Stade - Investoren stellten Pläne vor

bc. Stade. Jetzt ist das Geheimnis gelüftet! Eine Bietergemeinschaft aus zwei Stader Traditionsunternehmen, die Baufirma "Lindemann" und der Baustoffhandel "Hasselbring", will auf dem Grundstück des früheren Technik- und Verkehrsmuseums an der Freiburger Straße ein Fachmarktzentrum errichten. Im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt stellten die Investoren Peter und Friedrich Witt ("Lindemann") sowie Volker Kleenlof ("Hasselbring") erstmals ihr Projekt öffentlich vor. Zuvor hatten sie...

  • Stade
  • 17.06.15
Politik
Nach Ansicht von Ratsfrau Bianca Sliwinski könnten die städtischen Gleise endgültig stillgelegt werden

Dieser Vorschlag ist verlockend

.. wird aber schwierig umzusetzen sein: statt Schienentrasse Radweg von Ottenbeck in die Stader Innenstadt bc. Stade. Ein Radweg von Ottenbeck in die Stader Innenstadt: dort, wo jetzt noch Schienen liegen, auf denen aber schon lange kein Zug mehr gefahren ist. Das ist die Idee von SPD-Ratsfrau Bianca Sliwinski. Sie fragt: "Warum bezahlt die Stadt jährlich Instandhaltungskosten von 6.000 Euro für eine Strecke, die nicht benutzt wird?" Zur Geschichte: In den 1990er kehrte die Bundeswehr...

  • Stade
  • 17.06.15
Panorama
Der Harschenflether Vorstadt am linken Schwinge-Ufer steht eine Komplettsanierung bevor

Ein Millionen-Zuschuss für Stade

bc. Stade. Das sind doch mal gute Neuigkeiten für die Hansestadt Stade: 1,177 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Städtebau-Programm fließen in diesem Jahr nach Stade. Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms zeigte sich im Stadtentwicklungsausschuss hoch erfreut: "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir schon einmal die vollständig beantragten Mittel erhalten haben." Das Geld ist fest verplant: 577.000 Euro sind für die Ortskernsanierung in Bützfleth vorgesehen, 200.000 Euro für die...

  • Stade
  • 03.06.15
Politik
Es bleibt bis auf Weiteres bei den fünf bestehenden Pkw-Stellplätzen unter der Luthereiche
5 Bilder

"Prägnanter Baum in Gefahr"

Weitere Parkplätze unter der Luthereiche sind vom Tisch tp. Stade. Die Grünen im Rat der Stadt Stade um Sprecherin Dr. Barbara Zurek schlugen Alarm, nachdem sie von angeblichen Plänen der Stadt Wind bekamen, unter der historischen Luthereiche an der Eisenbahnstraße weitere Parkplätze zu erreichten und informierte das WOCHENBLATT. Als sich unsere Redaktion einmischte, ließ die Verwaltung das Vorhaben fallen. "Wie man allein auf die Idee kommen kann, dies zu prüfen, ist für uns...

  • Stade
  • 20.05.15
Politik
Teile des Stader Stadtrats machen der Verwaltungsspitze im übertragenen Sinn Feuer unterm Allerwertesten (v.li.): Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms, Bürgermeisterin Silvia Nieber und der Erste Stadtrat Dirk Kraska

Dissens als Chance begreifen

In Stade ist es gute Sitte, dass Politik und Verwaltung in Harmonie zusammenarbeiten. Misstöne über den Verwaltungsvorstand um Bürgermeisterin Silvia Nieber, den Ersten Stadtrat Dirk Kraska und Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms sind nur selten zu hören. Vielsagendes Beispiel: Vor Abstimmungen fragen Ausschuss- oder Ratsvorsitzende gerne mal, ob die Mitglieder „nach Vorlage“ abstimmen wollen. Soll heißen: Der Rat stimmt der von der Verwaltung ausgearbeiteten Sitzungsvorlage zu, ohne dass...

  • Stade
  • 05.05.15
Wirtschaft
Das Industriegleis führt einspurig mitten durch Stade, quert u.a. mehrere Straßen im Stadtteil Campe

"Eine historische Chance"

bc. Stade. Mut sollten sie laut Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD) beweisen - und Mut haben die Ratsleute der Hansestadt Stade gezeigt. Einstimmig beschlossen sie in der jüngsten Ratsversammlung, für die Finanzierung der Teilverlegung des Industriegleises geradezustehen. Natürlich nicht mit ihrem eigenen, sondern mit Steuergeld aus dem städtischen Haushalt. 15 Millionen Euro soll das Mega-Projekt kosten, das für Stades Städtebau-Entwicklung so wichtig ist. Denn: Wird sich der Hafen...

  • Stade
  • 30.04.15
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.